Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

01. Juli 2008

Russland: Anklage gegen Menschenrechtler

 Von FLORIAN HASSEL
Staatsmacht und Homosexualität: Auch dies zeigte die Moskauer Tretjakow-Galerie.  Foto: dpa

Russland bereitet einen Prozess gegen zwei prominente Menschenrechtler und Intellektuelle vor. Die Anklage: "Anstiftung zum nationalen Zwist".

Drucken per Mail

Russland bereitet einen Prozess gegen zwei prominente Menschenrechtler und Intellektuelle vor. Die Staatsanwaltschaft im Moskauer Stadtteil Taganskij hat den Direktor des Sacharow-Zentrums, Jurij Samodurow, und den langjährigen Kurator für zeitgenössische Kunst der staatlichen Tretjakow-Galerie, Andrej Jerofejew, wegen "Anstiftung zum nationalen Zwist" und Herabsetzung der orthodoxen Religion angeklagt. Der Prozessbeginn wird bereits für den Juli erwartet.

Beide Angeklagte können zu Straflager verurteilt werden. Jerofejew wurde am Freitag vergangener Woche vom Direktor der Tretjakow-Galerie wegen angeblicher "Nicht-Erfüllung seiner dienstlichen Verpflichtungen" entlassen. Auch das Sacharow-Zentrum, eines der bekanntesten und letzten unabhängigen russischen Menschenrechtsinstitute, ist durch den Prozess bedroht.

Anlass der Anklage ist die Ausstellung "Verbotene Kunst 2006", die im März 2007 im Sacharow-Zentrum stattfand. Gezeigt wurden 24 Kunstwerke, die Jerofejews Vorgesetzte an der Tretjakow-Galerie in den Jahren 2005 und 2006 als angeblich zu provokant zensiert und von Ausstellungen ausgeschlossen hatten: wegen religiöser Themen und Symbole, Nacktheit oder der Verwendung des an Flüchen reichen russischen Volksjargons Mat (siehe FR vom 28. März).

Bereits 2003 zeigte das Sacharow-Zentrum eine Ausstellung mit Werken zum Thema Religion. Ultraorthodoxe Fanatiker, die die offenbare Unterstützung von Polizei und Justiz genossen, zerstörten damals mehrere Kunstwerke der Ausstellung und drangen zusammen mit radikalen Nationalisten auf einen Prozess gegen beteiligte Künstler und Organisatoren der Ausstellung. Nach einem fünf Monate dauernden Schauprozess wurde Zentrumsdirektor Samodurow am 28. März 2005 als angeblicher Extremist zu einer Geldstrafe verurteilt.

Dem Urteil von 2005 zum Trotz stimmte Samodurow zwei Jahre später der Ausstellung "Verbotene Kunst 2006" zu. "Wir müssen öffentlich das in Russland bedrohte Prinzip verteidigen, dass Künstler ausstellen dürfen, was sie wollen und wo sie wollen." Noch während der Ausstellung veröffentlichten Ultraorthodoxe und Nationalisten im Internet Ratschläge, wie man als angeblich durch die Ausstellung Geschädigter am besten Anzeige erstatten könne.

Im Juli 2007 begann der Moskauer Untersuchungsrichter Jewgenij Korobkow mit der Ermittlung 402588. Am 5. Mai klagte er Samodurow, am 22. Mai Jerofejew nach Artikel 282, Absatz 2b des Russischen Strafgesetzbuches an, mit der Ausstellung "Hass und Feindschaft entfacht" und Gläubige der orthodoxen Kirche absichtlich gedemütigt zu haben.

Die Collage "McDonalds-Reklame" etwa, bei der ein Bild von Christus ironisch neben dem Signet der Fastfoodkette und dem Slogan "Dies ist mein Körper" verwendet wird, "behauptet, dass der Körper von Jesus Christus nicht wertvoller sei als ein Hamburger", heißt es in den Anklagebeschlüssen, die der FR in Kopie vorliegen. Einziges Ziel der Ausstellungsmacher sei gewesen, "abwertende emotionale Einschätzungen… und extremistische Ideen gegenüber der Russisch-Orthodoxen Kirche als religiöser Organisation hervorzurufen".

Die Ausstellung habe "psychologisch und moralisch negativ auf das Bewusstsein der Ausstellungsbesucher eingewirkt" und durch "starke psychotraumatische Einwirkung von außergewöhnlicher Kraft die Integrität ihrer Persönlichkeit bedroht und ihr bestehendes Weltbild zerstört", so die Anklagebeschlüsse. Das Gesetz sieht im Fall einer Verurteilung Geldstrafen, mehrjähriges Berufsverbot oder bis zu fünf Jahre Straflager vor.

Kurator Jerofejew, der sich in seinen sieben Jahren in der Tretjakow-Galerie oft mit seinen Vorgesetzten wegen Avantgarde-Ausstellungen gestritten hatte, genoss bis vor kurzem den Schutz des ehemaligen Kulturministers Michail Schydkoi. Doch der vergleichsweise liberale Beamte wurde erst zum Abteilungsleiter degradiert und verlor auch diesen Posten vor kurzem bei der Neubildung der russischen Regierung unter Premierminister Wladimir Putin. Nach der Entlassung Jerofejews ist die gesamte Abteilung für zeitgenössische Kunst der Tretjakow-Galerie von der Auflösung bedroht.

Auch das Sacharow-Zentrum ist bedroht. Einem unter Putin verabschiedeten, restriktiven Gesetz über Bürgergruppen zufolge müsste Direktor Samodurow als verurteilter Extremist aus dem Sacharow-Zentrum ausscheiden. Das Zentrum selbst müsste sich innerhalb von fünf Tagen nach einem Schuldspruch formell von Samodurow lossagen. Andernfalls kann das Sacharow-Zentrum als extremistische Organisation aufgelöst werden.

Nach einem vergleichbaren Verfahren wurde 2007 bereits die Russisch-Tschetschenische Freundschaftsgesellschaft verboten. Sie hatte mit einem eigenen Internet-Nachrichtendienst über den andauernden Guerillakrieg in Tschetschenien berichtet. Ihr Direktor Stanislaw Dmitrijewskij wurde als angeblicher Extremist verurteilt, die Gesellschaft verboten, nachdem sie sich nicht von Dmitrijewskij distanzierte.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Hupfen

Von  |
Dahin hat  sie uns gebracht, diese Welt, in der Kinder rückwärts auf einem Bein hüpfen können.

Meine Tante lief im Teenageralter nach einigen Wochen Training sogar auf den Händen, wenn man ihr einen Kassettenrekorder dafür versprach. Aber hat ihr das beruflich weitergeholfen? Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

„Tatort“ und „Polizeiruf“ machen Sommerpause. Das ist nicht angenehm. Die FR-Redaktion springt ein und schreibt ihre Sommerkrimis selbst. Ähnlichkeiten mit aktiven und pensionierten Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Lesen
Was tun in den nächsten Wochen? Die FR-Redaktion empfiehlt Bücher.

Was auch immer Sie in den nächsten Wochen vorhaben: Falls Sie Bücher dabei haben wollen, können Sie sich hier die sommerlichen Empfehlungen der Redaktion anschauen. Dazu auch etwas Musik.

Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Service

Was läuft im Fernsehen? Wir haben Empfehlungen, Filmlisten - und den kompletten Überblick.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps