Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Leute
Promi-News und Interviews mit den ganz Großen

21. Januar 2013

Affäre Strauss-Kahn: DSK zahlte Zimmermädchen angeblich 1,5 Millionen

Trotz Millionenzahlung noch nicht aus dem Schneider: Dominique Strauss-Kahn. Foto: dpa

Der Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat womöglich deutlich weniger Geld gezahlt als vermutet, um das Verfahren wegen Vergewaltigung eines Zimmermädchens zu beenden. Dennoch droht ihm immer der ein Prozess.

Drucken per Mail

Der Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat womöglich deutlich weniger Geld gezahlt als vermutet, um das Verfahren wegen Vergewaltigung eines Zimmermädchens zu beenden. Dennoch droht ihm immer der ein Prozess.

Nach einem Bericht der französische Sonntagszeitung „Le Journal de Dimanche“ zahlte „DSK“ dem Zimmermädchen Nafissatou Diallo 1,5 Millionen Dollar (1,13 Millionen Euro) Euro. Zuvor war über die vierfache Summe spekuliert worden.
Die Anwälte Strauss-Kahns und Diallos hatten Mitte Dezember eine außergerichtliche Einigung besiegelt, mit der das Zivilverfahren gegen den Ex-IWF-Chef eingestellt wurde. Details des Deals und die Höhe von Strauss-Kahns Zahlung an Diallo wurden nicht bekannt.

Die Pariser Zeitung „Le Monde“ hatte im Vorfeld berichtet, Strauss-Kahn wolle dem Zimmermädchen sechs Millionen Dollar (4,6 Millionen Euro) zahlen, was seine Anwälte aber als „dramatisch inkorrekt“ zurückwiesen. Der New Yorker Richter, der die Einigung absegnete, sagte dem französischen Magazin „Paris Match“ lediglich, es sei um „viel Geld“ gegangen.

„Le Journal de Dimanche“ berichtete nun unter Berufung auf Strauss-Kahns Umfeld von einer Schadenersatzzahlung in Höhe von 1,5 Millionen Dollar. Diallo selbst habe etwas mehr als eine Million Dollar bekommen. Der Rest - 30 Prozent des Gesamtbetrags - sei an Diallos Anwälte gegangen. Das Zimmermädchen hat demnach zudem Schadenersatz von der US-Boulevardzeitung „New York Post“ erhalten. Diallo hatte Zivilklage gegen das Blatt eingereicht, das sie als Prostituierte bezeichnet hatte.

Sex-Partys mit Prostituierten

Die aus dem westafrikanischen Guinea stammende Diallo hatte Strauss-Kahn vorgeworfen, sie im Mai 2011 in einem New Yorker Luxushotel sexuell angegriffen und zum Oralsex gezwungen zu haben. Wegen der Affäre trat Strauss-Kahn von der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurück und musste seine Hoffnungen auf die Präsidentschaftskandidatur der französischen Sozialisten begraben. Das Strafverfahren gegen Strauss-Kahn wurde im August 2011 wegen Zweifeln an Diallos Glaubwürdigkeit eingestellt.

In Frankreich muss Strauss-Kahn weiter mit einem Prozess wegen „bandenmäßiger Zuhälterei“ rechnen. Dabei geht es um Sex-Partys mit Prostituierten in Paris, Brüssel und Washington, an denen neben Strauss-Kahn auch ranghohe Polizisten und Geschäftsmänner teilgenommen hatten. (afp)

Jetzt kommentieren

Ressort

Stars aus Film, Fernsehen und Sport - Interviews mit den ganz Großen, News über Leute in den Schlagzeilen.

Der Fall Oscar Pistorius
Mit Beinprothesen bei den Olympischen Spielen: So wurde der Südafrikaner Pistorius weltberühmt.

Oscar Pistorius, Paralympics-Star und Sportidol, steht in Südafrika vor Gericht. Er soll seine Freundin Reeva Steenkamp ermordet haben. Wir begleiten den Fall in einem FR-Spezial.

Videonachrichten Leute
Quiz
Der zurückgetretene Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg holt seine Entlassungspapiere im Schloss Bellevue ab (03.03.2011).

Guttenberg hatte einen guten Grund. Aber weshalb sind Horst Köhler oder Richard Nixon abgetreten?

Verlagssonderveröffentlichung
Videonachrichten Panorama
Anzeige
Kolumne
Tempo 30

Am Aschermittwoch 2009 wurde Sebastian Gehrmann 30. Alles war vorbei. Jetzt kann er darüber schreiben.

Quiz

Thomas Gottschalk übergibt "Wetten, dass..." an Nachfolger Markus Lanz. Testen Sie Ihr Show-Wissen!

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!