Aktuell: Paralympics 2016 in Rio | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Löwen Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu den Löwen Frankfurt

01. Juli 2010

Hessen hat keine DEL-Klubs mehr: Weißer Fleck

 Von Matthias Kittmann
Blick ins Leere: Ian Gordon, Lions-Goalie a. D.  Foto: Kollmeier

Die DEL versetzt dem Profi-Eishockey in Hessen den Todesstoß und kündigt den Frankfurt Lions sowie den Kassel Huskies die Lizenz. Einen Komplott gegen Hessen muss man dabei nicht zwingend vermuten. Von Matthias Kittmann

Drucken per Mail
Lions

Diskutieren Sie mit im Lions-Blog der Frankfurter Rundschau.

Ganz plötzlich ist da inmitten von Deutschland ein großer weißer Fleck. Nicht weiß wie Eis, eher weiß wie Tipp-Ex. Am vergangenen Mittwochabend hat die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) die Entscheidung getroffen, mit einem Federstrich professionelles Eishockey in Hessen von der Landkarte streichen zu wollen. Sowohl den Frankfurt Lions als auch den Kassel Huskies wurde mitgeteilt, dass der Lizenzvertrag "einseitig und mit sofortiger Wirkung gekündigt ist."

Die Huskies stellten daraufhin Strafanzeige bei der Kölner Staatsanwaltschaft gegen DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke und den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Wilfried Fabel. Beide stünden im Verdacht, Geheimnisse der Huskies verraten zu haben, sagte Huskies-Geschäftsführer Fritz Westhelle. So sollen vertrauliche Lizenzunterlagen von der DEL an andere Klubs weitergegeben worden sein.

Einen Komplott gegen Hessen muss man dabei nicht zwingend vermuten, dazu sind beide Fälle zu unterschiedlich gelagert. Während bei Kassel das Insolvenzverfahren bereits eröffnet ist (was laut DEL-Statuten zum Ausschluss führt), war bei den Lions die Insolvenz nur beantragt. Dies war auch keineswegs die Begründung der DEL. Die wahren Gründe der Ablehnung decken einmal mehr die Unausgegorenheit des DEL-Regelwerks auf.


Berichte aus allen Sportarten und Fußball-Liveticker -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

"Ich hatte schon die ganzen letzten Tage ein komisches Gefühl. Wir kämpfen an allen Fronten gegen Windmühlenflügel", so Lions-Chef Siggi Schneider. Zum ersten Mal ist in der Stimme des in den vergangenen Wochen so unermüdlichen Kämpfers zur Rettung der Lions Resignation zu spüren. Nach dem Eingeständnis eines 3,5 Millionen Euro-Lochs - davon 2,5 Millionen-Budget-Lücke für die kommende Saison - hatten die Lions und der vorläufige Insolvenzverwalter Fabio Algari mit der Stadt Frankfurt um Erlass oder Stundung von Mietschulden aus der Vor-Schneider-Ära gerungen. In letzter Minute kam schließlich am Mittwoch vergangener Woche eine Einigung zustande. Noch am gleichen Tag wurden die Lizenzunterlagen fristgerecht eingereicht.

Überschuldungsargument der DEL scheint abstrus

Und jetzt wird es kurios: Die DEL zweifelte nicht die Budgetplanung für die kommende Saison an - sondern forderte 600.000 Euro in bar wegen Überschuldungsgefahr durch Altschulden. Das war zu viel für Schneider, der in den vergangenen 18 Monaten ohnehin schon Altverbindlichkeiten von rund 3,2 Millionen beglichen hatte und nun sogar mit weiteren Gesellschaftern für die kommende Saison für 1,8 Millionen Euro bürgen wollte.

Das Überschuldungsargument der DEL scheint dabei abstrus, weil die halbe Liga Schulden vor sich her schiebt. So schleppen die Berliner Eisbären ein Minus von 35 Millionen mit sich herum, für das allerdings Milliardär Anschutz gerade steht. Juristisch ist die Argumentation gar absurd. Denn die DEL legt strengere Regeln an als das aktuelle Insolvenzrecht. Laut Paragraph 19 des 2008 neu gefassten Insolvenzrechts liegt trotz bestehender Verbindlichkeiten "eine so genannte Überschuldung nicht vor, wenn eine positive Fortgangsprognose besteht", so Rechtsanwalt Algari. Deshalb wurde auch er von der DEL-Entscheidung völlig überrascht. Schneider ärgert nicht nur das DEL-Gebaren, ihn enttäuschen auch die Reaktionen in der Rhein-Main-Region auf den Überlebenskampf der Lions: "Bei den großen Unternehmen interessiert es anscheinend niemanden, ob es in Frankfurt Eishockey gibt. Unterstützung kam von den Fans und aus dem Mittelstand."

Den Frankfurt Lions bleibt jetzt nur noch eine realistische Möglichkeit: Die Anrufung des DEL-Schiedsgerichts, das aus externen juristischen Experten besteht. Denen müssten die aktuellen Gesetzestexte vorliegen. Sollte auch das scheitern, wäre die Insolvenzeröffnung und damit das Ende des Frankfurter Profi-Eishockeys unausweichlich. Immerhin gäbe es für eine Mini-Lösung noch eine Hintertür: Die Nachwuchsorganisation Young Lions, als Verein selbstständig, hat sich sportlich für die dritthöchste Klasse, die Oberliga, qualifiziert. Dort wären sie höchst willkommen. Besonders beim Nachbarn EC Bad Nauheim. Die sind seit Mittwoch unvermittelt zur Nummer Eins in Hessen geworden.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu den Löwen Frankfurt.

Alles zu den Löwen Frankfurt

Ergebnisse, Spielplan, Tabelle und mehr Statistik.

Vorgestellt! Die Mannschaft der Löwen 2012/13.

Reden Sie mit! Im Löwen-Blog (in Kürze wieder online).

Sehen Sie Videos von den Löwen Frankfurt.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Anzeige

Nürnberg geling Revanche und springt auf Platz zwei

Marco Pfleger traf für Nürnberg. Foto: Daniel Karmann

Mit einer gelungenen Revanche gegen die Kölner Haie haben die Nürnberg Ice Tigers den zweiten Platz in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erobert. Mehr...

Eishockey-Meister München vorerst ohne Smaby und Mauer

Matt Smaby (l.) zog sich eine Oberkörperverletzung zu und fällt rund zehn Tage aus. Foto: Armin Weigel

Der EHC Red Bull München muss vorerst auf Matt Smaby und Frank Mauer verzichten. Wie der deutsche Eishockey-Meister mitteilte, zogen sich die beiden Spieler beim 4:3 gegen Mannheim Verletzungen zu. Mehr...

Meister München gewinnt DEL-Spitzenspiel in Mannheim

Der EHC Red Bull München ist weiter Spitzenreiter in der DEL. Foto: Uwe Anspach

Der EHC Red Bull München hat die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ausgebaut. Mehr...

Adler Mannheim neuer Tabellenzweiter

David Wolf trug einen Treffer zum Sieg der Mannheimer bei. Foto: Maja Hitij

Die Adler Mannheim haben ihre Erfolgsserie in der Deutschen Eishockey Liga ausgebaut und zwei Tage vor dem Topspiel gegen den Spitzenreiter EHC München den fünften Sieg nacheinander gefeiert. Mehr...

Heimserie gerissen: Eisbären unterliegen Straubing

Dylan Yeo erzielte den Siegtreffer für die Straubing Tigers. Foto: Daniel Karmann

Die Heimserie der Eisbären Berlin in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist zu Ende gegangen. Nach zuvor sechs Siegen in Serie auf eigenem Eis verloren die Berliner gegen die Straubing Tigers mit 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:1) nach Verlängerung. Mehr...

Vorzeitiges Saisonende für Wolfsburgs Foucault

Kristopher Foucault zog sich eine schwere Hüftverletzung zu. Foto: Peter Steffen

Für Eishockey-Profi Kris Foucault von den Grizzlys Wolfsburg ist die DEL-Saison wahrscheinlich beendet. Der 25 Jahre alte Kanadier hat sich eine schwere Hüftverletzung zugezogen. Mehr...

Straubing verlängert Vertrag mit Sullivan

Die Straubing Tigers verlängern mit Sean Sullivan bis Saisonende. Foto: Armin Weigel

Die Straubing Tigers setzen in der Deutschen Eishockey Liga bis zum Saisonende auf die Dienste von Verteidiger Sean Sullivan. Wie der DEL-Club mitteilte, wurde der am 28. November auslaufende Vertrag mit dem 32 Jahre alten Amerikaner bis dahin verlängert. Mehr...

Ice Tigers verpflichten ehemaligen NHL-Stürmer Prust

Brandon Prust (r) bestritt insgesamt 539 NHL-Partien. Foto: Sigi Tischler

Die Nürnberg Ice Tigers haben den früheren NHL-Profi Brandon Prust verpflichtet. Der 32 Jahre alte Stürmer aus Kanada erhielt beim Verein aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen Vertrag bis Saisonende. Mehr...

Nürnberg beendet Siegesserie von Meister München

Trainer Rob Wilson sah ein unglaubliches Comeback seiner Nürnberg Ice Tigers. Foto: Armin Weigel

Die Nürnberg Ice Tigers haben die Siegesserie des deutschen Meisters EHC Red Bull München in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) beendet. Mehr...

Adler Mannheim verpflichten Verteidiger Colaiacovo

Die Adler Mannheim haben Eishockey-Profi Carlo Colaiacovo verpflichtet und mit einem Vertrag bis zum Saisonende ausgestattet. Der 33 Jahre alte Verteidiger mit kanadischem und italienischem Pass spielte zuletzt für die Buffalo Sabres in der nordamerikanischen Profiliga NHL. Mehr...

Meister München in DEL nicht zu stoppen

Der EHC München eilt von Sieg zu Sieg. Foto: Armin Weigel

Der deutsche Meister EHC Red Bull München bleibt in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) eine Klasse für sich. Der Spitzenreiter gewann mit 5:1 (2:0, 3:1, 0:0) im bayerischen Derby gegen die Straubing Tigers das neunte Spiel in Serie und baute damit den Clubrekord aus. Mehr...

München bleibt nach Sieg in Bremerhaven DEL-Spitzenreiter

Der EHC München bleibt DEL-Tabellenführer. Foto: Armin Weigel

Eishockey-Meister EHC Red Bull München hat seine Tabellenführung in der DEL verteidigt. Der Titelverteidiger gewann bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 3:1 (2:0, 1:1, 0:0) und feierten den achten Sieg in Serie. Die Münchner haben nach dem 16. Saisonerfolg 47 Punkte. Mehr...

Mannheim gewinnt DEL-Prestigeduell gegen Berlin

Die Adler Mannheim gewannen das Prestigeduell gegen die Eisbären Berlin. Foto: Uwe Anspach

Die Adler Mannheim haben das Prestigeduell in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen die Eisbären Berlin mit 3:1 (3:0, 0:0, 0:1) gewonnen. Mehr...

DEG jubelt über Sieg gegen Köln - München gewinnt weiter

Die Düsseldorfer EG gewinnt das Derby gegen die Kölner Haie mit 4:2. Foto: Henning Kaiser

Titelverteidiger EHC Red Bull München hat seine Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga ausgebaut. Mehr...

Topteams München und Köln drehen furiose Partien

Der Kölner Shawn Lalonde (2.v.r) macht den Punkt zum 3:5 gegen die Grizzlys Wolfsburg. Wolfsburgs Torwart Felix Brückmann (r) und Christoph Höhenleitner sehen hilflos dabei zu. Foto: Peter Steffen

EHC Red Bull München und die Kölner Haie haben furiose Partien gedreht und ihre Status als derzeit beste Teams der Deutschen Eishockey Liga untermauert. Mehr...

DEL: Eisbären gewinnen in Krefeld

Trainer Uwe Krupp siegte mit seinen Eisbären in Krefeld. Foto: Henning Kaiser

Die Eisbären Berlin haben ihre Auswärtspleitenserie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) beendet und die Krefeld Pinguine 5:3 (1:2, 2:0, 2:1) besiegt. Mehr...

Die Eisbären Berlin stecken im Mittelmaß fest

Trainer Uwe Krupp steckt mit den Eisbären in einer kleinen Krise. Foto: Henning Kaiser

Nach einem punktlosen Wochenende ist die Stimmung bei den Eisbären Berlin ohnehin schon angespannt. Für zusätzlichen Zündstoff sorgt nun ein organisatorisches Problem. Mehr...

Nationalspieler Brandt verlängert bei Düsseldorfer EG

Marcel Brandt hat seinen Vertrag bei der Düsseldorfer EG verlängert. Foto: Wolfram Kastl

Eishockey-Nationalspieler Marcel Brandt hat seinen Vertrag bei der Düsseldorfer EG vorzeitig verlängert. Wie der Traditionsclub mitteilte, unterschrieb der 24-Jährige für zwei weitere Jahre bis 2019. Mehr...

Köln gewinnt Duell mit Berlin ohne Ehrhoff - Mannheim patzt

Die Kölner Haie schlagen die Eisbären Berlin mit 4:1. Foto: Henning Kaiser

Ohne den früheren NHL-Profi Christian Ehrhoff haben die Kölner Haie in der Deutschen Eishockey Liga den Anschluss an Tabellenführer EHC Red Bull München gehalten. Der achtfache deutsche Meister setzte sich gegen die Eisbären Berlin mit 4:1 (1:0, 1:1, 2:0) durch. Mehr...

Köln patzt in in Straubing - Meister München dreht Spiel

Trainer Cory Clouston kassierte mit den Kölner Haien eine Niederlage. Foto: Maja Hitij

Das deutsche Eishockey-Spitzenteam Kölner Haie hat seinen ersten Auftritt nach der Deutschland-Cup-Pause verpatzt. Beim Tabellenletzten Straubing Tigers unterlag der Titelkandidat überraschend 2:3 (0:0, 1:3, 1:0). Mehr...

Stürmer Wörle von Meister München verletzt

Tobias Wörle (m.) wird dem EHC Red Bull München mindestens vier Wochen fehlen. Foto: Marc Müller

Der EHC Red Bull München muss mindestens vier Wochen auf Stürmer Tobias Wörle verzichten. Der 32-Jährige erlitt eine Beinverletzung und wird daher rund einen Monat nicht spielen können, wie der deutsche Eishockey-Meister bekanntgab. Mehr...

CHL: Eisbären Berlin als letztes deutsches Team raus

Die Eisbären unterliegen in der Champions League Frölunda Göteborg mit 1:4. Foto: Britta Pedersen

Die Eisbären Berlin sind als letztes deutsches Team aus der Champions Hockey League (CHL) ausgeschieden. Die Mannschaft von Trainer Uwe Krupp unterlag bei Titelverteidiger Frölunda Göteborg mit 1:4 (0:2; 0:0; 1:2). Bruno Gervais erzielte im Schlussdrittel das einzige Berliner Tor. Mehr...

Pause bis April, acht Spiele zur WM: Das Programm von Sturm

Im April startet Marco Sturm mit seinem Team die intensive WM-Vorbereitung. Foto: Karl Josef-Hildenbrand

Ein Jahr nach seinem erfolgreichen Einstand beim Deutschland Cup hat Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm das Turnier zu Testzwecken genutzt und mit seiner Auswahl als Dritter beendet. Mehr...

DEB-Auswahl bei Deutschland Cup Dritter

Deutschlands Goalie Niklas Treutle kassierte im Spiel gegen Kanada drei Treffer. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Die einzige Casting-Runde auf dem Weg zur Heim-WM 2017 endete für das Eishockey-Nationalteam ohne den dritten Titel nacheinander beim Deutschland Cup. Bundestrainer Marco Sturm setzte nach dem 1:3 (0:3, 0:0, 1:0) zum Abschluss gegen Kanada aber auf einen Lerneffekt für die Zukunft. Mehr...

DEB-Auswahl wahrt Chance auf Titel bei Deutschland Cup

Leonhard Pföderl traf für die DEB-Auswahl. Foto: Peter Schneider

Dank eines hart erkämpften Prestigesiegs gegen die Schweiz hat die deutsche Eishockey-Auswahl ihre Chance auf die Titelverteidigung beim Deutschland Cup gewahrt. Mehr...