Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

18. November 2008

Sex in der Antike: Blick durch das Schlüsselloch

Besonders in Adelskreisen herrschten bestimmte Vorstellungen und Werte , wie ein durchtrainierter Männerkörper auszusehen hatte. Ob sie in Wahrheit tatsächlich so aussahen, weiß man nicht. Foto: dpa

Die alten Römer und Griechen waren nicht besonders prüde. Liebe zwischen Männern und Sexorgien gehörten zum Alltag. Eine Ausstellung in Münster gibt nun Einblicke in das erotische Leben in der Antike.

Drucken per Mail

Münster. Eines kann man den alten Römern und Griechen sicherlich nicht nachsagen: dass sie besonders prüde waren. Liebe zwischen Männern, Sexorgien bei Trinkgelagen und die sogenannte "Knabenliebe", all diese Themen finden sich in der Kunst der Antike wieder.

Für das heutige Verständnis gingen Künstler, aber auch die Adelsgesellschaft, mehrere Jahrhunderte vor Christi Geburt sehr ungezwungen mit Nacktheit und Sexualität um. Tiefe, und mitunter voyeuristische Einblicke in das erotische Leben der Römer und Griechen gibt die Ausstellung "Sex in der Antike", die bis 22. Januar im Archäologischen Museum in Münster zu sehen ist.

"Die alten Griechen und der Weingenuss, das liegt nahe beieinander", scherzt Torben Schreiber, der die erwartungsvollen Besucher durch die Ausstellung führt. Und so sei es auch nicht verwunderlich, dass die Trinkgelage Einzug in die griechische Kleinkunst fanden.

Geschirr mit erotischem Design

Schon das Geschirr für die Feste hatte erotische Züge. "Es wurden bisweilen Trinkgefäße benutzt, die die Form einer weiblichen Brust hatten", erklärt der 26-Jährige. Weil das Gefäß halbrund war, konnte es nicht abgestellt werden und musste in einem Zug ausgetrunken werden. Auf einem anderen Weingefäß ist ein Satyr, ein wolllüstiges Mensch-Tier-Wesen, zu sehen, das es mit einer Amphore treibt. Ein weiteres zeigt Männer und Frauen beim Gruppensex.

"Deshalb hat das Volk aber nicht unbedingt freizügiger gelebt", sagt Schreiber. Die Nacktheit habe eher eine stilisierende Bedeutung gehabt. Erst seit dem 8. Jahrhundert vor Christus seien Männer und natürlich auch die Götter nackt dargestellt worden, Frauen erst deutlich später.

Besonders in Adelskreisen hätten bestimmte Vorstellungen und Werte vorgeherrscht, wie ein durchtrainierter Männerkörper auszusehen habe. Weil sich die Aristokraten gottgleich gefühlt haben, hätten sie sich oft nackt und mit stählernen Muskeln in der Kunst präsentiert. "Ob sie in Wahrheit tatsächlich so aussahen, sei dahin gestellt", erklärt Schreiber.

Eintritt erst ab 16 Jahre

Auch in die Privatgemächer der alten Griechen gewährt die Ausstellung Einblicke. Damals habe die Frau eine eher untergeordnete Rolle gespielt, sagt Schreiber. Der Hausherr habe nicht nur mit ihr, sondern auch mit Konkubinen den Beischlaf gepflegt. Deshalb sei auf einigen Malereien auch nicht eindeutig zu erkennen, ob es sich um die Ehefrau oder die Geliebte handle. In den Schlafzimmern hätten vermutlich Öllampen gestanden, auf denen Sexualakte abgebildet waren. Sie sollten der Inspiration des Hausherren dienen.

Begeistert von der Ausstellung ist die 86-Jährige Gisela Schultz- Prange: "Ich bin überhaupt nicht überrascht und auch nicht schockiert", sagt die rüstige Rentnerin, "das hat man doch in Büchern gelesen". Wesentlich überraschter ist hingegen die 21-jährige Judith Stander. "Prüde waren die ja nicht gerade", sagt die Studentin. "Dass solche Bilder zu sehen sind, hätte ich nicht erwartet." Nicht umsonst ist Jugendlichen unter 16 Jahren der Zutritt zur Ausstellung nur in Begleitung Erwachsener gestattet.

Manches ist schon Pornografie

"Manches ist skurril und mit unserer heutigen Vorstellung nicht zu verbinden", sagt Schreiber. "Einiges ist sicher als pornografisch einzustufen." Besonders der Umgang mit der Päderastie, der sogenannten Knabenliebe, sei problematisch.

Auf einer Kanne sei zu sehen, wie sich ein bärtiger älterer Mann einem Jüngling nähere. Die Knabenliebe sei Bestandteil der griechischen Adelsethik gewesen, sagt er. Genauso wie ins Reiten oder Schießen seien die jungen Männer in die Sexualität eingeführt worden.

Die Frauen hingegen wurden in der Antike erst recht spät nackt dargestellt - und die Skandalgeschichten haben dann nicht lange auf sich warten lassen: So sei im 4. Jahrhundert vor Christus eine Figur der Aphrodite von Knidos für einen Tempel gefertigt worden, sagt Schreiber. Es werde erzählt, dass ein Mann sich so sehr in die Schönheit der Statue verliebt hatte, dass er sich über Nacht im Tempel versteckte und einschließen ließ. "Am nächsten Morgen sei ihr Bein befleckt gewesen", sagt Schreiber. "Das sind also die Skandalgeschichten, die die Antike überliefert."

Die Ausstellung "Sex in der Antike" ist bis 22. Januar im Archäologischen Museum der Universität Münster zu sehen. (dpa)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

TV-Kritik
Anzeige
Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fotostrecke
Otto Griebels Kind am Tisch

Otto Griebels "Kind am Tisch", ein undatiertes Aquarell, ist Teil des Münchener Kunstfunds bei Cornelius Gurlitt. Weitere Werke in unserer Galerie. Der Fall hebt das Thema Nazi-Raubkunst endlich auf die politische Agenda. Die Hintergründe dazu im Dossier "Münchener Kunstfund".

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!