Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

10. Januar 2009

Times Mager: Kunstblumen

 Von HARRY NUTT
Harry Nutt ist Korrespondent der Frankfurter Rundschau in Berlin.  Foto: FR

Es war schon herbstlich kalt, als vor ein paar Monaten eine von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit angemietete Barkasse durch die Gewässer am

Drucken per Mail

Es war schon herbstlich kalt, als vor ein paar Monaten eine von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit angemietete Barkasse durch die Gewässer am Berliner Hauptbahnhof navigierte. Stolz präsentierte man der nautischen Pressegemeinschaft das neue Kunstareal am Humboldthafen. Aufstoppen, wenden und noch einmal von vorn ansteuern. Ein Schiff wird kommen für die Kunst. Auf einer Fläche von rund 10 000 Quadratmetern wollte sich die chronisch arme Stadt hier ein stattliches Museum für zeitgenössische Kunst von einem privaten Investor schenken lassen, der als Gegenleistung dafür ein neues Stadtzentrum auf dem Entwicklungsstandort mit Gleisanschluss errichten dürfe. Andy Warhol legt am Humboldthafen an, titelte der Tagesspiegel, ein Investor schien in den Startlöchern zu sitzen. Die Ausschreibung des Berliner Liegenschaftsfonds' war wie geschaffen für Nicolas Berggruen, Immobilienkaufmann, Kunstsammler und Sohn des legendären Berliner Sammlers Heinz Berggruen.

Inzwischen ist die Bewerbungsfrist abgelaufen. Unter den drei Eingängen befindet sich allerdings keine Unterlagen von Nicolaus Berggruen. Das spektakuläre Projekt ist, um im jahreszeitlichen Bild zu bleiben, bis auf weiteres eingefroren.

Die Berliner Kunstfreunde richten ihre begehrlichen Blicke unterdessen auf die Eisblumen in der Nachbarschaft des Jüdischen Museums. Der dortige Blumengroßmarkt verlässt 2010 sein Quartier und könnte Platz machen für einen permanenten Kunststandort. Dass das Jüdische Museum auf dem Areal bereits ein Education Center errichten möchte, muss kein Hindernis sein. Es ist genug Platz für alle da. Selbst die Politik zeigt sich vom Nichterscheinen Berggruens auf der Humboldtbrücke unbeeindruckt. Dann machen wir es eben selber, hält Senatssprecher Torsten Wöhlert trotzig-selbstbewusst an dem Versprechen fest, noch in der laufenden Legislaturperiode mit dem Bau einer Kunsthalle zu beginnen.

Während andernorts bekräftigt wird, dass die Folgen von Finanz- und Winterkatastrophe nicht abzusehen seien, hat Berlin es besser. Es gibt hinreichend Platz, unerschöpfliche Pläne und endlos viel Zuversicht. Und jetzt alle: Schaut auf diese Stadt.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Times mager

Tag X

Von  |
Frau A. und die Leute begegnen sich rein zufällig am Rand der einsamen Landstraße.

Frau A. auf dem Weg zum Friedhof. Aber schon kilometerweit daran vorbeigestapft. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2017: 19. Januar

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 19. Januar 2017: Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.