Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

28. Oktober 2009

Mit Dai Qing in der Schirn: Eine Lektion in Oral History

 Von Natalie Soondrum
Für Dai Qing sind diese Figuren Propaganda, keine Kunst. Foto: A.Arnold

Zu Besuch in der Ausstellung "Kunst für Millionen" in der Frankfurter Schirn mit der chinesischen Dissidentin Dai Qing. Warum ist ihr Ton so scharf? Welche Lüge will sie aufklären? Von Natalie Soondrum

Drucken per Mail
Kunst für Millionen

"Hof für die Pachteinnahme": Die Skulpturengruppe aus der Mao-Zeit ist noch bis zum 3. Januar 2010 in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt zu sehen.

Offiziell heißt es: "Die Figurengruppe stellt die erbarmungslose Ausbeutung der Landbevölkerung durch einen reichen Großgrundbesitzer der vorkommunistischen Ära dar. Das Werk wurde 1965 von einem Künstlerkollektiv (...) im Dialog mit der Landbevölkerung als ortsspezifische Installation geschaffen."

Am Expertengespräch "Die Situation der Landbevölkerung in China von 1949 bis heute" am morgigen Freitag ab 19.30 Uhr nimmt auch Shi Ming teil, der bei dem Museumsbesuch mit Dai Qing als Dolmetscher tätig war. (soo)

Lebhaft und zielstrebig wie sie ist, hätte man gedacht, sie würde sofort in den Raum schreiten. Sie würde direkt vor einer der Figuren stehenbleiben, die den vom Großgrundbesitzer Liu ausgebeuteten Bauern nachempfunden sind, und anfangen zu sprechen. Doch die chinesische Dissidentin Dai Qing steht stocksteif mit versteinerten Gesichtszügen am Eingang des Ausstellungssaals. Der Vertreter der Schirn Kunsthalle erklärt, man habe den Hof für die Pachteinnahme primär unter dem Aspekt der Kunst betrachten wollen. Nicht als Werk aus der Kulturrevolution, sondern als Zeugnis der ersten unabhängigen Skulptur in der Kunstgeschichte Chinas.

Die Lüge aufklären

"Dann ist meine wichtigste Botschaft, dass es China fünf Millionen Euro wert war, um seine größte Lüge nach Frankfurt zu bringen." Alle ihre Freunde, die ganze chinesische Intelligenz, seien schockiert, dass der Pachthof in Deutschland derart unkritisch ausgestellt werde, dass so "die Lüge zur Kunst erhoben wird". Fast meint man, Dai werde sich auf dem Absatz umdrehen. Doch dann betritt sie endlich den Saal. Schnell setzt sie sich auf die Bank gegenüber dem Figurenensemble, das den westlichen Betrachter durch seine enorme emotionale Ausdruckskraft besticht. Sie will die 103 Skulpturen nicht noch einmal ansehen. "Wollen Sie mir jetzt gerne zuhören?" Ihre Schärfe irritiert. Hat man sie aus Versehen beleidigt? Es scheint ratsam, jetzt nur zuzuhören, ihr einfach Raum zu geben für eine Weile - sie wird drei Stunden dauern.

Dai berichtet, was sie die wahre Geschichte des Pachthofes nennt: Dass der Großgrundbesitzer Liu Wen Cai nicht auf dem Rücken der Reisbauern reich wurde, sondern durch Opiumanbau. Wie sein Bruder, der Warlord Liu Wen Hui unter dem Einfluss von Maos späterem Premierminister Zhou Enlai zur KP überlief und die Propagandalüge, sein Bruder habe die Bauern ausgebeutet, stützte. Wir erfahren, dass Mao es nach dem 20. Parteitag der KPDSU im Jahr 1956 mit der Angst zu tun bekam. Nikita Chruschtschow begann nach Stalins Tod an dessen Thron zu rütteln. "Mao fürchtete nichts mehr, als dass ihm ein ähnliches Schicksal blühen könnte. Um jede abweichlerische Tendenz im Keim zu ersticken, schloss Mao die Reihen seiner Kader immer enger." Einer profitierte, so Dai Qing, ein ehrgeiziger Politsekretär aus der Provinz Sichuan. Seit 1959 sei Li Jin Quan beauftragt gewesen, den verwaisten Hof Lius in eine Gedenkstätte zu verwandeln. Unter seiner Ägide, ab 1965 auch unter dem Einfluss von Maos Frau sei die Figurengruppe entstanden, ohne jede künstlerische Freiheit. Die Wirkung sei gänzlich politisch kalkuliert gewesen.

"Es gibt in China die Oral-History-Bewegung", sagt Dai Qing. Ja, das wissen wir, sie ist im Ausland eine der prominentesten Vertreterinnen dieser Bewegung. "Viele Menschen haben mit Zeitzeugen über den Pachthof gesprochen. Ihre Interviews und Aufzeichnungen sind gerade in einem Band in China verlegt worden. Ich will ihn auszugsweise ins Englische übersetzen lassen." Dai Qing zeigt auf die Rückseite des Ausstellungskatalogs der Schirn: "Sehen Sie diese Frau, die zu den Jugendlichen spricht? Das ist Mama Leng, die angeblich von Liu in einen Käfig gesteckt wurde." Die Analphabetin habe mit ihren Geschichten Karriere gemacht. Dass Maos Kader ihr jedoch nahe legten, sie zu erzählen, dafür liefere ein Interview mit ihr jetzt Beweise.

Einen Moment herrscht Schweigen, der Blick fällt auf die Figur einer Mutter, an der zwei Kinder zerren. Ihr Blick ist so hoffnungslos, dass es schmerzhaft ist, ihren gläsernen Blick zu erwidern. Die emotionale Qualität dieser Figuren übertrage sich so unmittelbar auf das westliche Publikum, so die Journalistin, hier nicht von Kunst reden zu dürfen, sei absurd. Ein neuer Anlauf, dem Gespräch eine Wendung zu geben.

"Ja", sagt Dai Qing. "Die Künstler haben ihre Arbeit gut gemacht. Ich habe ihnen auch alles geglaubt, 30 Jahre lang. Während der Kulturrevolution schrieb ich in mein Tagebuch, dass ich mir wünschte, alle jungen Menschen könnten Mao einige Stunden ihres Lebens schenken, damit er nie sterben müsse." Dai Qings chinesischen Freunde lachen herzlich.

Plötzlich ist es klar: "Sie fühlen sich um Ihre Jugend betrogen. Und je größer die emotionale Wirkung des Pachthofes auf das westliche Publikum ist, desto mehr bekommt es einen Eindruck davon, mit welcher Ungeheuerlichkeit zwei Generationen Chinesen um ihren Idealismus und um die Wahrheit gebracht wurden. "

Dai Qing dreht sich um, sie lächelt das erste Mal jetzt und schließt die Journalistin in ihre Arme. Ich habe verstanden.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

TV-Kritik
Anzeige
Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fotostrecke
Otto Griebels Kind am Tisch

Otto Griebels "Kind am Tisch", ein undatiertes Aquarell, ist Teil des Münchener Kunstfunds bei Cornelius Gurlitt. Weitere Werke in unserer Galerie. Der Fall hebt das Thema Nazi-Raubkunst endlich auf die politische Agenda. Die Hintergründe dazu im Dossier "Münchener Kunstfund".

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!