Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

25. Mai 2009

Theater & Internet: Kritik zum Frühstück

Das Logo der Internetseite nachtkritik.de.  Foto: dpa

Vor zwei Jahren ging das Portal online, heute lesen zehntausende Theaterfans schon zur Frühstückszeit die Rezensionen auf nachtkritik.de. Die elektronische Bühnenkritik gewinnt an Bedeutung.

Drucken per Mail

Marl/Berlin. Davon hätten Euripides oder Shakespeare nicht zu träumen gewagt: Während die Welt im Schlaf liegt, schreiben emsige Theaterkritiker zwischen Wien und Kiel, Berlin und Bern ihre nächtlichen Kritiken. In der deutschsprachigen Bühnenlandschaft wächst die Bedeutung des neuen Internetportals nachtkritik.de ("Sie schlafen. Wir schreiben.") stetig: Bis zu 90.000 Theaterfans monatlich lesen bereits zur Frühstückszeit die Rezensionen, informieren sich über Festivals oder geben in durchaus erbitterten Leserdiskussionen den Profi-Kritikern auch gern Widerworte.

Über die fast 27.000 Seitenaufrufe täglich freuen sich die elektronischen Bühnenkritiker: "Die Zahl steigt kontinuierlich", berichtet in Berlin Geschäftsführerin und Portal-Mitbegründerin Esther Slevogt. Begonnen hatte alles vor genau zwei Jahren im Mai 2007: Damals ging das Portal als Medienpartner des hoch angesehenen Berliner Theatertreffens online. Mittlerweile rückt wirtschaftliche Stabilität dank Werbung für das originelle Kulturprojekt mit seinen etwa 60 festen freien Autoren und Mitarbeitern in Sichtweite.

Derzeit sind drei Nachtkritiker beim Dramatiker-Preis "Stücke 09" in Mülheim aktiv: Zwei Redakteure rezensieren hier bis zum 2. Juni die besten deutschsprachigen Bühnenwerke, ein weiterer Kollege sitzt in der Jury. Und als Mühe all der nächtlichen Plackerei nominierte das Grimme-Institut in Marl nachtkritik.de gerade für seinen begehrten online-award. "Vorbildlich" sei, dass hier das Internet den Weg zum Kulturgut Theater nicht verdränge, sondern ihm sogar einen neuen Zugang eröffne.

"Hohe Aktualität und die umfangreichen Diskussionsmöglichkeiten" des schnellen neuen Mediums hätten für den namhaften Mülheimer Dramatikerwettbewerb die Kooperation mit den Internet-Kritikern attraktiv gemacht, erklärt "Stücke"-Sprecherin Stephanie Steinberg. Mögliche Fehlurteile der gehetzten Kritikerriege könnten ja über Leserkommentare "abgefedert" werden, böten aber auf jeden Fall "eine Diskussionsgrundlage". Geschäftsführerin und Redakteurin Slevogt: "Wir haben die Einbahnstraße der Kritik konsequent für den Gegenverkehr freigegeben."

Das Ende der klassischen Rezension, auf die der Bühnenfan allenfalls mit Leserbriefen reagieren kann, konstatiert auch der alterfahrene Theaterkritiker und ZEIT-Autor Gerhard Jörder. Er bekomme dank der Leserdiskussionen in nachtkritik.de "ein Stimmungsbild über das Theater und ein Meinungsbild über Ästhetiken, das ich in anderen Medien sonst nicht zur Kenntnis nehmen kann". So "schwer erträglich" auch manchmal der Internet-Chat der Theaterfreaks sei, "so interessant kann das gesamte Meinungsbild sein", meint Jörder. In Zeiten stetig schrumpfender Zeitungs-Feuilletons biete das Internet schließlich auch kleineren Theatern in Deutschland, Österreich oder der Schweiz eine große Bühne, meint Jörder.

"Wer schnell eine Kritik lesen möchte, der wird bei nachtkritik.de gut bedient", kommentiert in Köln der Deutsche Bühnenverein als Theater-Dachverband. Jedoch ersetzte das Portal keine Feuilletons von Tageszeitungen oder Theatermagazinen, sagt Bühnenvereins- Geschäftsführer Rolf Bolwin: "Schnelligkeit ist ja in unserem Gewerbe nicht alles." Dass sich selbst gestandene Kritiker "konventioneller" Medien teils an den frischen Beiträgen, teils aber auch am gut sortierten Archiv mit etwa knapp 2000 Theater-Texten der elektronischen Kollegen gern bedienen, ist längst kein Geheimnis mehr. Geschäftsführerin Slevogt dazu: "Das ehrt uns mehr als dass es uns ärgert!" (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Times mager

Seid umarmt

Von  |
In den USA bereiten sich die Menschen wieder auf den „National Hugging Day“ vor.

Für alles gibt es einen Tag, sogar zu Ehren der Jogginghose. Aber wen oder was könnte der 20. Januar ehren? Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2017: 20. Januar

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Januar 2017: Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.