Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

11. Mai 2015

Papst Twitter: Botschaft auf 140 Zeichen

 Von 
Ein Selfie mit dem Papst: Auch das ist Gläubigen (und womöglich auch Ungläubigen) inzwischen möglich.  Foto: REUTERS

Wenn der Papst twittert, wird die Welt richtig klein. Und die Kürze birgt doch auch ein Risiko.

Drucken per Mail

Die Welt erklären in 140 Buchstaben, das ist ein ambitioniertes Unterfangen. Als erster Papst hat Benedikt XVI. das Twittern auf Katholisch begonnen, und auch Franziskus findet Gefallen daran, zumal der Aphorismus geradezu das rhetorische Markenzeichen des Argentiniers zu sein scheint. Aber lässt sich über Gott und die Welt wirklich alles in maximal 140 Zeichen sagen?

„Wenn man sich nicht sein Brot verdienen kann, verliert man die Würde. Dies ist ein Drama heute, vor allem für die jungen Menschen.“ Dieser Tweet von „Pontifex_de“ am 7. Mai alarmierte den Religionsexperten der Grünen, Volker Beck. Seine Sorge: Der Papst erledige hier auf kurzem Weg die absolute Geltung der Menschenwürde. „Nur die Umstände können entwürdigend sein“, twitterte Beck zurück und belehrte Seine Heiligkeit, diese Tatsache gehöre zum kleinen Einmaleins des Naturrechts. Also: „Präzision bitte!“

Das Tweet ist ein Selbst-Zitat

Die Mahnung des Laien an das Lehramt wird den Adressaten mutmaßlich nicht erreichen. Dass der Papst persönlich auf dem Smartphone herumspielt und die nach Tausenden zählenden Retweets verfolgt, ist jedenfalls schwer vorstellbar. Tatsächlich aber wirft das von Beck aufgeworfene Problem ein Licht auf die Produktionsweise der vatikanischen Kommunikationsmaschinerie: Der Würde-Tweet ist nämlich eine Art wörtliches Selbst-Zitat. Bereits am 21. März hatte der Papst es bei seinem Besuch des neapolitanischen Viertels Scampia, eines sozialen Brennpunkts, verwendet und im Rahmen einer Predigt die gesellschaftliche Not von 40 Prozent Jugendarbeitslosigkeit als ein „negatives Zeichen unserer Zeit“ angeprangert. „Dieses Fehlen von Arbeit raubt uns die Würde.“

In diesem Kontext, betont der Philosoph Klaus Müller, halte er das Franziskus-Wort vom Verlust der Würde für unbedenklich. Kein Angriff auf die Menschenwürde, kein Abschied von Prinzipien einer spätestens seit Immanuel Kant philosophischen Bastion. Die Ebene einer Grundsatzdebatte über den metaphysischen Rang der Menschenwürde „unterfliegt der Papst ganz souverän“, ergänzt Müllers Kollege Elmar Salmann, jahrzehntelang Professor in Rom. Genau wie den Anspruch an eine Letztverbindlichkeit päpstlicher Worte. Keine Dogmatik ex cathedra, sondern Alltagsweisheit querfeldein – darin liege der Charme, aber zugleich das Risiko der päpstlichen Rede, auch im Kondensat auf 140 Zeichen.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Menü

Von  |
Ein gerngesehener Gast auf vielen Esstischen: Die Frikadelle.

Diskussionen über Tomatenfondue und andere Fragen des Geschmacks, vor allem des teureren Geschmacks.  Mehr...

Kalenderblatt 2016: 27. Mai

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 27. Mai 2016: Mehr...

Krimi-Hitliste 2015

Anspruchsvoll fürchten

Klarkommen im Ungewissen: Das gilt für die Auswahl des nächsten Krimis, für die Ermittler gilt es erst recht.

Die besten Krimis des Jahres 2015, die sonderbarsten Ermittler der Saison, gefunden mit Schwarmintelligenz einer Jury, die aus zwanzig Literaturkritikerinnen und -kritikern besteht. Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps