Aktuell: Wintersport | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Löwen Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu den Löwen Frankfurt

11. Januar 2013

Derby Löwen - Bad Nauheim: Wie echte Männer

 Von Sebastian Rieth
Die Löwen-Fans kennen die Nummer von Nauheims Trainer.  Foto: imago

Die Löwen Frankfurt besiegen im Derby den Rivalen EC Bad Nauheim mit 4:2. Vor dem Spiel hatte Nauheims Coach Frank Carnevale die Stimmung aufgeheizt.

Drucken per Mail

Es war bereits Viertel nach elf und der Vip-Raum nur noch zur Hälfte gefüllt, da nahm ein ohnehin schon rauschender Hockeyabend noch einmal unerwartet Fahrt auf. Gerade war der offizielle Spielberichtsbogen eingetroffen, auf dem natürlich noch einmal der 4:2-Sieg der Löwen Frankfurt gegen den Erzrivalen EC Bad Nauheim in Zahlen bestätigt wurde. Das an sich ist nichts Außergewöhnliches, die drei Punkte hatten sich die Gastgeber im Spitzenspiel der Oberliga-Endrunde redlich verdient. Viel mehr sorgte die zweite Seite des Schriftstücks für Aufregung. Darauf hatten die Gäste nämlich Anzeige gegen Rüdiger Storch, seit 20 Jahren Stadionsprecher in der Eissporthalle, erstattet. Er habe die Zuschauer aufgehetzt und die Roten Teufel verspottet, hieß es im Wortlaut. Storch selbst konnte es nicht fassen, musste sogar lachen. Er habe lediglich „die passende Antwort“ gegeben. „Die Bad Nauheimer wollten, dass wir weinen. Also habe ich aus alter Freundschaft ihnen den Gefallen getan“, sagte er. Vor dem Spiel hatte Storch die Aussage von Bad Nauheims Trainer Frank Carnevale, man werde den Frankfurtern schon in den Hintern treten und sie zum Weinen bringen, ein wenig ins Lächerliche gezogen. Es war nur eine von vielen kleineren oder größeren Petitessen an diesem denkwürdigen Abend. Wenn Löwen und Rote Teufel aufeinander treffen, dann kracht es eben immer. Egal ob auf oder abseits des Eises.

Verbalattacken gegen die Löwen

Während die zünftige Massenschlägerei in der ersten Drittelpause mit teilweise blanken Fäusten und ohne Helm noch zu einem richtigen Derby dazu gehört, war die darauffolgende Szene schon arg bedenklich. Jannik Striepeke zog beim Kampf um den Puck plötzlich seinen Schläger nach oben und verletzte Steven Bär gefährlich im Gesicht. Die Entwarnung kam am nächsten Morgen: Das Augenlicht des Löwen-Verteidigers konnte gerettet werden, eine Operation und sechs Wochen Pause sind aber unausweichlich.

Die Hauptfigur im Theaterstück der beiden Nachbarklubs blieb trotz alldem Carnevale. Der 53-jährige Italo-Kanadier hatte mit seinen Verbalattacken die Stimmung aufgeheizt, er soll auch die Handynummer von Löwen-Stürmer Lanny Gare – aus Enttäuschung, dass dieser nicht zurück in die Kurstadt wechselte, sondern vor wenigen Tagen am Main einen Vertrag über zweieinhalb Jahre unterschrieb – an Fans verteilt haben. Das zumindest vermutet Gare, bei dem das Telefon seitdem pausenlos klingelte. „Es ist erschreckend“, polterte Löwen-Trainer Frank Gentges, „dass ein Mensch so sein kann. Das ist unterste Schublade.“ Gare schloss sich mit dem lapidaren Satz an: „Ich kenne Carnevale nicht – und ich möchte ihn auch nie kennenlernen.“ Die Frankfurter Fans jedenfalls ließen den Wetterauer Coach mittels Transparent wissen, dass sie auch im Besitz einer Telefonnummer seien: Nämlich der seinen.

Da war es nicht mehr als logisch, dass die ständigen Sticheleien auch auf der Pressekonferenz nach der Partie ihre Fortsetzung finden würden. Carnevale wollte partout nicht einsehen, den Mund wohl doch ein wenig zu voll genommen zu haben. „Ich erzähle nur die Wahrheit. Wenn ihr damit nicht klarkommt, ist das nicht mein Problem“, raunzte er in das Mikrofon, das sich direkt darauf Gentges schnappte und konterte: „Wir haben nie ein Wort über Bad Nauheim verloren. Wenn Sie das sagen, dann leiden Sie unter Realitätsverlust.“ Eines ist sicher: Freunde werden die beiden nicht mehr.

Carnevale schleicht sich davon

Während Carnevale sich ohne den obligatorischen Glückwunsch an den Gegner aus dem Staub machte, während er wie ein beleidigtes Kind, das um seinen Fehler zwar weiß, aber zu stolz ist, ihn zuzugeben, den Saal verließ, sprach Gentges noch von der „einfachsten Woche seiner Trainerkarriere“. Schließlich habe ihm sein Kontrahent die gesamte Motivationsarbeit abgenommen: „Der Schlüssel zum Erfolg war Frank Carnevale.“ Da brauchte Gentges kaum mehr machen, als die Zitate an die Kabinenwand zu nageln und auch ein wenig auf höhere Mächte zu hoffen: „Ich habe immer gedacht: Da oben sitzt einer, der ist fair und gerecht.“

So sehr der Trash-Talk zum Eishockey-Geschäft gehört, müssen die Verantwortlichen nun aufpassen, dass die Rivalität nicht außer Kontrolle gerät. „Ich weiß nicht, warum hier Fans zur Gewalt angestachelt werden“, sagte Gentges. Er werde den Streit mit Carnevale am Ende der Saison ohnehin auf seine Art – und zwar „wie echte Männer“ – regeln. Was auch immer das heißen mag.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu den Löwen Frankfurt.

Alles zu den Löwen Frankfurt

Ergebnisse, Spielplan, Tabelle und mehr Statistik.

Vorgestellt! Die Mannschaft der Löwen 2012/13.

Reden Sie mit! Im Löwen-Blog (in Kürze wieder online).

Sehen Sie Videos von den Löwen Frankfurt.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Anzeige

Meister München holt Trio - 21 Profis aktuell im Kader

Jon Matsumoto war in der vergangenen DEL-Hauptrunde fünftbester Scorer. Foto: Andreas Gebert

Der deutsche Eishockey-Meister EHC München hat die ersten drei Neuzugänge für die kommende Saison bekanntgegeben. Die Stürmer Brooks Macek und Jon Matsumoto sowie Abwehrspieler Derek Joslin verstärken das Team bei der angestrebten Titelverteidigung in der Deutschen Eishockey Liga. Mehr...

Kein Greiss, kein Endras - WM-Team ohne Top-Torhüter?

Timo Pielmeier könnte bei der WM der Stammtorwart werden. Foto: Andreas Gebert

Mit dem besten Kader seit Jahren reist das Eishockey-Nationalteam zur Weltmeisterschaft nach Russland - die Torhüter-Position könnte allerdings zum Problem zu werden. Mehr...

Anführerrolle für Ehrhoff bei Eishockey-WM

Christian Ehrhoff verstärkt das DEB-Team bei der WM. Foto: Rolf Vennenbernd

Auf Christian Ehrhoff ruhen für die Eishockey-WM in Russland große Hoffnungen, Bundestrainer Marco Sturm setzt aber nicht von Beginn an auf die Topform des NHL-Verteidigers. Mehr...

WM-Mutmacher und Sorgen beim DEB-Team

Bundestrainer Marco Sturm gibt Anweisungen an Marcus Kink (l) und Nicolas Krämmer. Foto: Maja Hitij

Das Kribbeln bei Marco Sturm ist wenige Tage vor seinem WM-Einstand als Eishockey-Bundestrainer noch nicht da. Nach dem 5:3 und 3:4 in den WM-Testpartien in Oberhausen gegen Weißrussland gab er sich entspannt wie eh und je. Mehr...

DEB-Team auch mit NHL-Profi Holzer bei WM

Auch Korbinian Holzer wird bei der WM für Deutschland auflaufen. Foto: Fabian Stratenschulte

Erstmals seit 2008 tritt das deutsche Eishockey-Nationalteam mit vier NHL-Profis bei einer Weltmeisterschaft an. Die Formalitäten im Fall von Korbinian Holzer wurden rechtzeitig geklärt.  Mehr...

DEB-Team kassiert Rückschlag bei WM-Test

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft unterlag Weißrussland mit 3:4. Foto: Maja Hitij

Ohne die beiden NHL-Profis Leon Draisaitl und Tobias Rieder hat das deutsche Eishockey-Nationalteam noch keine WM-Form. Nach dem 5:3 im ersten Duell mit Weißrussland zeigte die Auswahl in Oberhausen zwar Moral, verlor aber mit 3:4 (1:2, 0:1, 2:1). Mehr...

Vor WM: Deutsches Team besiegt Konkurrent Weißrussland

Deutschlands Tobias Rieder (l) setzt sich gegen den Weißrussen Jewgenij Kowyrschin durch. Foto: Maja Hitij

Eine Woche vor WM-Beginn hat das deutsche Eishockey-Nationalteam ein deutliches Zeichen gesetzt. Noch ohne NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff besiegte die Auswahl am Freitag Weißrussland mit 5:3 (2:0, 2:3, 1:0). Mehr...

Österreichs Team verpasst Teilnahme an WM

Österreichs Stefan Geier (l) scheitert an Sloweniens Goalie Gasper Kroselj. Foto: Stanislaw Rozpedzik

Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat sich nicht für die A-Weltmeisterschaft 2017 in Köln und Paris qualifiziert. Mehr...

WM-Teilnahme von NHL-Profi Holzer noch offen

Korbinian Holzer wäre der vierte NHL-Profi im DEB-Aufgebot für die WM in Russland. Foto: Fabian Stratenschulte

Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm rechnet mit einer schnellen Entscheidung über die WM-Teilnahme von NHL-Verteidiger Korbinian Holzer. Mehr...

Sturm vor WM-Feinschliff: Erstmals mit Meistern

Marco Sturm ist der Trainer der deutschen Eishockey-Männer. Foto: Andreas Gebert

Den Feinschliff für die Eishockey-WM nimmt Bundestrainer Marco Sturm mit einem Mammut-Kader in Angriff. Eine Woche vor dem Turnierbeginn in Russland hat der Coach auch die Nationalspieler von Meister EHC München und DEL-Finalist Grizzlys Wolfsburg in Oberhausen zusammengetrommelt. Mehr...

Der vorläufige Kader des DEB-Teams vor der WM

Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm setzt große Hoffnungen auf den Einsatz von NHL-Stürmer Leon Draisaitl. Foto: Maja Hitij

Noch ohne NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff, aber mit 31 Spielern im Kader geht Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm die Vorbereitungspartien in Oberhausen gegen Weißrussland an. Mehr...

WM-Hoffnungen ruhen auf NHL-Profis Ehrhoff und Draisaitl

Bundestrainer Marco Sturm (l) hält große Stücke auf NHL-Profi Leon Draisaitl. Foto: Maja Hitij

Vor nicht allzu langer Zeit holte sich Toptalent Leon Draisaitl noch Tipps von Routinier Christian Ehrhoff zum Thema Ernährung. Nun sollen es beide gemeinsam für das deutsche Eishockey bei der Weltmeisterschaft im Mai in Russland richten. Mehr...

NHL-Verteidiger Ehrhoff spielt für DEB-Team bei WM

Christian Ehrhoff wird für Deutschland bei der WM spielen. Foto: Rolf Vennenbernd

NHL-Profi Christian Ehrhoff verstärkt die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bei der WM in Russland. Der Top-Verteidiger von den Chicago Blackhawks habe Bundestrainer Marco Sturm seine Zusage für das Turnier gegeben, teilte der Deutsche Eishockey-Bund mit. Mehr...

DEB-Team mit DEL-Finalisten gegen Weißrussland

Bundestrainer Marco Sturm kann gegen Weißrussland mit Spielern von München und Wolfsburg planen. Foto: Stefan Puchner

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft wird die beiden WM-Vorbereitungs-Partien gegen Weißrussland mit Spielern von Meister EHC München und Vizemeister Grizzlys Wolfsburg, aber ohne Kapitän Marcel Goc bestreiten. Mehr...

Lederhosen und Sonnenbrillen: Meister feiert in München

Meistertrainer Don Jackson und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter präsentieren den Pokal. Foto: Peter Kneffel

Bei der Wahl ihrer Party-Garderobe ließen sich die Cracks von Eishockey-Meister EHC München auch vom Wintereinbruch samt klirrender Kälte und Schneeschauer nicht beirren. Mehr...

Vizemeister Wolfsburg baut Kader um

Nach der verlorenen Meisterschaftsrunde steht bei den Grizzlys Wolfsburg der Umbau an. Foto: Hermann Hay

Nach dem verlorenen Playoff-Finale in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) müssen bis zu neun Spieler die Grizzlys Wolfsburg verlassen. Mehr...

Viel Arbeit für DEB-Team im WM-Endspurt

Das Team von Bundestrainer Marco Sturm verlor gegen Lettland 1:4. Foto: Andreas Gebert

Mit NHL-Stürmer Leon Draisaitl hat das Nationalteam einen herausragenden Hoffnungsträger für die WM, aber trotzdem in der finalen Vorbereitungsphase noch viel Arbeit vor sich. Mehr...

Münchens Erfolg soll anders sein - Wolf: «Ära prägen»

Die Spieler vom EHC Muenchen feiern in Wolfsburg nach der Pokalübergabe einfach durch. Foto: Hermann Hay

Über die Nachhaltigkeit ihres Triumphes machten sich die Eishockey-Profis vom EHC München bei ihrer Nonstop-Party überhaupt keine Gedanken. Ohne Pause feierten die EHC-Cracks seit dem Gewinn des ersten Meistertitels der Clubgeschichte in Wolfsburg einfach durch. Mehr...

Toptorschütze Wolf führt EHC München zum Titel

Die Spieler des neuen deutschen Meisters EHC Muenchen beginnen ihre Meisterfeier im Konfettiregen auf dem Eis. Foto: Hermann Hay

Die Fans des EHC München wussten nach dem ersten Meistertitel der Clubgeschichte ganz genau, bei wem sie sich bedanken mussten. «Miiichi Wolf, Miiichi Wolf», hallte es noch anderthalb Stunden nach dem Titelgewinn der Deutschen Eishockey Liga durch die Wolfsburger Eishalle. Mehr...

Münchner Wolf nach DEL-Titel: «Wollen eine Ära prägen»

Pokalübergabe an den Kapitän des neuen Deutschen Meisters, Kapitaen Michael Wolf (13). Foto: Hermann Hay

Fragen an Kapitän Michael Wolf nach dem ersten deutschen Eishockey-Meistertitel mit dem EHC München.  Mehr...

EHC München zum ersten Mal deutscher Eishockey-Meister

Mannschaftsfoto des deutschen Meisters EHC München. Foto: Hermann Hay

Wolfsburg (dpa) - Der EHC München ist vier Jahre nach dem schon beschlossenen DEL-Rückzug erstmals in seiner Geschichte deutscher Eishockey-Meister. Mehr...

EHC München gelingt «sweep» im DEL-Playoff-Finale

Die Spieler vom EHC Muenchen feiern einen Treffer gegen Wolfsburg. Foto: Hermann Hay

Der EHC München ist als erstes Team deutscher Eishockey-Meister geworden, ohne ein einziges Playoff-Finalspiel in einer Best-Of-Seven-Serie verloren zu haben. Mehr...

DEB-Team gewinnt in Lettland mit NHL-Star Draisaitl

Trainer Marco Sturm holt mit dem DEB-Team gegen Lettland einen Sieg. Foto: Andreas Gebert

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat im fünften Vorbereitungs-Länderspiel auf die WM in Russland den zweiten Sieg gefeiert. Beim verdienten 4:3 (2:0, 2:1, 0:2)-Erfolg in Lettland spielte erstmals NHL-Star Leon Draisaitl seit der WM 2014 wieder für die DEB-Auswahl. Mehr...

Münchens Wolf vor Krönung seiner DEL-Karriere

Michael Wolf kann mit dem EHC München gegen die Wolfsburg Grizzlys den Titel holen und damit seine Profi-Karriere krönen. Foto: Tobias Hase

Für die Chance auf den Meistertitel musste DEL-Rekordtorjäger Michael Wolf untreu werden. Mehr...

Mit NHL-Jungstar Draisaitl zu WM-Tests

Leon Draisaitl steht im DEB-Kader. Foto: Heiko Oldörp

NHL-Shootingstar Leon Draisaitl sehnt sich nach seinen ersten Länderspielen seit fast zwei Jahren, Bundestrainer Marco Sturm hofft auf Fortschritte in der WM-Vorbereitung. Mehr...