kalaydo.de Anzeigen

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

17. April 2012

Marta Eggerth: Schön, reich und berühmt

Marta Eggerth im Jahr 1950 in Paris.  Foto: AP/dapd/Georges Walther

Die Operettendiva Marta Eggerth wird 100 Jahre alt. Bis heute hat sich der Filmstar der 1930er-Jahre einen guten Humor bewahrt.

Drucken per Mail

Sie lebt noch! Sie hat eine Internetseite! Sie wird heute 100. So kann es gehen, wenn man schön, reich und berühmt ist, wenn man als Wunderkind und Operettenstar sein Leben lang geliebt wird, von seiner Familie und vom Publikum. Martha Eggert, eine grazile Blondine mit hellem Sopran, ist eine der berühmtesten Operettendarstellerinnen des letzten Jahrhunderts.

Geboren als Tochter eines deutschen Bankdirektors und einer Sängerin in Budapest, stand sie schon mit 12 auf der Bühne, sang mit 17 in Wien und Hamburg, drehte mit 18 den ersten Film und erlebte mit 19 den Durchbruch in „Traraum Liebe“. Mit 22 sind 17 Filme abgedreht, Eggerth immer in der Hauptrolle, mit 24 heiratet sie den lässigen polnischen Tenor Jan Kipura – sie werden das Operetten-Traumpaar schlechthin. Bis sie 1938 als Halbjuden nach New York emigrieren, wo sie neue Karrieren beginnen und zwei Söhne großziehen.

Jan Kipura stirbt 1966, Marta Eggerth tritt noch auf, unterrichtet, reist. Zuletzt stand sie 1998 in einem „Tatort“ vor der Kamera – als sie selbst. Man darf schon annehmen, dass sie ein überaus glückliches und erfülltes Leben geführt hat. Doch was sagt sie im Rückblick? „Mein Leben war sehr langweilig. Ich bin nicht auf Partys gegangen. Ich habe nicht getrunken. Ich musst immer an meine Stimme denken.“

Sie scheint sich einen guten Humor bewahrt zu haben. In New York wurde sie jetzt gefragt, wie es ist, 100 zu werden. Sie sagt: „Ich weiß nicht. Ich habe keine Vergleiche. Fragen Sie mich mit 200.“ (bw.)

Jetzt kommentieren

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

TV-Kritik
Videonachrichten Kultur
Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fotostrecke
Otto Griebels Kind am Tisch

Otto Griebels "Kind am Tisch", ein undatiertes Aquarell, ist Teil des Münchener Kunstfunds bei Cornelius Gurlitt. Weitere Werke in unserer Galerie. Der Fall hebt das Thema Nazi-Raubkunst endlich auf die politische Agenda. Die Hintergründe dazu im Dossier "Münchener Kunstfund".

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!