Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Literatur

18. Januar 2016

Französischer Schriftsteller: Michel Tournier ist tot

In seinen Büchern versuchte Tournier, mit deutsch-französischen Stereotypen aufzuräumen. (Archivbild)  Foto: AFP

Er studierte in Deutschland und schrieb später über den Mauerfall: Der französische Schriftsteller Michel Tournier hatte ein besonderes Verhältnis zu Deutschland. Nun ist er im Alter von 91 Jahren gestorben.

Drucken per Mail

Der Schriftsteller und Deutschlandkenner Michel Tournier ist tot. Der Bestsellerautor ist im Alter von 91 Jahren am Montag in Choisel gestorben, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Familienkreise und das Rathaus seines Wohnortes bei Paris berichtete. Tournier hatte seinen internationalen Durchbruch mit «Erlkönig» geschafft, einem Roman über eine Reise durch Ostpreußen während des Zweiten Weltkriegs. Das 1970 erschienene Buch brachte dem Literaten den begehrten Prix Goncourt ein.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls würdigte Tournier noch am Montagabend als einen «herausragenden Erzähler». «Sein Werk wird weiterleben», schrieb Valls bei Twitter.

Als einer der wenigen französischen Schriftsteller hat Tournier auch über den Mauerfall am 9. November 1989 geschrieben. Auf Deutsch sind von ihm unter anderem «Der Wind Paraklet. Ein autobiografischer Versuch» sowie «Der Garten des Vagabunden» erschienen.

Tournier gehörte nach 1945 zu den ersten Franzosen, die nach Deutschland gingen. In Bad Teinach im Schwarzwald nahm er als Jura- und Philosophiestudent zunächst an einem von der französischen Militärregierung organisierten Ferienkurs für Germanisten teil, bevor er sich an der Universität Tübingen für das Philosophiestudium einschrieb. Sein Interesse an Deutschland und der deutschen Sprache ging auf seine Eltern zurück, die beide Germanisten waren.

In seinen Büchern versuchte Tournier, mit deutsch-französischen Stereotypen aufzuräumen. Seine zahlreichen Essaybände, Kinderbücher und Romane wurden in zahlreichen Sprachen übersetzt. Zu seinen größten Erfolgen in Deutschland zählt auch sein Erstlingswerk «Freitag oder Im Schoß des Pazifik». Der Roman «Der Erlkönig» diente Volker Schlöndorff als literarische Vorlage für seinen 1996 erschienenen Film «Der Unhold». (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Herbst 2016

Achtung Holländer! Autor Marc Reugebrink über das schwierige Verhältnis zwischen Niederländern und Flamen.
Die Liebenden: Brigitte Kronauers betörender Roman „Der Scheik von Aachen“ über Liebe, Tod und Schuld.
Die Geister: Nathan Hills grandios komponierter Familienroman ohne Familie.
Die Rassisten: Rebekka Habermas über einen vergessenen Skandal in Deutsch-Togo.

Übersicht - alle Rezensionen der Literatur-Rundschau 2016 auf einen Blick

Komplette Zeitungs-Beilage vom 18. Oktober im PDF-Format.


Dossier als Feed abonnieren
Info
Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Anzeige