kalaydo.de Anzeigen

Linkspartei in der Krise
Die Linkspartei in der Führungskrise

Anzeige
Weitere Meldungen zur Galerie
Oskar Lafontaine ist 70.

Der „Napoleon von der Saar“ war immer prinzipienfest und stark darin, Macht zu erringen, für sich und die von ihm jeweils geführten Parteien. Er war allerdings immer schwach darin, längerfristige politische Bindungen auf Augenhöhe zu halten. Mehr...

        

Claudia Kohde-Kilsch, Sportlerin mit politischen Ambitionen.

Claudia Kohde-Kilsch ist zur Direktkandidatin in Saarbrücken gewählt – auch weil Fraktionschef Lafontaine sich für sie stark macht. Doch einen sicheren Listenplatz bekommt sie nicht Mehr...

Unser Kolumnist bereut, dass er ihn gewählt hat: Oskar Lafontaine.

Oskar Lafontaine inszeniert sich wieder einmal als Weltökonom. Dass er mit seinem Nein zum Euro dem Wahlprogramm der Linken widerspricht, kümmert den Saarländer wenig. Ein Kommentar. Mehr...

Von Bernhard Honnigfort | 12 Kommentare
        

Beim Parteitag der Linken vor einem Monat in Göttingen wurden einmal mehr die kulturellen und politischen Differenzen zwischen den Ost- und den Westgenossen deutlich.

Sie kamen aus der SED. Sie wollten einen realistischen Sozialismus. Und dann gerieten sie an Oskar Lafontaine. Die Geschichte einer Entfremdung.  Mehr...

Von Bettina Vestring | 12 Kommentare
Dietmar Bartsch, großer Verlierer des Linken-Parteitags in Göttingen.

Die SPD zieht eine ganz eigene Konsequenz aus dem Dauerstreit bei der Linken: Nach dem Parteitag in Göttingen lädt sie den ostdeutschen Realo Dietmar Bartsch, den großen Verlierer des Machtkampfes in der Linkspartei, zum Übertritt ein. Eine ganz und gar nicht nett gemeinte Einladung. Mehr...

Katja Kipping und Bernd Riexinger, die neuen Vorsitzenden der Partei Die Linke.

Die Linkspartei hat eine neue Führung - und mindestens so viele Probleme wie zuvor. Mit diesem Parteitag hat sie die Chance verpasst, der deutschen Linken ein neues, zeitgemäßes Gesicht zu geben. Mehr...

Der stellvertretende Vorsitzende der Partei die Linke, Dietmar Bartsch.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch erklärt im Interview, wie links er ist und warum er Linksparteichef werden will. Mehr...

Von Bernhard Honnigfort | Kommentieren
Die Vorzeige-Linke  Sahra Wagenknecht.

Elf Kandidaten stehen bereit zur Wahl für den Parteivorsitz der Linken. Über den Ausgang wagt keiner Prognosen. Der linke Flügel um Sahra Wagenknecht möchte jedenfalls einen Sieg der Reformer um Dietmar Bartsch verhindern. Mehr...

Von Markus Decker | Kommentieren
        

Die Linke sucht neue Vorsitzende.

Das einstige SED-Organ "Neues Deutschland" leidet unter dem Führungsstreit in der Linken. Die Leserschaft ist hin- und hergerissen zwischen Oscar Lafontaine und Dietmar Bartsch. Im Blatt bekam besonders Lafontaine sein Fett weg.  Mehr...

Von Jörg Schindler | 4 Kommentare
"Echt heiß" ist die Debatte in der Linken auf jeden Fall.

Der frühere Linke-Vorsitzende Lothar Bisky spricht sich für Dietmar Bartsch als neuen Parteichef aus. "Ich persönlich würde ihn wählen". Auch Bisky sei gefragt worden, ob er nochmals den Parteivorsitz übernehmen würde. "Aber das ist absurd. Meine Zeit ist vorbei." Mehr...

Von Markus Decker und Jörg Schindler | 2 Kommentare
Zuletzt verzichtet er doch: Oskar Lafontaine tritt von seiner Kandidatur für den Parteivorstand zurück.

Nach all den Affären, Streitigkeiten, Beleidigungen und Wahlniederlagen kann Die Linke nicht mehr tiefer sinken. In den kommenden zehn Tagen geht es für sie um alles. Dann wird in Göttingen ein neuer Vorstand gewählt. Es könnte das letzte Aufgebot sein  Mehr...

Teamführung statt Führungsstreit: Katja Kipping und Katharina Schwabedissen.

Teamführung statt Führungsstreit: Linken-Bundesvize Katka Kipping und NRW-Landeschefin Katharina Schwabedissen wollen die Linkspartei gemeinsam aus der Krise führen. Mehr...

Von Markus Decker und Jörg Schindler | Kommentieren
Oskar Lafontaine will den Parteivorsitz nicht, im Hintergrund wartet Dietmar Bartsch auf eine eigene Kandidatur.

Oskar Lafontaine zieht sein Angebot, als Parteivorsitzender der Linken zu kandidieren, zurück. Er wolle einen "passenden Neuanfang" ermöglichen. Nun wollen Kipping und Schwabedissen antreten. Mehr...

Ist das Projekt der gesamtdeutschen Linken gescheitert?

Der Rückzug von Oskar Lafontaine schwächt die Linke immens, sagt der Chemnitzer Politikwissenschaftler Eckhard Jesse. Die SPD werde jetzt alles versuchen, um die Partei unter fünf Prozent zu drücken. Mehr...

Von Markus Decker und Jörg Schindler | 4 Kommentare
Zuletzt verzichtet er doch: Oskar Lafontaine tritt von seiner Kandidatur für den Parteivorstand zurück.

Nach all den Affären, Streitigkeiten, Beleidigungen und Wahlniederlagen kann Die Linke nicht mehr tiefer sinken. In den kommenden zehn Tagen geht es für sie um alles. Dann wird in Göttingen ein neuer Vorstand gewählt. Es könnte das letzte Aufgebot sein  Mehr...

Teamführung statt Führungsstreit: Katja Kipping und Katharina Schwabedissen.

Teamführung statt Führungsstreit: Linken-Bundesvize Katka Kipping und NRW-Landeschefin Katharina Schwabedissen wollen die Linkspartei gemeinsam aus der Krise führen. Mehr...

Von Bettina Vestring | 11 Kommentare
Lafo macht den Lafo.

Oskar Lafontaine hat hingeworfen, wieder einmal. Damit neigt sich seine Karriere - ein politisches Leben voller Glanzlichter und Abgründen - dem Ende zu. Oder doch nicht? Mehr...

Von Markus Decker | 1 Kommentar
        

Linke Frauen: Sahra Wagenknecht (l.) zeigt kein Interesse am Parteivorsitz, Katharina Schwabedissen schon.

Nach dem Verzicht von Oskar Lafontaine zeigen drei Frauen Interesse am Linken-Parteivorsitz. Der Thüringer Bodo Ramelow legt Bartsch den Rückzug nahe - und hält eine weibliche Doppelspitze für denkbar. Mehr...

Bald Chefin der Linkspartei? Katja Kipping.

Oskar Lafontaine hinterlässt eine Partei, in der die Frauen zwar schöne Posten erhielten, die wirkliche Macht aber bei den Männern blieb. Katja Kipping und Katharina Schwabedissen, die gemeinsam kandidieren wollen, müssen jetzt zeigen, ob sie das Format haben, das zu ändern. Mehr...

Jetzt kommen die Frauen an die Macht: Katharina Schwabedissen will den Parteivorsitz, auf den Oscar Lafontaine verzichtet.

Oskar Lafontaine ist an sich selbst gescheitert und seinem Fürsprecher, Klaus Ernst. Jetzt wirft sich eine weibliche Doppelspitze mit Charme in Positur: Katja Kipping, 34, Ost, und Katharina Schwabedissen, 39, West. Mehr...

Von Markus Decker und Jörg Schindler | 5 Kommentare
Oskar Lafontaine will den Parteivorsitz nicht, im Hintergrund wartet Dietmar Bartsch auf eine eigene Kandidatur.

Oskar Lafontaine zieht sein Angebot, als Parteivorsitzender der Linken zu kandidieren, zurück. Er wolle einen "passenden Neuanfang" ermöglichen. Nun wollen Kipping und Schwabedissen antreten. Mehr...

Von Markus Decker | 2 Kommentare
 Will kandidieren: Sabine Zimmermann

Angesichts des immer schärfer ausgetragenen Führungsstreits der männlichen Linke-Granden, diskutieren die Parteifrauen nun offen eine weibliche Doppelspitze. Eine hat schon ihre Kandidatur erklärt: die sächsische Abgeordnete Sabine Zimmermann. Mehr...

Gregor Gysi, Bundestagsfraktionschef der Partei Die Linke.

Der Führungsstreit in der Linkspartei wird immer schärfer. Jetzt rückt erstmals Fraktionschef Gregor Gysi von Ex-Parteichef Oskar Lafontaine ab, der sich keiner Kampfkandidatur um den Parteivorsitz gegen Dietmar Bartsch stellen will.  Mehr...

Von Markus Decker | 8 Kommentare
"Es ist nicht sicher, ob die Linke überleben wird": Sahra Wagenknecht, hier mit Lebensgefährten Oskar Lafontaine:

Nach dem Scheitern des Krisen-Treffens attackiert Sahra Wagenknecht die Reformer in der Linken - und stellt sich schützend vor ihren Lebensgefährten Oskar Lafontaine. Der Linken, so wie sich derzeit verhalte, drohe der Kollaps. Mehr...

Die Linke will langfristig alle Drogen legalisieren.

Mit einer mitreißenden Rede hat Gregor Gysi auf dem Parteitag der Linken in Erfurt versucht, seine Partei aufzurütteln. Die größten Streitpunkte scheinen vor der Abstimmung über das Parteiprogramm nun ausgeräumt. Für Aufsehen sorgt die Forderung der Delegierten nach einer Legalisierung aller Drogen. Mehr...

Von Bernhard Honnigfort | 6 Kommentare
Oskar Lafontaine (links), Linken-Chef im Bund von 2007 bis 2010. Will wieder in den Bundestag. Gregor Gysi, Vorsitzender PDS von 1989 bis 1993, Fraktionschef 1990 bis 1998 und seit 2005.

Oskar Lafontaines mögliches Comeback in die Bundespolitik spaltet die sowieso schon zerstrittene Linkspartei. Er selbst schweigt, die Saar-Linke spricht von einer „reinen Spekulation“. Mehr...

Von Jonas Nonnenmann | 6 Kommentare
Oskar Lafontaine auf dem Landesparteitag der NRW-Linken im September in Mühlheim an der Ruhr. Es sei ein offenes Geheimnis, dass der ehemalige SPD-Politiker zurück in den Bundestag wolle, heißt es.

Oskar Lafontaine ist offenbar gesund - und meldet sich in der Bundespolitik zurück. Sahra Wagenknecht fordert jetzt seine Rückkehr an die Parteispitze. Doch will die Linke ihren Übervater überhaupt noch haben?  Mehr...

Von Jörg Schindler | 43 Kommentare
Wie lange bleibt er noch im Schatten? Oskar Lafontaine kann sich ein Comeback vorstellen.

Der frühere Linke-Chef Oskar Lafontaine kann sich eine Rückkehr in die Bundespolitik vorstellen. Das jedenfalls verkündet Fraktionschef Gysi. Lafontaine selbst sagt der FR, er wolle sich an den Spekulationen nicht beteiligen. Mehr...

Spezial: Linkspartei in der Krise

Die Linkspartei hat eine neue Führungsspitze - die alten Probleme bleiben. Führen Katja Kipping und Bernd Riexinger die Linke aus der Krise? Das Spezial.


Spezial: Linkspartei in der Krise
Video
Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Frankfurter Rundschau im Abo