Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Literatur

Von Christoph Schröder |

Ein schmales, packendes Buch über die großen Themen: Cynan Jones’ Roman „Graben“ erzählt nicht nur von der Dachsjagd.  Mehr...

Von Cornelia Geißler |
Neue Kinderbücher, auch mit Tieren.

Drei neue Kinderbücher demonstrieren eindrucksvoll, dass man mit den Großeltern tolle Dinge erleben kann. Mehr...

Von Dirk Pilz |
Wer gehaltvoll mitreden will, sollte den Koran gelesen haben.

Wie steht es um den christlich-muslimischen Dialog? Mit „Unterstellungssyndromen“ kommt man nicht weiter, wohl aber mit aufschlussreicher Lektüre: Handbücher zu einem Themenbereich, in dem es von Unkenntnis nur so wimmelt. Mehr...

Von Andrea Pollmeier |
Zu Gast in Frankfurt bei den "Literaturtagen Südostasien": Die indonesische Schriftstellerin Ayu Utami.

Die Frankfurter „Literaturtage Südostasien“ zeigen, dass das diesjährige Buchmessen-Gastland mehr als Tourismus-Flair im Gepäck hat. Mehr...

Schwarz im Atelier ...

Nicolas Mahler nimmt sich Wedekinds berühmteste Figur und Malewitschs berühmtestes Bild vor. Mehr...

Von Katharina Granzin |
In Lucy Frickes Roman "Takeshis Haut" behelligt ein mysteriöses Störgeräusch die Klangspezialistin auf Kyotos Straßen.

Lucy Fricke bringt in ihrem neuen Roman ziemlich raffiniert die Katastrophe von Fukushima mit einer privaten Beziehungskrise zusammen. Mehr...

Matthias Claudius auf einem Stahlstich von August Weger.

Als Freidenker und Feingeist war er ein Fall für sich, dazu als früher Feuilletonmensch: Heute vor 200 Jahren starb Matthias Claudius. Mehr...

Von Martin Oehlen |
Der französische Autor Michel Houellebecq stellt in Köln seinen Roman "Unterwerfung" vor.

Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq liest bei der lit.Cologne im rappelvollen Schauspiel Köln erstmals aus seinem neuen Roman „Unterwerfung“ und empfiehlt nachdenklich ein leichtes Leben Mehr...

Morgengebet in Camp IV, Guantanamo.

Das "Guantanamo Tagebuch" von Mohamedou Ould Slahis ist keines. Guantanamo ist kein Ort, an dem sich Tagebücher schreiben ließen. Es sind Aufzeichnungen, die er zu Papier bringen konnte, wenn er nicht gefoltert wurde. Mehr...

Von Cornelia Geissler |
Die Freiganghöfe im ehemaligen Stasi-Knast Bautzen II, der heute eine Gedenkstätte ist.

Susanne Schädlichs Buch „Herr Hübner und die sibirische Nachtigall“ über zwei Justizopfer, die in Bautzen inhaftiert waren oder nach Sibirien deportiert wurden. Mehr...

Ernst Osterkamp legt einen biographischen Essay über Edna St. Vincent Millay vor, Dichterin der Antimoderne und der bitteren Süße. „I will put Chaos into fourteen lines ... .“ Mehr...

Von Dirk Pilz |

Das „Philosophie Magazin“ legt eine sehr konstruktive, sorgsame Sonderausgabe zur NS-Zeit vor Mehr...

Von Hans-Klaus Jungheinrich |
Carl Maria Friedrich Ernst von Weber.

Christoph Schwandt hat eine umfangreiche Biographie über Carl Maria von Weber und seine Zeit geschrieben. Und ordnet den sogenannten Stifter nationaler Theater-Tonkunst vernünftig und modern ein. Mehr...

Wie alles begann: Pierre Brice als Winnetou.

Die Jugend des Schriftstellers Josef Winkler mit Winnetou und Co., in einem Essay und vier Nacherzählungen. Mehr...

Von Martina Meister |
La Nation heißt der Platz, auf dem „Der Triumph der Republik“ steht.

Im intellektuellen Frankreich geht es dieser Tage drunter und drüber – aber es zeigt sich, dass es Errungenschaften der westlichen Gesellschaften gibt, auf die nicht mal der Zyniker Michel Houellebecq verzichten will. Mehr...

Franz Tumlers Anschauungsmaterial: Das Nachkriegsberlin, hier vertreten durch das berühmte Café Kranzler am Kurfürstendamm.

„Hier in Berlin, wo ich wohne“ – Franz Tumlers anschauliche Berichte aus einer Stadt im Wiederaufbau. Der sonderbar zurückhaltende Ton, so typisch für die deutsche Nachkriegsliteratur, ist hier in seiner Reinform zu erleben. Geradezu beunruhigend. Mehr...

Datterich-Illustration: Die Saufbrüder in der Kneipe.

Heute vor 200 Jahren kam in Darmstadt der Autor des ziemlich berühmten „Datterich“ auf die Welt. Der weit unbekannter ist als sein Held. Mehr...

Von Cornelia Geissler |
In Houellebecqs Roman übertrumpft Halal-Essen Bio schnell. Diese Halal-Burger stehen in Paris zum Verkauf.

Frankreich unter dem Islam: Michel Houellebecqs Roman "Unterwerfung" erscheint am Freitag auf Deutsch. Dieses Buch lässt einen nicht unberührt. Es fesselt vor allem durch den Plot und seine kalte Intelligenz.  Mehr...

Auch diesmal wird Hartmut Hainbach nach der Aussprache in portugiesischer Sommerhitze am Ende alleine ins Wasser gehen.

Die Geschichte, die Stephan Thome in seinem neuen Roman „Gegenspiel“ erzählt, dürfte Thome-Lesern vertraut vorkommen. Er hat sie im Vorgängerroman „Fliehkräfte“ schon einmal aufgerollt, dort aus der Perspektive des frustrierten Bonner Professors Hartmut Hainbach. Jetzt ist seine Frau Maria am Zug. Und Stephan Thome ist auf Lesereise. Mehr...

Von Reinhart Wustlich |

Bereits 1982 wurde Frankreich im Roman arabisch infiltriert. Damals führte das zunächst einmal zu einem großen Verkehrschaos. Eine Erinnerung an Juan Goytisolos Buch "Landschaften nach der Schlacht" und einen sehr sarkastischen Entwurf. Mehr...

Von  |
Michel Houellebecq (Archivfoto) bleibt auch mit seinem neuen Roman ein Grenzgänger.

Die einen feiern den Tabubruch eines Freigeists, die anderen werfen Michel Houellebecq vor, islamfeindlicher Hetze die höheren Weihen der Literatur zu verleihen. Die Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo", jetzt von einem Anschlag getroffen, thematisiert das Buch auf ihrem aktuellen Titel. Mehr...

Deutscher Buchpreis - Shortlist 2014
Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Spezial

Blicken Sie mit uns zurück auf die größte Buchmesse der Welt: Höhepunkte, Fotos, Interviews in unserem Buchmesse-Spezial.

Buchtipps

TV

Gestern ferngesehen? Wir auch! Diskutieren Sie mit!

Video: Neue Krimis
Videonachrichten Kultur