Aktuell: Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Blockupy | Ukraine | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Leute
Promi-News und Interviews mit den ganz Großen

12. Januar 2013

Peter Fitz: Ein leiser Meister

 Von Peter Michalzik
Peter Fitz (1931−2013).  Foto: Imago

Der Schauspieler Peter Fitz ist mit 81 Jahren in Berlin gestorben.

Drucken per Mail

Die beiden letzten großen Rollen von Peter Fitz waren Nathan, der weise Kaufmann, Vater und Parabelerzähler, und Octavio Piccolomini, der kaisertreue Gegenspieler von Wallenstein. Beide Rollen spielte Peter Fitz am Berliner Ensemble. Dem Nathan, den Fitz in der Peymann-Inszenierung mehr als 100 Mal spielte, gab er nicht Weisheit, sondern die Gewöhnlichkeit des Zeitgenossen. Dieser Nathan war weise aus Alltagsvernunft heraus, nicht weich, sondern spröde. Wenn er ein Kaufmann war, dann ein gewöhnlicher Handelsvertreter, kein Patriarch als Unternehmer. Auch die Ringparabel war nicht biblische Weltweisheit, sondern die Einsicht eines kleinen Mannes.

Der bei Schiller vor allem treue Octavio Piccolomini ist bei Peter Fitz ein selbstloser Staatsmann. Fitz hat ihn in der Aufführung von Peter Stein so beherrscht, fast gehemmt, mit permanent gezogener Handbremse gespielt, dass klar wurde: Dieser Mann arbeitet in höherem Auftrag, er gibt alles hin für ein geordnetes Staatswesen. Bei Fitz war der Strippenzieher kein teuflischer Staatskünstler, sondern auch hier: ein gewöhnlicher Staatsangestellter.

Fitz, in Kaiserslautern geboren, war durch und durch ein Berliner Schauspieler. Viele Stationen hat es gebraucht, Mainz, Schleswig, Rendsburg, Osnabrück, Hamburg und Frankfurt, aber einmal in Berlin, blieb er dort. In Frankfurt, von Harry Buckwitz 1960 geholt, blieb er zehn Jahre, hatte große Erfolge mit Piscator und spielte in Stücken von Jahnn, Sartre oder Heiner Müller. In Erinnerung aber wird Peter Fitz mit seinen Berliner Rollen bleiben.

Seine größte Zeit hatte er wie viele an der Schaubühne am Halleschen Ufer, deren Gründungsmitglied er 1970 war. Hier spielte er bei Peter Stein und Klaus-Michael Grüber, den Jacques in „Wie es euch gefällt“, in der Orestie, in Stücken von Botho Strauß, bei Grüber in den „Bakchen“ und „Hamlet“.

Die vielleicht größte Rolle, glaubt man denen, die dabei waren, soll 1980 an der Schaubühne der Dichter in Ernst Jandls Sprechoper „In der Fremde“ gewesen sein. Fitz spielte eine in seiner Wohnung eingeklemmte, verschrobene Persönlichkeit mit allen Wendungen und Windungen, die der Körper hergab, eine große komische Figur eines platzenden Mannes, der an sich selbst scheitert. Mit dieser Rolle wurde Fitz (wie noch ein zweites Mal) Schauspieler des Jahres.

Aber Fitz spielte auch an den anderen Berliner Theatern, am Schillertheater, später am Berliner Ensemble. An der Freien Volksbühne gab er 1982 einen düsteren, wortkargen Mephisto in Grübers legendärem Drei-Personen-Faust. Dann war er dort auch in mehreren Inszenierungen von Hans Neuenfels zu sehen. Dabei war deutlich: Fitz kann komisch sein, Fitz kann diabolisch sein, Fitz kann ausgesprochen heftig werden, immer aber mit jener unpathetischen Gefasstheit und Gewöhnlichkeit, die typisch für ihn war. Warum soll ein Dämon nicht zivil sein?

Dabei kam ihm sein erst auf den zweiten Blick auffälliges Gesicht zustatten. Um seine Augen war etwas Düsteres, vielleicht sogar Beängstigendes, das Gesicht konnte wie eine Maske scheinen. So war Fitz zu sehen als „Gott, der Herr“ im Salzburger „Jedermann“, so war er in Peter Zadeks „Rosmersholm“ als Rektor Kroll am Burgtheater: Hinter einem verstehenden Gesicht ein sehr leiser, vorsichtiger, in seiner Moral besonders mieser Erpresser.

So wie in Wien hatte er später auch große Auftritte als Gast außerhalb Berlins, in Hamburg oder München, wo er den „Woyzeck“ mit einer merkwürdigen intellektuellen Heftigkeit spielte, die damals nicht verstanden wurde.

Im Film und Fernsehen war Fitz regelmäßig zu sehen, einen großen Auftritt hatte er in Louis Malles’ überragendem Film „Auf Wiedersehen, Kinder!“ von 1987. Er war der Nazikommandant, der die Tarnung der Kinder durchschaut. Es ist einer der großen Augenblicke des Films, wie der Kommandant einen der Jungen mustert, der zum Tod verurteilt ist. Jeder weiß, dass jeder alles weiß. Und der Zuschauer sieht es.

Nun ist Peter Fitz, mit 81 Jahren, in Berlin im Kreise seiner Familie gestorben.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Stars aus Film, Fernsehen und Sport - Interviews mit den ganz Großen, News über Leute in den Schlagzeilen.

Videonachrichten Leute
Quiz
Der zurückgetretene Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg holt seine Entlassungspapiere im Schloss Bellevue ab (03.03.2011).

Guttenberg hatte einen guten Grund. Aber weshalb sind Horst Köhler oder Richard Nixon abgetreten?

Videonachrichten Panorama
Kolumne
Tempo 30

Am Aschermittwoch 2009 wurde Sebastian Gehrmann 30. Alles war vorbei. Jetzt kann er darüber schreiben.

Quiz

Thomas Gottschalk übergibt "Wetten, dass..." an Nachfolger Markus Lanz. Testen Sie Ihr Show-Wissen!

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!