Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | USA unter Donald Trump | Türkei | Flucht und Zuwanderung
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Literatur

Von Olaf Velte |

Poesien der Schonungslosigkeit: Die Schriftstellerin Carson McCullers wurde vor 100 Jahren geboren. Mit der berühmten „Ballade vom traurige Café“ hat die im 50. Lebensjahr Verstorbene vollends den Blues. Mehr...

Von Christian Bos |
In jenem Herrn mit dunklem Bowlerhut haben Literaturexperten jetzt den Schriftsteller Marcel Proust ausgemacht.

Der Mann mit Bowlerhut und in perlgrauer Kleidung: Erstmals sind Filmbilder mit dem Schriftsteller Marcel Proust aufgetaucht. Mehr...

Brigitte Kronauer, eine der Nominierten.

Die Nominierten-Liste für die Preise der Leipziger Buchmesse. Vergeben wird am 23. März. Mehr...

Anzeige

Rüdiger Safranski im Jahr 2014.

Der Autor und politische Kopf Rüdiger Safranski erhält den Börne-Preis 2017. Mehr...

Der explizit politische Musiker Fela Kuti, hier 1993, zog den Hass der Mächtigen auf sich – wie Atoguns Figur Taduno.

Der nigerianische Schriftsteller Odafe Atogun feiert in seinem Debütroman den Sänger Fela Kuti und die Macht der Kunst. Hinterher muss man allerdings Musik von Fela Kuti auflegen. Mehr...

Von Wilhelm von Sternburg |

Angela Weber-Hohlfeldt legt einen klugen Essay über die Schriftsteller Max Frisch und Alfred Andersch vor, die beide nicht aufhörten, an ihren Vaterländern zu leiden. Mehr...

Ulrike Draesner, Frankfurter Poetikdozentin im Wintersemester 2016/17.

Die Lyrikerin, Erzählerin und Essayistin Ulrike Draesner beschließt ihre Frankfurter Poetikvorlesung mit einem Plädoyer für das Nutzlose. Mehr...

Bertha Pappenheim, 1907 in Frankfurt.

Geschichte einer berühmten und sehr eigenwilligen Frau: Franz Maciejewskis bewanderte Romanbiografie „Ich, Bertha Pappenheim“. Mehr...

Von Dirk Pilz |
Ein handgeschriebener Koran aus der Religionskundlichen Sammlung der Philipps-Universität Marburg.

Solche Bücher braucht die chaotische, ideologisch aufgeheizte und heillos unterinformierte Debatte: Der katholische Theologe Klaus von Stosch legt unter dem Titel „Herausforderung Islam“ eine anregende Schrift vor. Mehr...

Von Sabine Vogel |
Anna Kims Seoul ist ein Labyrinth der Möglichkeiten, ihr Roman ein Buch voller Gerüche, Geräusche, Melodien und atmosphärischer Bilder.

Eine Geschichte von Liebe und Finsternis, dazu die Musik von Billie Holiday: Der epische Korea-Roman „Die große Heimkehr“ der koreanisch-österreichischen Schriftstellerin Anna Kim. Mehr...

Shopper schauen zu, wie die Polizei mitten in Sydney aufmarschiert.

Richard Flanagans zorniger Roman „Die unbekannte Terroristin“ über eine Stripperin, die nur in Ruhe leben will, aber unter Verdacht gerät. Mehr...

Von Wilhelm von Sternburg |
Klaus Mann und Fritz Landshoff am Strand.

Bettina Baltschevs bewegender Essay „Hölle und Paradies“ über deutsche Schriftstellerzirkel im Exilort Amsterdam. Mehr...

US-Schriftsteller Paul Auster, hier bei einer Lesung in Berlin2008. Am Freitag feiert er seinen 70. Geburtstag.

Paul Austers „4 3 2 1“ liest sich in den ersten Tagen der US-Regierung unter Donald Trump gespenstisch: so nah und fern zugleich. Mehr...

Von Cornelia Geissler |
„Ein wenig Leben“ ist auch ein New-York-Roman – über ein New York, in dem über dreißig Jahre stets die Gegenwart herrscht.

Unerträglicher Schmerz unter daunendicker Gefühlsdecke: Hanya Yanagiharas Roman „Ein wenig Leben“ erzählt von einer tiefen Freundschaft. Mehr...

Von Dirk Pilz |
Erschaffung der Welt, Deckenbild.

Jan Assmann führt seine Überlegungen zu Religion und Gewalt fort, indem er sich mit der Logik des Monotheismus beschäftigt. Mehr...

Von Otto A. Böhmer |
Weiterhin maßstabsetzend: Der Philosoph Plato vor der Athener Akademie.

Und was kommt dann? Und wollen wir dabei sein? In seiner „Geschichte des politischen Denkens“ holt der Philosoph Otfried Höffe in Porträts und Miniaturen souverän aus. Mehr...

Von Martin Oehlen |
Die Eltern und die älteren beiden der sechs Kinder: Thomas Mann mit Erika, Ehefrau Katia und Klaus (v.l.n.r.), um 1931.

Von und an Tommy, Reh, Lamm, Lämmlein, Pielein, Herrpapale: Ein farbenreiches Porträt der Manns in Briefen, darunter vielen bisher ungedruckten. Mehr...

Von Andrea Pollmeier |
Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal am Rande der Frankfurter Literaturtage.

Eine Litprom-Tagung übers Schreiben in Französisch bringt elf Autoren zusammen. Wenn sie über ihr Verhältnis zu Frankreich sprechen, steigt die Spannung. Mehr...

Von Jürgen Verdofsky |
Immer gegenwärtig, aber nie nennt er sie in seinen Gedichten beim Namen: Lwów, Lemberg, Lwiw, bei Zbigniew Herbert nur „die Stadt“.

Ein Koffer aus Samt mit Folterinstrumenten: Die gesammelten Gedichte von Zbigniew Herbert, umsichtig herausgegeben, kundig übersetzt. Die Vollendung ist ein Ereignis! Mehr...

Von Petra Pluwatsch |
Britischer Forensiker bei der Arbeit.

„Totenfang“ heißt der jüngste Band in Simon Becketts „Hunter“-Serie und führt in die Sümpfe von Essex. Ein starkes Thriller, würde sich der Autor nur nicht ganz so gut mit Forensik auskennen und nicht gar so gerne ausführlich davon berichten. Mehr...

Manchmal nutzt alles Gold nichts.

Ein junger Sherlock kombiniert in den USA: „IQ“ heißt der lässige und sehr schnelle Debüt-Thriller von Joe Ide, und wenn der Held so weiter macht, reicht es beim nächsten Mal nur noch für eine Short Story. Mehr...

Von Cornelia Geissler |
Für Fred ein vertrautes Terrain, seine Mutter ist Friedhofsverwalterin.

Kinderbücher, die die Spannung steigen lassen: Neues, fabelhaft Unterhaltsames von Jakob Wegelius, Philip Kerr und Kai Lüftner. Mehr...

Von Hans-Jürgen Linke |
Mit dem Opel Kapitän des Pädagogen und Freundes Wilhelm Michels, der die Schmidts im April 1959 erstmals in Bargfeld besucht.

Pünktlich zum 103. Geburtstag am heutigen Mittwoch: Fanny Esterházys gewichtige und vorbildliche Bilder- und Materialsammlung zu einer Arno-Schmidt-Biografie. Mehr...

Peter Sillem.

Eine Überraschung: Fischer-Programmgeschäftsführer Peter Sillem wechselt die Branche und wird Galerist. Mehr...

Von Cornelia Geissler |
Astrid Lindgrens (l.) und Louise Hartungs erste Begegnung in Berlin, Oktober 1953.

„Erzählen Sie mehr stories aus Ihrem Leben!“: Astrid Lindgrens Briefwechsel mit der Deutschen Louise Hartung. Mehr...

Von Martin Oehlen |
T.C. Boyle bei einer Lesung in Berlin.

600 Seiten, aber am Ende wird es doch noch richtig spannend: T. C. Boyles neuer Roman „Die Terranauten“ führt in eine ungemütliche und kompliziert darzustellende Zukunft. Mehr...

Von Sabine Rohlf |
Beharrlicher Mahner: Zygmunt Bauman, 2010.

Am eigenen Geist erfuhr er die Verführbarkeit durch ein totalitäres Regime: Zum Tod des modernen und ambivalenten Denkers Zygmunt Bauman. Mehr...

Von Cornelia Geißler |

Ist es uns nicht ganz egal, wie die Autorin heißt? Am Dienstag erscheint der nächste Band der gefeierten Elena Ferrante. Er beginnt verheißungsvoll - hoffentlich versiegt ihre Stimme nicht. Mehr...

Ein Polizeieinsatz in Australien.

Der australische Schriftsteller Garry Disher über Entwicklung und Boom der Spannungsliteratur, über höfliche Leser und ihre Faszination für das Böse. (FR+) Mehr...

Los Angeles, Stadt der erfüllten und unerfüllten Träume, glamourös, aber  gleichzeitig brutal und ungerecht.

In seinem neuen Buch „Stadt ohne Engel“ taucht Jan Brandt in die Millionenmetropole Los Angeles ein. Mehr...

Von Martin Oehlen |
Martin Walser auf einer Lesung im vergangenen Jahr.

Schriftsteller Martin Walser spricht im Interview über seinen neuen Roman, das „unverderbbare Demokratiegelände“ USA und die Kampfansage der Populisten an die politische Klasse. Mehr...

Von Kerstin Meier |
Harry Rowohlt, 2012 bei einer Demonstration gegen Rechtsextremismus in Hamburg.

„Und tschüs“: Etliche höfliche sowie herzlich ungezogene Briefe von Harry Rowohlt aus den Jahren 2010 bis 2014. Mehr...

John Berger ist am 2. Januar 2017 gestorben.

John Berger ließ seine Leser in eine Welt der Bilder eintauchen, diejenigen der Moderne ebenso wie die seit alters her. Zum Tod des Augenmenschen, Schriftstellers und Kunsthistorikers John Berger. Mehr...

Von Dirk Pilz |
Mittelpunktsfigur in dem Luther-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi in Wittenberg. Das riesige Rundbild wird noch  fünf Jahre zu sehen sein.

Wer war Luther? Sechs Biographien suchen den Reformator und Akteur einer Umbruchzeit auf sehr unterschiedlichen Wegen. Mehr...

Von Harro Zimmermann |
Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre am Ort des Geschehens: im Café, hier 1970.

Als das Phantasiestück namens „modernes Europa“ entwickelt wurde: Die britische Autorin Sarah Bakewell spaziert durch den Irrgarten des Existenzialismus, für sie die Chiffre einer Epoche. Mehr...

Von Dirk Pilz |
David Foster Wallace (1962-2008), hier 1997.

Wachsende Gegenwärtigkeit: Vor 20 Jahren erschien David Foster Wallaces großer Roman „Unendlicher Spaß“. Mehr...

Der Dichter in Österreich: Fiston Mwanza Mujila.

Der österreichisch-kongolesische Dichter Fiston Mwanza Mujila und sein Roman „Tram 83“: Ein Gespräch in Graz über Heimat und Ferne. Mehr...

Dubliner Polizei am Ort eines Verbrechens.

Man möchte kein Wort verpassen. Tana French macht auch in ihrem neuen Krimi das Reden zur spannenden Hauptsache. Nur woher er seinen furchtbaren deutschen Titel her hat, versteht kein Mensch. Mehr...

Anzeige

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Anzeige