Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Leute
Promi-News und Interviews mit den ganz Großen

19. Dezember 2012

Samy Deluxe alias Herr Sorge: Herr Sorge will die Welt verändern

Das Wesentliche im Blick: Als düsterer Herr Sorge versucht Samy Deluxe, die Menschen musikalisch wachzurütteln. Foto: Universal Music

Der HipHopper Samy Deluxe will mit seinem neuen Alter Ego "Herr Sorge" der Gesellschaft den Spiegel vorhalten. Ein Gespräch über düstere Zukunftsprognosen, Weltrettungsideen und künstlerische Berechtigung.

Drucken per Mail

Der HipHopper Samy Deluxe will mit seinem neuen Alter Ego "Herr Sorge" der Gesellschaft den Spiegel vorhalten. Ein Gespräch über düstere Zukunftsprognosen, Weltrettungsideen und künstlerische Berechtigung.

Herr Sorge alias Samy Deluxe trägt einen Zylinder zum schäbigen Mantel. Mit schwarzem Kajal betont er seine dunklen Augen. Er wirkt wie ein Gaukler aus dem 19. Jahrhundert, als wir uns zum Interview bei einem Hamburger Radiosender treffen. Von seinem HipHop-Slang hat sich der Rapper weitestgehend verabschiedet. Er findet klare Worte für seine Kunstfigur Herr Sorge, der mit seinem ersten Album „Verschwörungstheorien mit schönen Melodien“ auf destruktive Lieder und dunkle Beats setzt.

Sie sind als Rapper Samy Deluxe bekannt geworden. Warum haben Sie sich jetzt ein neues künstlerisches Alter Ego zugelegt?
Als Samy Deluxe schrieb ich einige Songs, die sich dem Thema Therapie widmeten. Dabei habe ich Herrn Sorge geoutsourct. Er hat sich nun zu einem eigenständigen Charakter entwickelt, der in seinen Liedern vor allem Ängste und Zweifel transportiert.

Dieser Protagonist scheint wesentlich pessimistischer als Samy Deluxe zu sein.
Ich halte ihn für einen humorvollen Pessimisten. Zu 99,9 Prozent beschäftigt er sich mit negativen Themen. In diesem Punkt unterscheidet er sich von Samy Deluxe, der am Ende immer eine positive Message rüberbringt.

Herr Sorge wirkt aber nicht so selbstbewusst wie Samy Deluxe.
In der Tat lobt sich Samy Deluxe gern. Er behauptet, er sei der beste Rapper aller Zeiten. Herr Sorge wiederum ist sehr selbstkritisch. Er hält sich und der Gesellschaft den Spiegel vor.

Zur Person

Herr Sorge alias Samy Deluxe wurde am 19. Dezember 1977 in Hamburg geboren. 1997 tat er sich mit DJ Dynamit und Tropf zur Band Dynamite Deluxe zusammen. Das Debüt „Deluxe Soundsystem“ stieg auf Platz vier der Charts.

2001 erschien die Solo-CD „Samy Deluxe“. Mit über einer Million verkauften Tonträgern ist der Musiker einer der erfolgreichsten Rapper Deutschlands. Mit „SchwarzWeiss“ legte er 2011 ein Nummer-eins-Album vor, jetzt hat er die Kunstfigur Herr Sorge erschaffen.

Der Sohn einer Deutschen und eines Afrikaners hat mit seiner Exfrau, der Sängerin Brooke Russell, einen Sohn.

Herr Sorge kommt nie mit dem erhobenen Zeigefinger daher. Er weiß: Was uns allen theoretisch einleuchtet, ist in der Praxis schwer umzusetzen. Schuld daran sind Gruppenzwänge. Jeder von uns glaubt, sich über Status und Erfolg definieren zu müssen. Dabei bleiben wirklich wichtige Dinge oft auf der Strecke.

Weil wir unsere Karriere voranbringen, statt die Welt zu retten?
Manchmal lenken uns Oberflächlichkeiten ab. Ich möchte dazu eine Passage aus einem Herr-Sorge-Gedicht zitieren: ‚Entdeckte geschockt das Sterben von Delfinen, aß ein Thunfischsandwich und dachte: Ich helfe ihnen.‘ So ticken die Menschen für mich. Viele haben vernünftige Ansätze, bloß kommen sie immer wieder vom richtigen Weg ab.

Leben wir deshalb in einer „Idiokratie“, wie eines ihrer Lieder heißt ?
Dieses Stück lässt keinen Zweifel daran, dass für Herrn Sorge Demokratie und andere Herrschaftsprinzipien nur ein Deckmantel für die eigentliche Staatsform Idiokratie sind, bei der die Blödheit die Schlauheit besiegt.

Ein noch dunkleres Szenario malt die Nummer „Leben lang“, die uns mit unserer Sterblichkeit konfrontiert.
Dabei bin ich kein Stephen King, der sich Horrorszenarien ausdenkt. Ich nehme lediglich das auf, was an Einflüssen auf mich einwirkt. Die Medien füttern uns ständig mit Bildern von irgendwelchen Katastrophen – sei es ein Erdbeben in Haiti oder der gigantische Wirbelsturm Sandy, der die Ostküste der USA verwüstet hat. Solche tragischen Ereignisse machen einem unmissverständlich klar: Die Natur ist stärker als der Mensch. Es kann also jede Sekunde alles vorbei sein.

Womit wir beim Thema Weltuntergang wären. Was halten Sie von der Maya-Prophezeiung?
Ich denke, ein ausgestorbenes Volk ist keine besonders glaubwürdige Quelle. Trotzdem habe ich das Herr-Sorge-Projekt zunächst nur bis zum 21. Dezember 2012 terminiert.

Ihr Titel „Zukunft vorbye“ vermittelt nicht gerade den Eindruck, dass Sie etwas Positives erwarten.
Das Problem ist: Wir halten uns zu sehr in der Vergangenheit auf oder schmieden seltsame Pläne für kommende Zeiten. Wäre schön, wenn wir uns stärker auf die Gegenwart konzentrieren würden. Schließlich können wir einzig im Jetzt etwas verändern und die Weichen für eine bessere Zukunft stellen.

Wie lässt sich dieses Dilemma lösen? Müssten Prominente Jugendliche zu mehr Engagement ermutigen?
Vergegenwärtigen Sie sich, wie man heutzutage berühmt wird. Sie brauchen keine künstlerische Berechtigung, sondern gehen ins „Dschungelcamp“. Wer durch so eine Show als Star gilt, ruft nicht unbedingt zum Aktivismus auf.

Sie selber waren früher Botschafter des Welt-Aids-Tages.
Ich habe das ernst genommen und viel über diese Krankheit gelesen. Aber dann saß ich bei Pressekonferenzen neben Promis, die das Thema völlig falsch angegangen sind. Ich merkte ihnen an: Ihr Einsatz kam nicht von Herzen. Es stand bloß auf ihrer To-Do-Liste, etwas Karitatives zu machen. Mit dieser Haltung haben sie garantiert niemanden dazu bewegt, etwas Gutes zu tun.

Das Interview führte Dagmar Leischow.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Stars aus Film, Fernsehen und Sport - Interviews mit den ganz Großen, News über Leute in den Schlagzeilen.

Videonachrichten Leute
Quiz
Der zurückgetretene Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg holt seine Entlassungspapiere im Schloss Bellevue ab (03.03.2011).

Guttenberg hatte einen guten Grund. Aber weshalb sind Horst Köhler oder Richard Nixon abgetreten?

Videonachrichten Panorama
Kolumne
Tempo 30

Am Aschermittwoch 2009 wurde Sebastian Gehrmann 30. Alles war vorbei. Jetzt kann er darüber schreiben.

Quiz

Thomas Gottschalk übergibt "Wetten, dass..." an Nachfolger Markus Lanz. Testen Sie Ihr Show-Wissen!

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!