Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

06. Januar 2016

Sinti und Roma: „Wehe aber allen Armen in der Fremde“

 Von 
Verpflichtung: Einweihung des zentralen Mahnmals für die ermordeten Sinti und Roma in Berlin am 24.10. 2012 im Beisein der Bundeskanzlerin und des Bundespräsidenten.  Foto: epd-bild / Andreas Schoelzel

Vor 60 Jahren fällte der BGH ein skandalöses Urteil gegen die Sinti und Roma.

Drucken per Mail

Über die betrüblichen Eigenschaften der Flüchtlinge, die seit Monaten zu Hunderttausenden in die Bundesrepublik gelangen, postete in diesen Tagen vermutlich ein Wähler der AfD, ein Pegida-Anhänger oder Neonazi die Sätze: „Sie neigen, wie die Erfahrung zeigt, zur Kriminalität, besonders zu Diebstählen und Betrügereien, es fehlen ihnen vielfach die sittlichen Antriebe der Achtung vor fremdem Eigentum, weil ihnen wie primitiven Urmenschen ein ungehemmter Okkupationstrieb eigen ist.“

Die rassistische Haltung des Autors ist offensichtlich, der als Erklärung allein Ressentiments zu bieten hat. Allerdings wurden die Worte nicht von einem Rassisten der Gegenwart auf Facebook veröffentlicht, sondern in einem Urteil des IV. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs (BGH) von 1956, und sie bezogen sich allein auf die Sinti und Roma.

Das Urteil, das am heutigen Donnerstag vor genau 60 Jahren, am 7. Januar 1956 erging, war eines der skandalösesten in der an skandalösen Entscheidungen reichen Frühgeschichte des höchsten deutschen Zivil- und Strafgerichts. Mit ihm verweigerte der BGH Sinti und Roma die Entschädigung für die in der Nazi-Zeit erlittene Verfolgung.

Die Ausgrenzungs- und Umsiedlungspolitik der Nazis, hieß es damals, sei zumindest bis 1943 nicht durch deren Rassenwahn motiviert gewesen, sondern Teil von „üblichen polizeilichen Präventivmaßnahmen“. Zur Begründung erklärten die BGH-Richter, wegen der Eigenart des Volkes habe es schon immer Maßnahmen gegen die „Zigeunerplage“ gegeben.

Eine rassische Verfolgung erkannte der BGH in dem Urteil erst ab Anfang 1943 an. Mit dem Erlass von SS-Reichsleiter Heinrich Himmler, die „Zigeuner“ entweder nach Auschwitz zu deportieren oder unfruchtbar zu machen, sei eine „Wendung“ eingetreten, da es nun um die „gänzliche Ausrottung“ gegangen sei.

Zwar hat der BGH im Jahr 1963 doch noch anerkannt, dass die Verfolgung der Sinti und Roma auch schon vor 1943 rassistische Gründe gehabt haben könnte. Damit konnten Überlebende entsprechende Entschädigungen erhalten. Allerdings stellten die Karlsruher Richter die rassistischen Gründe nun aber nur neben die weiterhin akzeptierten, vermeintlich polizeilichen Erwägungen. Eine inhaltliche Distanzierung von dem 1956er Urteil war darin nicht enthalten.

Keine Rechtswirkung mehr

Die Entscheidung entfaltet heute keine Rechtswirkung mehr. Die gegenwärtige BGH-Präsidentin Bettina Limperg hat im Frühjahr dieses Jahres sogar ihre Scham über den Rassismus der damaligen Richter bekundet. Und dennoch wird niemand bestreiten, der in diesen Monaten die Berichte über die „Flüchtlinge aus dem Balkan“ und deren vermeintlichen Asylmissbrauch aufmerksam verfolgt, dass der Blick auf Sinti und Roma bis heute von dem höchstrichterlichen Bild der „Landplage“ beherrscht wird, deren Ausbreitung zu befürchten und mit allen Mitteln zu verhindern ist.

Nach Angaben der Bundesregierung waren im ersten Quartal des vergangenen Jahres 91 Prozent der Asylbewerber aus Serbien Roma, gefolgt von Mazedonien (72 Prozent) und Bosnien-Herzegowina (60 Prozent). Alle drei Staaten wurden inzwischen zu „sicheren Herkunftsländern“ erklärt, also zu Ländern, deren Bewohner in Deutschland grundsätzlich keinen Anspruch auf Asyl haben. Über diese Staaten – aber auch über andere Balkan-Länder wie insbesondere Ungarn – ist bekannt, dass der Antiziganismus dort zur Alltagskultur gehört und den dort lebenden Roma staatlicher Schutz willkürlich verweigert wird.

Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Vertreibung, keine Registrierung als Staatsbürger, keine Gesundheitsversorgung, Ausgrenzung von Kindern aus dem Schulsystem – die eine Frage ist, ob diese Diskriminierung nicht genügen sollte, um einen Asylanspruch in Deutschland zu begründen, aber eine ganz andere, mit welchen Begründungen ihnen der Schutz vorenthalten wird. Ihre Beschimpfung als „Asylmissbraucher“ ist noch eine der freundlicheren Formen der Zurückweisung, die sie in diesem Land nicht nur von ausländerfeindlichen Politikern der AfD, durchgeknallten Pegida-Demonstranten und pöbelnden Neonazis zu erwarten haben. Stimmen hingegen, die auf die trostlose Lage der Roma in ihren so genannten Heimatländern verweisen und sie vor ihrer Diffamierung als „Landplage“ in Schutz nehmen, sind nur selten und noch seltener laut und deutlich zu vernehmen.

Das schändliche BGH-Urteil von 1956 entfaltet heute keine rechtliche Wirkung mehr, aber in den Köpfen der Bevölkerung spuken die höchstrichterlichen Ressentiments über die „Zigeuner“ bis heute herum. Es gilt das Wort des deutschen Romantikers Achim von Arnim (1781-1831), der in der Novelle „Isabella von Ägypten“ dem geschundenen Volk ein literarisches Denkmal setzte: „Sie zogen durch Kleinasien nach Europa und nahmen ihre Schätze mit sich, und so lange diese dauerten, waren sie überall willkommen; wehe aber allen Armen in der Fremde.“

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Times mager

Hohl

Alles südlich von Cuxhaven ist Italien.

Auch eigentlich zauberhaft: Eine Weinprobe in Cuxhaven, wo alle Landstriche südlich des Harzes für eine Art Italien gehalten werden. Mehr...

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 27. Juli

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 27. Juli 2016 Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps