Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

19. Januar 2013

Steuern: Ungerechtigkeit für alle

 Von Birgit Walter
Der Vorstoß des Regisseurs ging nach hinten los - jetzt müssen er und seine Kollegen einen höheren Steuersatz zahlen. Foto: dpa

Es war einmal ein Regisseur, der für seine Arbeit am Theater keine Umsatzsteuer mehr bezahlen wollte. Er klagte dagegen - und verlor. Seine Kollegen werden ihn dafür verfluchen.

Drucken per Mail

Es war einmal ein Regisseur, der wollte eines Tages für seine Arbeit am Theater keine Umsatzsteuer mehr bezahlen. Er war gegenüber Schornsteinfegern, Rechtsanwälten und Klempnern ohnehin schon im Vorteil, denn die führen stets die volle Umsatzsteuer von 19 Prozent ab, er aber nur 7 Prozent. Entsprechend pikiert reagierte das Finanzamt und forderte seine Steuern. Der Regisseur aber hatte Gründe für die Verweigerung, schließlich befreit der Gesetzgeber auch seine Arbeitgeber, die Theater, von der Umsatzsteuer, daneben auch Orchester, Chöre und Museen. Er klagte.

Aber es ging nicht gut aus für ihn, im Gegenteil. Die Gerichte urteilten unterschiedlich mit durchaus vernünftigen Argumenten – trefflich nachzulesen bei Uwe Steinkamp und Wolfgang Behrens auf Nachtkritik.de. In letzter Instanz aber entschied der Bundesfinanzhof 2011, der Regisseur müsse nicht nur den ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent zahlen, sondern die vollen 19 Prozent. Eine beträchtliche Zahl von Regisseuren wird ihren Kollegen laut verflucht haben.

Nun war die Not groß: Würden Regisseure bei ihren bisherigen Netto-Honoraren bleiben, müssten sie ihren Rechnungen nun 19 Prozent Steuern aufschlagen. Das würden die öffentlichen Theater in ihrer permanenten Finanznot kaum verkraften. Sollte den Regisseuren mit ihren ohnehin schlechten Einkommen grundlos eine solche Einbuße zugemutet werden?

Der oberste Finanzrichter hatte einen klaren Weg gewiesen – der Fall bedürfe einer Gesetzesänderung. Kulturstaatsminister Bernd Neumann ging in die Spur und verkündete schon vor Monaten zufrieden seine erfolgreiche Gesetzesinitiative. Die Kuh sei vom Eis, besser noch: Regisseure und Choreografen würden künftig völlig von der Umsatzsteuer befreit. So, das merkte man Neumann an, so macht Politik Spaß. Und nun zur Rolle rückwärts.

Das Jahressteuergesetz 2013, ein Paket, in dem auch die Regelung für die Regisseure und die Steuerbefreiung des Taschengeldes im Freiwilligen Kulturjahr verankert waren, wurde im Bundestag gebilligt und von der rot-grünen Mehrheit im Bundesrat gekippt. Nur warum? Weil die Opposition auch homosexuelle Lebenspartnerschaften steuerlich begünstigen und dies ins Gesetz mit aufnehmen wollte. Entweder Ehegattensplitting für alle oder weiter hohe Steuern für Regisseure. So ist Politik. Am Donnerstag scheiterte der Vermittlungsausschuss dazu. Wenn es wenigstens um die Abschaffung des Ehegattensplittings für alle gegangen wäre. Dann hätte die neuerliche Rechtsunsicherheit, mit der sich Regisseure herumplagen müssen, noch einen Sinn. Aber so ging es nur um die Ausweitung einer ungerechten Regel für alle.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

TV-Kritik
Anzeige
Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fotostrecke
Otto Griebels Kind am Tisch

Otto Griebels "Kind am Tisch", ein undatiertes Aquarell, ist Teil des Münchener Kunstfunds bei Cornelius Gurlitt. Weitere Werke in unserer Galerie. Der Fall hebt das Thema Nazi-Raubkunst endlich auf die politische Agenda. Die Hintergründe dazu im Dossier "Münchener Kunstfund".

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!