Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

01. Januar 2013

On Kawara: Das Vergehen der Zeit in Zahlen

 Von Ingeborg Ruthe
Freiwillige lesen in der Kasseler Kunsthalle Fridericianum abwechselnd Jahreszahlen vor. Das ist Teil des Kunstwerks.  Foto: dpa/dpaweb

Eine Würdigung zum 80. Geburtstag des Konzeptualisten On Kawara.

Drucken per Mail

Der Mann, dem hier zum Achtzigsten gratuliert wird, gibt weder Interviews, noch lässt er sich fotografieren. Auch auf seinen weltweiten Vernissagen ist er nie zu sehen. Nicht einmal auf der Documenta 11 in Kassel 2002, wo er in aller Munde war. Im Friderizianum stauten sich die Besucher vor einem Glaskasten. Hier, so hieß es, solle die Zukunft beginnen, in einem sprechendem Zahlen-Archiv namens „The Future“.

In dem Glaskasten des japanischen Konzeptualisten On Kawara saßen – als seine Stellvertreter – ein Mann und eine Frau, monoton lasen lasen beide abwechselnd Jahresdaten aus Büchern ab, sprachen die Zahlen ins Mikrofon. Zwischen dem historischen Jahr 555 und der fernen Zukunft um 5555 liegt ein unvorstellbarer Zeitraum. Doch in der nüchternen Art des Vortrags verlor das Unvorstellbare seine beklemmende Wirkung. Vergangenes und Künftiges mischten sich in die Gegenwart ein. Auf einmal war es nicht mehr absurd, daran zu denken, wie die Menschheit im sechsten Jahrtausend beschaffen sein, wie es dann um Gesellschaft bestellt sein könnte – nicht zuletzt um das Individuum.

Zehn Seiten für die Menschheit

Heute wird On Kawara, Wahl-New Yorker und Japans wichtigster Vertreter der Konzeptkunst, also 80 Jahre alt. Er reduziert sein Werk auf ein System, das es ihm erlaubt, die zeitliche Dauer und den räumlichen Aufenthalt seines Lebens in sachliche Bilder transformieren. Am 4. Januar 1966 erstellte On Kawara sein erstes „Date Painting“ und begann damit eine fortlaufende Serie namens „Today“, die bislang aus über 2000 einzelnen Bildern besteht. Die ungerahmten Leinwände, monochrom oder rot und blau bemalt, tragen das von Hand gemalte „Schrift“-Bild mit dem Datum des jeweiligen Tages in Weiß. Jedes Bild entsteht an dem Tag, dessen Datum es trägt, Schreibweise immer in der jeweiligen Landessprache.

Inzwischen begeben sich jüngere Künstler auf auf seine Spuren. Von Mai 2004 bis zum Juni 2007 war die Düsseldorfer Fotografin Candida Höfer unterwegs, um weltweit in Sammlungen die Datumsbilder On Kawaras aufzunehmen. Der war dadurch offenbar zu noch mehr animiert: „Ich möchte die Zahlen einer Millionen Jahre tippen und in einem Buch zusammenfassen! Wenn ich 500 Jahre auf einem Bogen Papier festhalten kann, dann benötige ich für diese Arbeit 2000 Blatt, und die Geschichte der Menschheit findet sich lediglich auf den letzten zehn Seiten wieder!“ So spricht der obsessivste Systematiker des internationalen Kunstbetriebs. Es heißt, er sei auch jetzt unterwegs.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

TV-Kritik
Anzeige
Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fotostrecke
Otto Griebels Kind am Tisch

Otto Griebels "Kind am Tisch", ein undatiertes Aquarell, ist Teil des Münchener Kunstfunds bei Cornelius Gurlitt. Weitere Werke in unserer Galerie. Der Fall hebt das Thema Nazi-Raubkunst endlich auf die politische Agenda. Die Hintergründe dazu im Dossier "Münchener Kunstfund".

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!