Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Literatur

27. März 2016

Jim Harrison: US-Schriftsteller Jim Harrison mit 78 Jahren gestorben

Jim Harrison (2008). Foto: Wyatt Mcspadden / Grove Atlantic

Der Romanautor und Dichter ist im Alter von 78 Jahren in seinem Haus in Patagonia in Arizona gestorben. Zu seinen Werken zählen mehr als 20 Romane und Erzählbände.

Drucken per Mail

Der US-Schriftsteller Jim Harrison ist tot. Der Romanautor und Dichter sei im Alter von 78 Jahren gestorben, teilte sein Verlagshaus Grove Atlantic am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Damit habe Amerika "einen seiner größten Schriftsteller verloren". Zu Harrisons Werken zählte der Roman "Legenden der Leidenschaft" von 1979, der in den 90er Jahren mit den Hollywood-Stars Brad Pitt und Anthony Hopkins verfilmt wurde.

US-Medien zufolge starb Harrison in seinem Haus in Patagonia im Bundesstaat Arizona. Zu seinen Werken zählen mehr als 20 Romane und Erzählbände sowie 14 Gedichtbände, Essays und ein Kinderbuch. Seine Werke spielten seine Leidenschaft für die Wildnis, das Jagen, Angeln und Kochen wider. Von der Literatenszene an der US-Ostküste hielt er sich fern.

Harrison war ein starker Trinker und Raucher und nach eigener Aussage manisch-depressiv. Er hatte eine schwierige Kindheit, in der auf einem Auge erblindete. Mit 21 Jahren verlor er seinen Vater und seine Schwester bei einem Autounfall. (afp)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Belletristik-Charts

Quelle: Spiegel Mehr...

Sachbuch-Charts

Quelle: Spiegel Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Anzeige