Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

10. Januar 2009

Zum 500. Geburtstag Calvins: Eifern um Gottes Ehre

 Von GERD LÜDEMANN
Nicht immer beließ Calvin es bei strengen Worten - der Humanist Sebastian Castellio sah Anlass, ihm zuzurufen: "Einen Menschen töten heißt nicht, eine Lehre verteidigen, sondern einen Menschen töten."  Foto: Getty

Seine Intoleranz und Härte befremdete schon Zeitgenossen: Calvins 500. Geburtstag aber wird von der Evangelischen Kirche mit Aufwand gefeiert.

Drucken per Mail

Die Evangelische Kirche in Deutschland begeht dieses Jahr aufwändig den 500. Geburtstag von Johannes Calvin (1509-1564), dem bedeutendsten Reformator neben Martin Luther. Dank Calvins Wirksamkeit dehnte sich die Reformation über Deutschland auf weite Teile Europas aus und behauptete sich danach gegenüber der wieder erstarkenden römischen Kirche.

Calvin gehörte zur zweiten Generation der Reformation. Humanist, promovierter Jurist und klassischer Philologe zugleich, publizierte er 1532 einen Kommentar zu Senecas Schrift "Über die Sanftmut". Etwas später schloss er sich der reformatorischen Bewegung in Frankreich an und war innerhalb kurzer Zeit in der Öffentlichkeit als Protestant bekannt. 1536 erschien die erste Auflage des katechismusartigen Werkes "Unterricht in der christlichen Religion", das er als Verteidigung der in Frankreich verfolgten französischen Protestanten und als Summe der Frömmigkeit - nicht etwa der Theologie - verstand.

In den rasch folgenden Editionen wurde daraus eine grundlegende, eng an der Bibel ausgerichtete Dogmatik. Calvin verfasste außerdem Kommentare über fast alle Texte der Heiligen Schrift, die - klar und knapp gehalten - streng nach der Absicht der jeweiligen Autoren fragten. Besonders das Studium seiner Erläuterungen zum Neuen Testament lohnt sich auch heute noch.

Die Berufung Calvins in ein praktisches Amt ließ nicht lange auf sich warten. Als er auf einer Reise im August 1536 in Genf Station machte, überredete der Pfarrer Guillaume Farel ihn, zu bleiben und der Reformation in dieser Stadt zum Durchbruch zu verhelfen. Tatsächlich blieb Calvin dann bis zum Ende seines Lebens in Genf, abzüglich einer von 1538 bis 1541 dauernden Verbannung, die er aber nur als vorübergehenden Stillstand seines amtlichen Dienstes ansah. Er wollte hier auf der Basis der Gebote der Heiligen Schrift rigoros Sitten- und Lehrzucht einführen, um Gottes Ehre zu wahren. Die Sittenzucht bekämpfte etwa Kleiderluxus, Tanz und allgemeine Streitereien; die Lehrzucht wachte darüber, dass der in den Bekenntnissen überlieferte Glaube strikt eingehalten wurde.

Anders als Luther sah Calvin das Halten der biblischen Gebote nicht bloß als selbstverständliche Folge des Glaubens an; für ihn lag auf dem Tun vielmehr ein eigenes Gewicht. Die Menschen sollten Gottes Willen erfüllen, um auf diese Weise die "Ehre" Gottes zu vermehren. Nicht für sich selbst geboren, sondern für Gott, den unantastbaren Souverän und Herrscher, schuldeten sie ihm unbedingten Gehorsam.

Angesichts der herben Strenge seines Gottesbildes überrascht es nicht, dass Calvin ausdrücklich die Lehre von der praedestinatio gemina, der "doppelten Vorherbestimmung", vertritt. Diese nennt er "Gottes ewige Anordnung, vermöge deren er bei sich beschloss, was nach seinem Willen mit jedem einzelnen Menschen werden sollte. Denn die Menschen werden nicht alle mit der gleicher Bestimmung erschaffen, sondern den einen wird das ewige Leben, den anderen die ewige Verdammnis vorher zugeordnet". Schon zu seinen Lebzeiten wiesen Zeitgenossen Calvin darauf hin, dass diese Lehre Gott faktisch zum Urheber der Sünde macht und seiner Barmherzigkeit und Allmacht widerspricht.

Doch all das prallte an Calvin ab. Beirren ließ er sich auch nicht in seiner feindlichen Haltung zu Christen, deren theologische Lehren von seinen eigenen abwichen. Vielmehr verfolgte er diese Christen gnadenlos und unnachgiebig als Ketzer. Ein bekanntes Beispiel dafür ist Michael Servet, geboren 1511, in einer Person Jurist, Theologe und gefeierter Mediziner (er hatte den kleinen Blutkreislauf entdeckt). Als er sich auf der Durchreise in Genf aufhielt, zeigte Calvin ihn sofort an. Servet wurde der Prozess gemacht, und am 27. Oktober 1553 starb er qualvoll auf dem Scheiterhaufen. Begründung: Er lehne die Kindertaufe ab und lästere die Dreieinigkeit, indem er Gott lediglich als Schöpfer verstehe, Sohn und Geist dagegen nur als göttliche Wirkweisen.

Man hat zur Verteidigung Calvins gesagt, dass der Fall Servet im Rahmen damaliger Verhältnisse zu sehen und sein Verlauf durchaus gesetzeskonform gewesen sei. Das ist insoweit richtig, als auch in den Augen des für den Prozess gegen Servet zuständigen Rats der Stadt Genf eine Leugnung der Trinität Gottes ein Angriff auf das politische Gemeinwesen und mit dem Tod zu bestrafen war. Trotzdem belastet die Exekution Servets den Genfer Reformator schwer.

Erstens: Calvin und Servet kannten sich schon seit mehr als 20 Jahren persönlich und hatten einen ausführlichen Briefwechsel über theologische Fragen geführt. Aus diesem Briefwechsel leitete Calvin, um auf ein Todesurteil hinzuwirken, einige Monate vor dem Prozess in Genf inkriminierendes Material an den Generalinquisitor in Lyon weiter - und damit ausgerechnet an den Mann, von dessen Schergen zahlreiche Protestanten wegen Ketzerei verbrannt wurden. Servet hatte sich dem Todesurteil durch Flucht entziehen können. Zweitens: Bereits lange vor dem Prozess hatte Calvin seinem Kollegen Farel mitgeteilt, dass Servet, einmal in Genf, die Stadt nicht lebendig verlassen werde. Und dessen bevorstehende Exekution kommentierte er mit den Worten, dass es seine Pflicht sei, "diesen mehr als hartnäckigen und unbezähmbaren Menschen unschädlich zu machen, damit die Ansteckung nicht weiter um sich greife". Denn die Gottlosigkeit der Obrigkeit vereitle es überall, "die Ehre des Namens Gottes zu rächen".

1 von 2
Nächste Seite »

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Times mager

Chaos

Wer hier weiß, wo er welches Buch abgelegt hat, darf zurecht stolz auf sich sein.

Die Vorstellung, sich im eigenen Chaos glänzend zurechtzufinden, gehört zu den großen Menschheitsträumen jenseits von Weltfrieden und ewigem Leben.  Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 27. August

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 27. August 2016: Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps