Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Literatur

07. September 2010

Buch zu Nazi-Moral: Den SS-Tugenden treu

 Von Oliver Pfohlmann
Raphael Gross ist Leiter des Jüdischen Museums Frankfurt und des Fritz-Bauer-Instituts. Im Bild ist er im Museum Judengasse zu sehen.  Foto: Monika Müller/FR

„Anständig geblieben“ ist der Titel einer Sammlung von faszinierenden Fallstudien des in Frankfurt lehrenden Historikers Raphael Gross. Schon ihr Untertitel provoziert: „Nationalsozialistische Moral“ – ist das nicht ein Widerspruch?

Drucken per Mail

Böses tun und dabei auch böse sein wollen – das können nur wenige. Die Nazis bilden da keine Ausnahme, im Gegenteil: In seiner berüchtigten Posener Rede hielt es Heinrich Himmler, als er vor den Funktionären des Regimes erstmals offen vom Massenmord an den europäischen Juden sprach, für ein „niemals geschriebenes und niemals zu schreibendes Ruhmesblatt unserer Geschichte“, dabei „anständig geblieben zu sein“.

„Anständig geblieben“ ist auch der Titel einer Sammlung von faszinierenden Fallstudien des in Frankfurt lehrenden Historikers Raphael Gross. Schon ihr Untertitel provoziert: „Nationalsozialistische Moral“ – ist das nicht ein Widerspruch? Wissen wir nicht alle, dass die NS-Zeit eine unmoralische war? Wie sonst konnte es zum Holocaust kommen, wenn nicht durch die Missachtung moralischer Werte nach 1933?

Für den Leiter des Fritz Bauer-Instituts und des Jüdischen Museums in Frankfurt wird umgekehrt ein Schuh daraus. Den Begriff „Moral“ verwendet Gross nicht in einem normativen Sinn, sondern rein deskriptiv, weshalb er NS-Moral auch konsequent ohne Anführungszeichen schreibt: Moralisch ist demnach zunächst jeder, der einem System von Normen, Werten und moralischen Gefühlen folgt – wie die Nazis: „Die meisten überzeugten Nazis hielten sich selber nicht für Verbrecher – auch nicht nachträglich.“

Um den Holocaust zu verstehen, müsse man die ihm zugrunde liegende, spezifische Moralkonzeption verstehen: „Der Holocaust hat keine neue Ethik hervorgebracht, genauso wenig wie irgendein anderes historisches Ereignis. Der Holocaust wurde aber durch eine ganz bestimmte radikale Form der partikularen Ethik erst ermöglicht.“

Die von Ernst Tugendhat übernommene Unterscheidung zwischen universalen und partikularen Moralvorstellungen ist für Gross’ Ansatz entscheidend: Eine universale Moral (wie Kants kategorischer Imperativ oder Habermas’ Diskursethik) erhebt den Anspruch, sich vor allen rechtfertigen zu können. Anders dagegen eine partikulare Moral, die von vornherein nur für eine bestimmte Gruppe gelten will, sei es eine Familie, ein Volk oder eine Glaubensgemeinschaft.

Wie Gross zeigt, waren in der NS-Moral Werte wie Ehre, Treue (zum eigenen Volk), Anstand oder Schande zentral: Nur die Deutschen besaßen Ehre (qua rassischer Abstammung), nur sie konnten sie auch verlieren (indem sie etwa mit einem Juden intim wurden). Juden dagegen waren von dieser Moral ausgeschlossen. Und wo die Juden selbst universale Werte verbreiteten, taten sie das nur, um ihre partikularen Interessen durchzusetzen: „Wer Menschheit sagt, will betrügen.“ (Carl Schmitt) Himmlers Stolz auf seine „anständig gebliebenen“ SS-Leuten bezog sich darauf, dass die sich, von Ausnahmen abgesehen, beim Morden nicht persönlich bereichert hätten, also den Tugenden der SS treu geblieben waren.

Raphael Gross’ Versuch, die NS-Zeit von innen heraus zu verstehen, ist in der Holocaust-Forschung überraschend neu. Einen Verbündeten sieht er ausgerechnet in Daniel Goldhagen und dessen umstrittener These von „Hitlers willigen Vollstreckern“. Wie Goldhagen geht Gross davon aus, dass die Mehrheit der nicht-jüdischen Deutschen antisemitisch eingestellt war und die Taten der Nazis billigte – eine These, die neuere Studien wie die Peter Longerichs oder die von Otto Dov Kulka und Eberhard Jäckel herausgegebenen geheimen NS-Stimmungsberichte ignoriert, die ein differenzierteres und heterogeneres Bild der Gesellschaft im „Dritten Reich“ nahelegen. Die Antriebsenergien für die Shoah lieferte nach Gross auch nicht Habgier (Götz Aly), sondern eine von der geteilten NS-Moral erzeugte „moralische Leidenschaft“ mit Begleitgefühlen von Hass, Ekel und Abscheu.

Wie verbreitet diese NS-Moral tatsächlich war, vermag Gross anhand einer Fülle von Quellen zu belegen; diese reichen von juristischen Bestimmungen noch aus den Weimarer Jahren wie Badeverboten für Juden bis zu vermeintlich harmlosen UFA-Filmen wie „Hotel Sacher“. Womöglich noch bedeutender sind Gross’ Studien zur Nachkriegszeit. Gross zufolge lebten die in der NS-Zeit erlernten partikularen Argumentationsmuster nach 1945 munter fort. Mit einem bezeichnenden Unterschied: „Verstanden sich die antisemitischen Deutschen vor 1945 als Opfer der betrügerischen Juden, so konnten sie sich nach 1945 als Opfer des betrügerischen Führers verstehen.“

Ein Beispiel dafür aus dem Nachlass des Eichmann-Verteidigers Robert Servatius ist die Zuschrift eines Dr. von Schönberg aus dem Jahr 1961: Demnach hätten Hitler, Goebbels und Co. allesamt jüdisches Blut gehabt, der Eichmann-Prozess in Jerusalem sei die letzte Gelegenheit, „die deutsche Ehre zu verteidigen, die (von den Nazis) zu Unrecht in den Schmutz gezogen wurde.“

Wie lebendig partikulare Moralvorstellungen noch heute sind, zeigt Raphael Gross in frappierenden Analysen zum Kinohit „Der Untergang“ oder zu Martin Walsers Friedenspreis-Rede. Bei Martin Walser stiftete die (mit stehendem Beifall begrüßte) Kritik an der „Monumentalisierung unserer Schande“ offensichtlich Gemeinschaft. Angesichts eines Verbrechens sollte, so Gross, jeder Mensch Empörung empfinden; Schande stehe dagegen für eine partikulare Moral. Indem diese alle deutschen Juden von der Schande ausschließt, erneuere sie automatisch die Unterscheidung zwischen Deutschen und Juden.

Raphael Gross: Anständig geblieben. Nationalsozialistische Moral. S. Fischer Verlag, Frankfurt/M. 2010, 192 Seiten, 19,95 Euro.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Anzeige