Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

10. Juli 2009

Marcia Pally schreibt: Unsere neue Mission

Marcia Pally lebt in New York. Sie ist Literaturwissenschaftlerin an der New York University.  Foto: fr

Ich habe gerade eine faszinierende Besprechung der Bibel für Amerikanische Patrioten gelesen. In ihr werden die USA als das neue Israel gefeiert und US-Militarismus gerechtfertigt. Von Marcia Pally

Drucken per Mail

Ich habe gerade eine absolut faszinierende Besprechung der Bibel gelesen. Es ist nicht so, dass ich noch nie von dem abenteuerlichen Auszug aus Ägypten gehört hätte, oder von der Romanze zwischen Salomon und Bathseba oder der zwischen Jonathan und Absolom. Nein, darum geht es nicht, die Rezension beschäftigte sich vielmehr mit mit der "American Patriots Bible" (Bibel für Amerikanischen Patrioten), die in der letzten Woche veröffentlicht wurde und in der die USA als das neue Israel gefeiert werden. Hier werden dann auch die letzten Jahrzehnte amerikanischen Militarismus gerechtfertigt, und zwar als Vollzug des göttlichen Willens in der ganzen Welt.

Der evangelikale Pfarrer Greg Boyd aber hat die neue Bibel in Stücke gerissen. Nun ja, auf diese Weise kritisieren sich Evangelikale untereinander. Ich wollte das genauer verstehen und sprach mit dem erzürnten Geistlichen aus Minnesota. "Das ist das Verstörendste, was ein christlicher Verlag jemals veröffentlicht hat", erklärte er mir ganz außer sich. Die amerikanische Geschichte werde zu einer Geschichte Gottes, aber überall fände man hier "Bomber, Soldaten, Flaggen Es ist doch ein götzendienerisches Unterfangen, auf fast jeder Seite wird die Gewalt gefeiert und verherrlicht Ich nenne nur ein Beispiel: ,Die Soldaten auf dem Schlachtfeld verkörpern das Beste, was wir Menschen aus uns machen können. Ich weiß natürlich, dass hier nur amerikanische Soldaten gemeint sind, Menschen, die für ihr Land töten aus christlicher Sicht gehört das zu den größten Verwerfungen der Menschheit. Das alles ist doch nur christlich aufgeladener, amerikanischer Imperialismus."

Boyd zieht es vor, dem Friedensfürsten zu folgen. Und er ist nicht allein. Millionen von Evangelikalen (25 Prozent der Bevölkerung) hängen mittlerweile der Idee einer anti-militaristischen Mission Amerikas an; sie wollen den Armen helfen und die Umwelt schützen. Die Religiöse Rechte dagegen wird schwächer (von 25 Prozent auf nur noch 12 bis 13 Prozent der Bevölkerung).

Pastor Joel Hunter, ein Veteran der Bürgerrechtsbewegung, sagte mir: "Darauf habe ich sehr lange gewartet, endlich ist in Amerika wieder so weit."

Übersetzung: Christian Schlüter.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Times mager

Europa

Von  |
Pius II. ist es, der einen „heiligen Krieg“ zum Anlass nimmt, um das Wort Europa wieder in Umlauf zu bringen.

Das antike Wissen sank ab, bis es in der Welt um 1500 zur Europa-Renaissance kommt. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2017: 17. Januar

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 17. Januar 2017: Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.