Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Literatur

Von Markus Schwering |

Mark Mazowers Sachbuch „Griechenland unter Hitler“ beschreibt die Jahre einer brutalen Okkupation in ungewohnter Detailschärfe.  Mehr...

Er verstand die Weltpolitik wie kein zweiter: Josip Broz Tito im Oktober 1944.

Eine sachte lenkende Biografie über Jugoslawiens langjährigen Staatschef Josip Broz Tito und sein System von Genossen.  Mehr...

Juli Zeh.

Ein langer Abschied, ein mögliches Wiedersehen: Juli Zeh spricht im Frankfurter Schauspielhaus über ihren Roman „Unterleuten“.  Mehr...

Anzeige

Hat in diesen Jahren viele Gründe, die Krawatte anzuziehen: Marcel Beyer, hier bei der Verleihung des Bremer Literaturpreises 2015.

Der 50 Jahre alte Schriftsteller Marcel Beyer, bei dem seit Jahrzehnten jedes Wort zählt, bekommt den Georg-Büchner-Preis. Mehr...

Silvia Tennenbaum, 2012 in Frankfurt.

Zum Tod der 88-jährigen Kunsthistorikerin und Autorin Silvia Tennenbaum, die in Frankfurt geboren wurde, vor den Nazis in die USA floh und mit ihrem Buch „Straßen von gestern“ bekannt wurde. Mehr...

Von Susanne Lenz |
Neu im Literaturbetrieb: Senthuran Varatharajah.

Senthuran Varatharajahs kluger erster Roman handelt von Flucht und Ankunft. Ein Besuch in Berlin-Schöneberg. Mehr...

Marcel Beyer wird mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

Der Schriftsteller Marcel Beyer wird mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet. Die Auszeichnung gilt als wichtigster literarischer Preis in Deutschland.  Mehr...

Von Andreas Förster |
Stephan Hermlin (l.) und Johannes R. Becher, hier bei einem „Ost-West-Gespräch“  in Berlin, 1954.

Wie 1951 die Schweizer Behörden mit Argusaugen die DDR-Autoren Johannes R. Becher, Arnold Zweig und Stephan Hermlin überwachten. Mehr...

Autorinnen und Autoren auf einem spektakulären, aber nicht bequemen Langsofa: Zum Abschluss der neuen „Acht Betrachtungen“, einer gelungenen Zusammenarbeit von Literaturhaus Frankfurt und MMK. Mehr...

Carolin Emcke bekommt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2016.

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für die Essayistin, Kriegsreporterin und Intellektuelle Carolin Emcke ehrt eine Autorin der Stunde und nicht erst dieser. Lieber hätte sie die gute Nachricht allerdings an einem anderen Tag erfahren. Mehr...

Empfang in der Villa Aurora, Pacific Palisades.

Jan Brandt und sein Lektor stellen im Literaturhaus Frankfurt das Los-Angeles-Buch „Stadt ohne Engel“ vor. Fertig ist es noch nicht. Mehr...

Blutch auf den Filmspuren von Burt Lancaster.

Comics von Blutch und Charles Berberian sind eine glühende Hommage an die Kinokunst. Mehr...

Von Dirk Pilz |
Hannah Arendt.

Hannah Arendt zu lesen, macht es leichter, die Gegenwart zu verstehen. Jetzt in einer Sonderausgabe des „Philosophie Magazins“ abgedruckt: Der Text „Wir Flüchtlinge“. Sein erster Satz: „Vor allem mögen wir es nicht, wenn man uns ‚Flüchtlinge‘ nennt.“ Mehr...

Von Martin Oehlen |
Der syrisch-deutsche Schriftsteller Rafik Schami.

Eine Begegnung mit dem Erzähler Rafik Schami, der am heutigen 23. Juni 70 Jahre alt wird – so legte es jedenfalls 1946 ein syrischer Beamter fest. Mehr...

Von Olaf Velte |

Wolfgang Welt, Autor rasanter Bücher und Chronist der Achtziger, ist 63-jährig in Bochum gestorben.  Mehr...

Von Susanne Lenz |

Lafciado Hearns Tropen-Roman „Youma“ erzählt von der Zeit, in der es noch Sklaverei gab. Mehr...

Von Cornelia Geissler |
„Er war nicht wie sie“: Ein Bild aus Armin Greders „Die Insel“.

Ein Stück Alltag in Deutschland: Wie das Thema Flucht in Büchern für Kinder und Jugendliche angekommen ist.  Mehr...

Von Michael Hesse |
Henry Kissinger, 2015.

Ein Schurke und ein Staatsmann, der den Friedensnobelpreis erhielt: Zwei sehr unterschiedliche Biographien über Nixons ehemaligen Sicherheitsberater Henry Kissinger.  Mehr...

Von Susanne Becker |
„Harry war das Gorgonengenie in mir“, sagt Siri Hustvedt.

Die Amerikanistin Susanne Becker spricht mit der Schriftstellerin Siri Hustvedt: Über ihren Roman, über Kritiken und die Vorteile des Älterwerdens.  Mehr...

Von Martin Halter |
Benoîte Groult im Jahr 1999.

Zum Tod der französischen Schriftstellerin Benoîte Groult, die vor allem mit ihrem autobiografischen Roman „Salz auf unserer Haut“ bekannt wurde  Mehr...

Von Markus Schwering |
Die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann.

Vor der Unbehaustheit: Der amerikanische Germanist Joseph McVeigh schildert die unbehagliche Situation der jungen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann in Wien. Mehr...

Von Petra Pluwatsch |
Die Nachbarn tuscheln, die Gespenster lärmen.

Hilary Mantels früher, meisterhaft böser Roman „Jeden Tag ist Muttertag“ über das Beziehungsgeflecht Familie.  Mehr...

Die Berliner Schriftstellerin Katja Lange-Müller.

Die Geburt der Literatur aus dem Geist des Widerstandes: Die Schriftstellerin Katja Lange-Müller beginnt ihre Frankfurter Poetikvorlesungen mit Brühwürfeln, zu denen die Bücher von Angelika Klüssendorf, Herman Melville und Johann Peter Hebel gehören. Mehr...

Von Ulrich Seidler |
Gestaltungskraft im hohen Alter: Michelangelos Schöpfer in der Sixtinischen Kapelle in Rom

„Unser Leben“ : Der zu wenig gewürdigte Literat Stefan Schütz legt biografische, lakonisch brummende, dichte, bildstarke und nicht zuletzt komische Prosa über das Altern vor. Mehr...

Der menschenfreundliche und friedliebende Betrüger Doktor Wasser spezialisiert sich auf Schlafforschung, weil er davon ausgeht, so am wenigsten Schaden anrichten zu können.

Wer ist man, und könnte man nicht ebenso gut ein anderer sein, und ist das überhaupt so wesentlich? Lars Gustafssons letzter Roman „Doktor Wassers Rezept“ stellt noch einmal alles in Frage.  Mehr...

Von Sylvia Staude |
Am 30. April 1992 in South Central Los Angeles.

Die Hölle der Gangs, die Raffinesse des Luders, die Coolness des Anwalts: Neue Kriminalromane von Ryan Gattis, Ken Bruen und Bestseller-Autor John Grisham. Mehr...

Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller.

Politische Klarsicht und Schärfe unstaatstragender Art ist bei Herta Müller immer im Spiel: Herta Müller und Himmelhunde beim Literaturm. Mehr...

Künstler John Kettman hat ein Donald-Trump-Streichhölzchen gestaltet.

„Die Wahrheit über Donald Trump“ von Michael D’Antonio erzählt die Details. Mehr...

Von Andreas Förster |
Am 18. August 1976 verbrannte sich der Pfarrer und mehrfache Familienvater Oskar Brüsewitz vor der Michaeliskirche in Zeitz.

Komplizierter, als es oft dargestellt wird: Karsten Krampitz hat ein schmales, aber aufschlussreiches Buch über das DDR-Krisenjahr 1976 geschrieben. Mehr...

Von Petra Ahne |
Yann Martel ist mit einem einzigen Buch quasi über Nacht vom mittellosen Autor zum gefeierten Schriftsteller geworden.

Der Roman „Schiffbruch mit Tiger“ hat Yann Martel weltbekannt gemacht. Wie lebt es sich als Autor nach dem Millionen-Erfolg? Eine Begegnung. Mehr...

Von Andrea Pollmeier |
Wilhelm Genazino.

Im Gespräch beim Literaturm-Festival in Frankfurt: Wilhelm Genazino interessiert sich en detail für Anna Katharina Hahns Madrid-Roman "Das Kleid meiner Mutter". Mehr...

Von Christian Bos |
Tick, Max und Miles Roby in der HBO-Serie zum Roman. Paul Newman (Mitte) ist hier in seiner letzten Rolle zu sehen.

Richard Russos grandioser Roman „Diese gottverdammten Träume“ führt in die Welt der traurigen amerikanischen Kleinstadt. Fast wäre dieses Meisterwerk des Understatement am deutschsprachigen Publikum vorbeigegangen. Mehr...

Nachts auf der Ortsstraße. „Wir werden weniger, die Tiere werden mehr.“

Sasa Stanisics ausgeflippter und doch abgeklärter Erzählungsband „Fallensteller“ führt an neue und vertraute Schauplätze. Auch gibt es eine Frankfurt-Verbindung, auch wenn sie ein paar Jahre alt ist. Mehr...

E-Book oder Papier? Die Kundschaft bleibt gelassen, der Buchhandel ist es inzwischen auch.

„Das prophezeite Desaster ist ausgeblieben, im Gegenteil“: Die deutsche Buchbranche zeigt sich mit ihrer Bilanz zufrieden, auch wenn 2015 kein goldenes Jahr war. Mehr...

Julia Kissina, wie ihre Elephantina in Kiew geboren. Man muss ihr Buch nicht als Schlüsselroman lesen, aber man kann.

In „Elephantinas Moskauer Jahre“, dem neuen Roman von Julia Kissina, lebt das Moskau der achtziger Jahre wieder auf – als eigensinniger, poetischer Gegenentwurf zum real existierenden Sowjetalltag. Mehr...

Christiane von Goethe, dargestellt von Carl Gottlob Weißer, 1811/12. Zu sehen in einer Ausstellung zu ihrem 200. Todestag im Stadtmuseum Weimar.

Ein prosaischer Jahrestag: Am 6. Juni vor 200 Jahren starb Christiane von Goethe, geb. Vulpius, und auch ihr Mann war krank. Mehr...

Bei Familie Beuys: „Wenzel schlafend, Blick aus Raum Drakeplatz 4 in Richtung Haustür“.

Joseph Beuys entdeckt die Kunst mitten im kleinen Leben, Anselm Kiefer vergrößert sich Mal um Mal: Bildbände zeigen, in welchen Räumen Künstler arbeiten. Mehr...

Fußball, dieses ungeheuer bodenständige Spiel, weiß die beschränkten Möglichkeiten des Menschen immer wieder zu transzendieren.

Gebauer, Gertz, Escher, Toussaint: Sie agieren nicht auf einer Linie, aber mit den Büchern dieser Viererkette kommt man gut hinein in die Fußball-EM. Mehr...

Von Andrea Pollmeier |
In diesem Fall gilt: Ohne Pop kein Roman. Szene aus Frank Witzels "Die Erfindung ..." in Armin Petras' Inszenierung an der Berliner Schaubühne.

Literaturm-Festival in Frankfurt: Pop im Roman mit Frank Witzel, Kat Kaufmann und Ulrich Peltzer. Und Guntram Vesper im 21. Stock mit „Frohburg“. Mehr...

Von Andrea Pollmeier |
Das Literaturm-Festival war im Städel zu Gast.

Brigitte Kronauer und Martin Mosebach beim Literaturm-Festival über „Das Bild im Roman“ - in Gesellschaft der Städel-Bilder.  Mehr...

Eine eindrucksvolle Konzertlesung mit dem Ensemble Modern eröffnet in Frankfurt das Festival Literaturm, das nicht mehr nur in Hochhäusern stattfindet. Mehr...

Von Petra Pluwatsch |
„Er bringt das Geld rein“, sagt Donna Leon über ihren Brunetti.

Diese Woche erscheint der 25. Fall für Commissario Brunetti auf Deutsch – Erfolgsautorin Donna Leon, die gerne von ihrer Milchkuh zu sprechen pflegt, wird da kaum sentimental werden. Mehr...

Anzeige

Sachbuch-Charts

Quelle: Spiegel Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Anzeige