Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

29. Dezember 2008

Satiriker: Busch-Preis für F. W. Bernstein

Der Satiriker F.W. Bernstein erhält den Wilhelm-Busch-Preis.  Foto: Foto: dpa

Der Satiriker F. W. Bernstein bekommt den mit 10.000 Euro dotierten Wilhelm-Busch-Preis für seinen "altmeisterlichen Sprachsinn gepaart mit Modernität", so die Jury.

Drucken per Mail

Stadthagen. Der Satiriker F. W. Bernstein bekommt den mit 10.000 Euro dotierten Wilhelm-Busch-Preis 2008/2009. Bernstein zeichnet nach Begründung der Jury ein "altmeisterlicher Sprachsinn gepaart mit Modernität" aus, teilten die "Schaumburger Nachrichten" mit.

Der Zeichner, Grafiker, Illustrator, Lyriker und Schriftsteller sei ein "innovativer Traditionalist und anachronistischer Avantgardist". Fritz Weigle alias F. W. Bernstein sei nicht nur als Lehrer und Professor seinen Schülern und Studenten, sondern vor allem seinem Publikum gegenüber immer mit "erbarmungsloser Güte und Wärme" aufgetreten.

Der 70 Jahre alte Bernstein - Mitglied der "Neuen Frankfurter Schule" - war mit Kollegen und Freunden wie F. K. Waechter und Robert Gernhardt sowie anderen Mitgliedern für die literarisch-satirische Zeitschrift "Pardon" tätig und gehörte zu den "Titanic"-Initiatoren. Er sei, heißt es in der Jurybegründung weiter, ein Neuerer des Komikwesens und immer eine Klasse für sich. Die wohl bekannteste Formulierung Bernsteins ist längst Allgemeingut geworden: "Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche." (dpa)

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Strandball

Von  |
Es gibt vieles, was man während eines Strandurlaubs tun kann. Nur haben nicht alle immer die selben Vorstellungen.

Am Strand wird nicht nur herumgelegen, gesonnt, geschwommen, auch gespielt. Große und kleine Menschen können dabei durchaus uneins sein.  Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

„Tatort“ und „Polizeiruf“ machen Sommerpause. Das ist nicht angenehm. Die FR-Redaktion springt ein und schreibt ihre Sommerkrimis selbst. Ähnlichkeiten mit aktiven und pensionierten Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Lesen
Was tun in den nächsten Wochen? Die FR-Redaktion empfiehlt Bücher.

Was auch immer Sie in den nächsten Wochen vorhaben: Falls Sie Bücher dabei haben wollen, können Sie sich hier die sommerlichen Empfehlungen der Redaktion anschauen. Dazu auch etwas Musik.

Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps