Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Literatur

01. Oktober 2013

USA: Schriftsteller Trojanow Einreise verweigert

Außen vor: Schriftsteller Ilija Trojanow.  Foto: dpa

Schriftsteller Ilija Trojanow draf nicht in die USA reisen. Warum, weiß er nicht. Er engagiert sich jedoch seit Jahren politisch gegen die Sicherheitsgesetzgebung in den USA.

Drucken per Mail

Dem Schriftsteller Ilija Trojanow (48) ist die Einreise in die USA verweigert worden. Trojanow wollte am Montag vom brasilianischen Salvador de Bahia aus in die USA fliegen, um in Denver auf einer Konferenz nordamerikanischer Germanisten aufzutreten, wie er am Dienstag in der Online-Ausgabe der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ schrieb. Beim Einchecken sei ihm jedoch die Einreise in die USA untersagt worden. Gründe dafür wurden Trojanow nach eigenen Angaben nicht mitgeteilt. Nach Angaben einer Sprecherin des Hanser Verlags befand Trojanow sich am Dienstag auf der Heimreise nach Deutschland.

Trojanow engagiert sich seit Jahren politisch gegen die Sicherheitsgesetzgebung in den USA und Europa und gehört zu den Initiatoren einer Petition, die eine Reaktion der deutschen Regierung auf die NSA-Affäre fordert. Diese sei inzwischen von mehr als 70.000 Menschen unterzeichnet worden. Im Jahr 2009 veröffentlichte er gemeinsam mit Juli Zeh das Buch „Angriff auf die Freiheit - Sicherheit, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte“.

„Dass einem Autor, der seine Stimme gegen die Praxis der Überwachungsstaaten erhebt, nun die Einreise ins „land of the brave and free“ verweigert wird, muss man wohl mehr als ironisch nennen“, schrieb Trojanow nach Angaben des Verlags in einer ersten Reaktion.

Juli Zeh schrieb auf ihrer Facebook-Seite: „Formulieren wir es mal positiv: Unser aller Engagement zeigt Wirkung. Es wird zur Kenntnis genommen. Formulieren wir es negativ: Es ist eine Farce. Die reine Paranoia. Menschen, die sich für Bürgerrechte stark machen, werden als Staatsfeinde behandelt.“

Der Präsident der Schriftstellervereinigung PEN, Josef Haslinger, sowie die anderen Unterzeichner der Petition forderten die Bundesregierung auf, den Fall umgehend aufzuklären. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Anzeige