Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Kunst

09. November 2012

„Stillleben mit Tulpen“: Picasso für 41 Millionen Dollar versteigert

"Nature morte aux tulipes" von Pablo Picasso bei Sotheby's in New York.Foto: dpa

Picassos Werke sind heiß begehrt: Unter den zehn teuersten Bildern bei der Herbstversteigerung des New Yorker Auktionshauses Sotheby's waren sechs von dem spanischen Künstler. Allein Picassos "Stillleben mit Tulpen" brachte 41,5 Millionen Dollar (32,5 Millionen Euro).

Drucken per Mail
New York –  

Mit einem Verkaufspreis von 41,5 Millionen Dollar lag "Stillleben mit Tulpen" (französisch: "Nature morte aux tulipes", entstanden 1932) bei der Herbstauktion von Sotheby's für expressionistische und moderne Kunst genau in der Mitte des erwarteten Preisrahmens. Das galt auch für ein zweites Bild von Pablo Picasso. "Femme à la fenêtre (Marie-Thérèse)" war mit gut 17,2 Millionen Dollar das zweitteuerste Bild des Abends. Insgesamt wurden auf der Herbstauktion von Sotheby's in der expressionistischen und modernen Kunst 163 Millionen Dollar umgesetzt.
Das "Stillleben mit Tulpen" zeigt eine Frauenbüste neben einer Blumenschale mit Tulpen. Obwohl das Porträt wie bei Picasso üblich stark verfremdet ist, ist seine damalige Muse Marie-Thérèse Walter zu erkennen, vor allem an ihrer langen Nase. Picasso hatte trotz seiner Ehe mit Olga Chochlowa offen mit der 28 Jahre jüngeren Walter zusammengelebt, die auch ein Kind von ihm bekam. Als er mit seiner nächsten Muse Dora Maar eine Beziehung anfing, beendete er die mit Walter nicht. Er betrachtete die Rivalität der beiden Frauen sogar als höchst inspirierend. 1977 erhingt sich Walter.

108 Millionen für Walter-Akt

Immerhin ging Marie-Thérèse Walter in die Kunstgeschichte ein. Das Bild „Akt mit grünen Blättern und Büste“, das sie nackt liegend zeigt, wurde vor zweieinhalb Jahren als bis dahin teuerstes Gemälde einer Auktion versteigert. Die 108 Millionen Dollar wurden im Mai durch Edvard Munchs „Der Schrei“ für knapp 120 Millionen übertroffen.
Unter den zehn teuersten Bildern des Abends waren allein sechs von Picasso, darunter die ersten drei. Sein „Le Viol“ brachte 13,5 Millionen - weit mehr als das Doppelte des Schätzpreises. Auch ein Monet, das Landschaftsgemälde „Champ de Blé“, war mit 12,1 Millionen Dollar fast doppelt so teuer wie erwartet. Viele Bilder wurden jedoch nicht verkauft, selbst von Picasso. Das ist bei den großen Auktionen allerdings nichts ungewöhnliches. (dpa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

TV

Gestern ferngesehen? Wir auch! Diskutieren Sie mit!

Anzeige