Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

14. September 2008

Nachruf auf David Foster Wallace: Manischer Zweifler

 Von GUIDO GRAF
Es gab Anzeichen, dass er unter schweren Depressionen litt: David Foster Wallace (1962 bis 2008).  Foto: Getty

Der amerikanische Schriftsteller David Foster Wallace hat sein Leben mit 46 Jahren beendet. Es gab Anzeichen, dass er unter schweren Depressionen litt.

Drucken per Mail

Der Unterschied zwischen Selbstmord und Mord beschränkt sich vielleicht auf die Frage, wo man die Käfigtür verortet: Würden sie jemanden umbringen, um sich aus dem Käfig zu befreien?" Und doch: was könnte schlimmer sein? Freitag Abend hat ihn seine Frau Karen Green gefunden: erhängt.

David Foster Wallace, 46 Jahre alt geworden, war der wichtigste, komischste, anstrengendste Schriftsteller der amerikanischen Literatur der letzten 20 Jahre. Über auf "Video aufgezeichnete Abschiedsbriefe oder so ein liebevolles Lebewohl der Todkranken", dieses "digitale Winkewinke aus dem Jenseits" hat sich Wallace schon beizeiten lustig gemacht. Dass dergleichen bei dem Toten gefunden wurde, ist nicht bekannt.

Und jetzt nehme ich mir meine verstaubtesten Wörterbücher aus dem Regal und suche die entlegensten Einträge heraus und fülle die restlichen Zeilen damit, Wörter, die nur einmal irgendwo im gesamten Weltwissen belegt sind. Wörter, wie sie in den Büchern Wallaces überaus zahlreich versammelt sind. Denn Wallace hat, vor allem für seinen Großroman "Infinite Jest" (den Ulrich Blumenbach zur Zeit ins Deutsche überträgt), sehr viel gründlicher und sehr viel mehr Wörterbücher geplündert als ich in meinem Leben vermutlich jemals zu Gesicht bekommen werde.

Wozu? Um den Wahnsinn zu komplettieren, anzuspitzen, zu verdichten, um den "unendlichen Spaß" (infinite jest) noch unendlicher zu machen, weil Wahnsinn und Spaß in der verblödeten, korrupten und verfetteten Medien- und Konsumwelt nicht nur US-amerikanischer Prägung kaum mehr zu unterscheiden sind, so dass Wallace sich und seine Leser artistisch, hochkomisch, aber eben immer auch gnadenlos den Schreib-, Sprach-, Erzählbogen überspannend mit seitenlangen Satzstrudeln nur noch weiter hineinzieht in den Wahnsinn unserer bestürzend ausgewrungener Hirnmassen, bis irgendwann - das können bei einer 80-seitigen Erzählung auch mal gefühlte 1000 Seiten sein - so etwas wie eine Rückkopplung einsetzt und Muster sichtbar werden, Zusammenhänge durchsichtig, Fäden greifbar. Und was wir dann sehen, kann uns nicht gefallen.

Der ganze Kreuzfahrt-, Werbe-, Fernsehmist, das ökonomistische und das Therapiebedürftigkeitsgebrabbel: Das sind wir, die privilegierten Asozialen, zur Kenntlichkeit entstellt. Den Zweifel, den David Foster Wallace vor allem in den Erzählungen gesät hat, die in den letzten zehn Jahren entstanden und deren Gegenstände immer finsterer geraten sind, werden wir nicht mehr los.

Ein manischer Zweifel, den nur der Tod beenden kann, so wie in "Good Old Neon", wo wir zusehends genervter dem Selbstmörder Neal zuhören, der versucht einen unsentimentalen Abschiedsbrief zu schreiben. Einen Brief wohlgemerkt, nachdem er sich umgebracht hat! Folglich - um Unwahrscheinlichkeiten kümmern wir uns nicht - kann er uns beruhigen: "In Wahrheit ist das Sterben nicht schlimm; es dauert nur ewig lange."

So lange jedenfalls, dass uns Neal noch erzählen kann, wie sein ehemaliger Mitschüler David Wallace zwinkert, während er im High-School-Jahrbuch die Klassenfotos überfliegt, "mein Foto sieht und sich durch das winzige Schlüsselloch seiner selbst vorzustellen versucht", was denn seinem Tod alles vorausgegangen sein mag.

Eben dieser David Foster Wallace, für den im wirklichen Leben anfangs alles so gut aussah, erfolgreicher Tennisspieler, studierter Philosoph und Mathematiker, der später einmal gar eine hierzulande vollkommen unbeachtet gebliebene Biographie über den deutschen Mathematiker Georg Cantor schreiben sollte und der 1987 seine Abschlussarbeit zu seinem ersten Roman ummodelte: "Der Besen im System" -, dieser David Wallace forscht in der Erzählung nun dem Selbstmord seines Schulfreundes Neal nach, der sich selbst einen Heuchler nennt und natürlich auch wieder eine weitere Karikatur des Autors Wallace darstellt, jedenfalls des früheren, strahlenden Wallace auf der Überholspur des Lebens.

Er könnte alle möglichen Spekulationen anstellen über die Motive für den Selbstmord Neals und nie damit irgendwo ankommen, doch "der echtere, robustere und sentimentalere Teil von ihm verurteilte jenen anderen Teil zum Schweigen, als sähe er ihm fest in die Augen, und sagte fast schon laut: ,Kein Sterbenswörtchen.'"

Hinterher ist es leicht, schlau zu sein und zu wissen, dass David Foster Wallace uns so viele Spuren zu seinem Tod gelegt, seinen eigenen Nachruf vorweggenommen hat. Als wäre dieser Tod nun ein letzter Baustein im großen intertextuellen Spiel der literarischen Postmoderne, zu der Wallace lange gezählt wurde. Allein "Infinite Jest" von 1996, ein Roman, bei dem man aus Lachen und Schrecken nicht mehr herauskommt, liefert mehr Stoff als genug für Depressionen: Drogensucht, Entzugsprogramme, Doping im Leistungssport, Kindesmissbrauch, verwüstete Familienstrukturen, die allgegenwärtige Werbeseuche, Religion und Entertainment.

Die Vorhölle kann nicht schlimmer sein. David Foster Wallace hat in Interviews der letzten Jahre mehrfach angedeutet, dass er unter Depressionen litt. Und es ist unheimlich, wie sehr sein persönliches Schicksal - nach der Akademikerfamilie, in der er aufgewachsen ist, nach Leistungssport, Drogen, Mathematik und Wortmonsterexistenz - die schrecklich amüsanten und genauen Gesellschaftsportraits seiner Romane und Erzählungen schließlich eingeholt hat, einholen musste.

In "Infinite Jest" lässt David Foster Wallace eine Figur nach einem Selbstmordversuch feststellen: "Ich wollte mir nicht unbedingt weh tun. Oder mich irgendwie bestrafen. Ich hasse mich nicht. Ich wollte bloß raus. Ich wollte nicht mehr mitspielen, das ist alles." Was könnte schlimmer sein?

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Herbst 2016

Achtung Holländer! Autor Marc Reugebrink über das schwierige Verhältnis zwischen Niederländern und Flamen.
Die Liebenden: Brigitte Kronauers betörender Roman „Der Scheik von Aachen“ über Liebe, Tod und Schuld.
Die Geister: Nathan Hills grandios komponierter Familienroman ohne Familie.
Die Rassisten: Rebekka Habermas über einen vergessenen Skandal in Deutsch-Togo.

Übersicht - alle Rezensionen der Literatur-Rundschau 2016 auf einen Blick

Komplette Zeitungs-Beilage vom 18. Oktober im PDF-Format.


Dossier als Feed abonnieren
Info

Times mager

Fake-Frieden mit der Fake-Altstadt

Von  |
Aus Alt mach neu...oder umgekehrt? Architekt Daniel Libeskind hält wenig von der Rekonstruktion der Frankfurter Altstadt.

In einem Gespräch mit Daniel Libeskind kam die Frage nach Frankfurts neuer Altstadt auf. An eine Rekonstruktion von Altstadt glaubt der Architekt nicht.  Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 2. Dezember

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 2. Dezember 2016: Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.