Aktuell: Wintersport | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Löwen Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu den Löwen Frankfurt

24. Januar 2013

Löwen Frankfurt: Kassel und Bad Nauheim warten

 Von Sebastian Rieth
Branislav Pohanka.  Foto: Pressefotografie Storch, Bad Hg.

Derby-Zeit: Die Löwen treffen auf Kassel und Bad Nauheim - drei Leistungsträger, Branislav Pohanka, Thomas Ower und Petr Sikora blicken voraus.

Drucken per Mail

1. Branislav Pohanka, der Zuverlässige

Den richtigen Deutschkurs habe er für sich und seine Frau zwar noch nicht gefunden. Die Angebote, auf die Branislav Pohanka im Internet stieß, seien einfach zu teuer gewesen. Das Wort „Derbyheld“ hat der slowakische Stürmer der Löwen Frankfurt aber schon längst verinnerlicht. Diese neun Buchstaben sind auch ihm schon untergekommen. Das verwundert nicht. Drei ihrer fünf Partien gegen die hessischen Nachbarn haben die Löwen für sich entschieden, dreimal erzielte Pohanka den entscheidenden Treffer. Er ist der Mann für die wichtigen Tore und hauptverantwortlich dafür, dass sein Team die inoffizielle, aber äußerst aussagekräftige Tabelle der Hessenmeisterschaft anführt. „Auf ihn ist Verlass“, sagt Trainer Frank Gentges und hofft, dass der 28-Jährige auch am Wochenende wieder zuschlägt. Morgen Abend (19.30 Uhr) empfangen die Löwen als Spitzenreiter der Endrunde in der Eishockey-Oberliga West den Hauptrunden-Meister Kassel Huskies, am Sonntag (18.30 Uhr) geht es dann zum EC Bad Nauheim.

Pohanka ist froh, sich mit den besten Teams der Liga messen zu können. Dann ströme „die Energie von den Rängen auf das Eis“. Das sei „richtiges Hockey“ – und nicht die Kantersiege gegen hoffnungslos unterlegene Gegner. Damit hat der passionierte Tennisspieler ohnehin so seine Probleme. Obwohl er schon seit anderthalb Jahren in der Oberliga über das Eis flitzt, ist ihm nicht jede Mannschaft geläufig. „Da habe ich ein wenig Chaos drin und kann die Mannschaften nicht immer zuordnen“, gesteht er. Aber Kassel und Bad Nauheim – diese zwei kenne er sehr wohl.

Während die Nordhessen mit Tempo und Technik glänzen, wird in der Wetterau hart gearbeitet, nie aufgesteckt und mit großem Kämpferherz das eigene Tor verteidigt. „Wir“, sagt Pohanka, „haben von beidem etwas. Das kann unser Vorteil sein.“ Das übliche Säbelrasseln vor den Derbys blieb diesmal aus, die Verantwortlichen sind um Beruhigung bemüht, wollen sich nur zu sportlichen Themen äußern. Pohanka habe das ein oder andere Scharmützel natürlich mitbekommen, „aber es interessiert mich nicht.“ Er will einfach nur erfolgreich sein – und dafür braucht er noch nicht einmal einen Deutschkurs. „Eishockey hat seine eigene Sprache.“

2. Thomas Ower, der Reaktionsschnelle

Thomas Ower.  Foto: Storch

Das vergangene Wochenende ist Thomas Ower ganz schön auf den Magen geschlagen. Erst musste der Torhüter des EC Bad Nauheim bei der Derbypleite gegen Kassel fünfmal den Puck aus dem eigenen Netz holen, dann legte ihn – wie die Hälfte der Mannschaft – ein Virus lahm. An einen geregelten Trainingsbetrieb ist nicht zu denken, alles, was der Vorbereitung auf das Heimspiel am Sonntag gegen Frankfurt dient, ist letztlich improvisiert. „Wir sind nicht so tief besetzt, dass wir jeden Ausfall kompensieren können“, sagt Ower. Zumindest der Einsatz des Goalie soll nicht fraglich sein. Bad Nauheim atmet auf.

Denn wenn die Wetterauer eine Chance im Nachbarschaftsduell haben, dann nur mit dem 27-Jährigen zwischen den Pfosten. Ower ist reaktionsschnell, baut sich wie eine Wand auf, wird gefürchtet und oft als bester Keeper der Oberliga bezeichnet. Die „kleinen Durchhänger“, die er selbst zu Saisonbeginn ausgemacht hatte, sind längst Geschichte.

2008 durfte er mit Bad Tölz schon einmal den Aufstieg in die zweite Liga feiern, da will er wieder hin, das sei „der schönste Moment meiner Karriere“ gewesen, erzählt Ower. „Dafür lohnt es sich ans Limit zu gehen. Meine Stärke ist zweifellos der Wille.“

An Frankfurt habe er eigentlich nur gute Erinnerungen, die Zeit , als er zwischen 2008 bis 2010 bei den Lions in der DEL den Backup gab, möchte er nicht missen. Auch sein Trainer Frank Carnevale schlägt diesmal leise Töne an. Lediglich, dass beim ersten Derby in Bad Nauheim eine Glasflasche auf die Löwen-Bank geworfen worden sei, streitet er vehement ab und hält es für eine Inszenierung. Das, sagt der Kanadier, habe nie stattgefunden.

3. Petr Sikora, der Nervenstarke

Petr Sikora.  Foto: Storch

Die Antwort von Petr Sikora kommt wie aus der Pistole geschossen. Frankfurt oder Bad Nauheim – welcher der hessischen Rivalen ist dem Stürmer der Kassel Huskies wohl lieber? „Beide sind scheiße“, platzt es aus ihm heraus. Diese Aussage ist eindeutig. Wer jetzt aber glaubt, da wolle mal wieder jemand Öl ins Derby-Feuer gießen, die Stimmung aufheizen oder die Fans anstacheln, der irrt. Von solchen Spielchen hält sich der 42-Jährige fern, dafür hat er in seiner langen Karriere schon zu viel erlebt. Sikoras Worte sollen als Lob verstanden werden. „Beide Gegner sind unangenehm zu spielen“, sagt er. „Es entscheiden Kleinigkeiten.“

Und genau da kommt Sikora ins Spiel. In der Hauptrunde war es der im oberschlesischen Karviná geborene Glatzkopf, der im Penaltyschießen gegen die Roten Teufel und die Löwen den entscheidenden Versuch verwandelte. „Da war viel Glück dabei“, meint Sikora erst bescheiden, um dann zuzugeben: „Man muss es aber auch können.“

Den Scoringtouch hat der alte Hase nicht verloren. Fast in jedem Spiel trifft er für die Huskies. Das soll auch noch eine Weile so blieben. „Eishockey ist meine Liebe – und die möchte ich nicht verlieren“, erzählt er. Vor allem zur Derbyzeit lodert das Feuer in ihm wie am ersten Tag. Dann, sagt Sikora, kribbele es in den Fingern, dann werde sogar er nervös. Ähnlich ergeht es auch seinem Teamkollegen Danny Albrecht, der während der Saison nach einem Streit mit Löwen-Trainer Frank Gentges im Unfrieden von Frankfurt nach Kassel gewechselt war. Mit „gemischten Gefühlen“ kehre er deshalb zurück, vielmehr möchte er nicht sagen: „Das Thema ist abgehakt.“

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu den Löwen Frankfurt.

Alles zu den Löwen Frankfurt

Ergebnisse, Spielplan, Tabelle und mehr Statistik.

Vorgestellt! Die Mannschaft der Löwen 2012/13.

Reden Sie mit! Im Löwen-Blog (in Kürze wieder online).

Sehen Sie Videos von den Löwen Frankfurt.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Anzeige

Ende der Hamburg Freezers: Kein Antrag auf Lizenz

Die Hamburg Freezers werden keine Lizenz für die DEL beantragen. Foto: Lukas Schulze

Die Hamburg Freezers haben keine Lizenz für die nächste Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) beantragt. Mehr...

DEB-Team bei Heim-WM 2017 gegen Russland und USA

DEB-Goalie Thomas Greiss spielte eine starke WM. Foto: Anatoly Maltsev

Deutschland trifft bei der Eishockey-WM im kommenden Jahr in der Vorrunde in Köln unter anderem auf die Top-Nationen Russland, USA und Schweden. Das teilte der Weltverband IIHF mit. Weitere Gruppengegner Deutschlands sind die Slowakei, Lettland, Dänemark und Aufsteiger Italien. Mehr...

Freezers im Kampf gegen die Uhr: Lizenz oder Untergang

Den Hamburg Freezers droht das Aus. Foto: Axel Heimken

Der Countdown läuft. Schaffen es die Hamburg Freezers und ihre Sympathisanten, den Club aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zu retten oder verschwindet der Erstligist im Nirwana? Eine unglaubliche Welle der Solidarität schwappt durch Deutschland. Mehr...

Jagr sagt endgültig für World Cup of Hockey ab

Jaromir Jagr hatte 2015 seinen Rücktritt aus der tschechischen Nationalmannschaft verkündet. Foto: Filip Singer

Eishockey-Altstar Jaromir Jagr hat endgültig seine Teilnahme am World Cup of Hockey abgesagt. Dies bestätigte der tschechische Teammanager Martin Rucinsky nach einem Telefonat mit dem inzwischen 44 Jahre alten Nationalhelden Jagr in Prag. Mehr...

Auch Thomas Müller drückt Hamburg Freezers die Daumen

Die Hamburg Freezers kämpfen um ihre Zukunft. Foto: Daniel Reinhardt

Der Kampf um die Existenz der Hamburg Freezers in der Deutschen Eishockey Liga ist bis zum deutschen Fußball-Meister und Pokalsieger FC Bayern München vorgedrungen. Mehr...

Putin gibt sich die Ehre - Kanada feiert Titel in Russland

Wladimir Putin (M.) und Weltverbandschef Rene Fasel (r) übergaben den Pokal an Corey Perry. Foto: Sergei Ilnitsky

Kremlchef Wladimir Putin höchstpersönlich ließ es sich nicht nehmen, Kanadas Eishockey-Künstlern zum nächsten WM-Titel zu gratulieren. Mehr...

«Triple Gold Club»: Kanadier Perry steigt zur Elite auf

Kanadas Kapitän Corey Perry mit dem WM-Pokal. Foto: Maxim Shipenkov

Dank des WM-Triumphs von Moskau ist Kanadas Kapitän Corey Perry neu im «Triple Gold Club» des Eishockeys. 27 Spieler und ein Trainer sind nun Mitglied. Mehr...

Deutschland nun Zehnter in der Eishockey-Weltrangliste

Das DEB-Team steigerte sich in der Weltrangliste. Foto: Sergei Ilnitsky

Dank des ersten WM-Viertelfinaleinzugs seit fünf Jahren hat sich die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in der Weltrangliste deutlich verbessert. Die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm kletterte um drei Plätze auf Rang zehn. Mehr...

Bislang überragende Finnen geschlagen - Kanada Eishockey-Weltmeister

Kanada setzte sich im Endspiel gegen Finnland mit 2:0 durch. Foto: Sergei Ilnitsky

Kanada bleibt im Welt-Eishockey das Maß der Dinge. Der Olympiasieger verteidigte im WM-Endspiel von Moskau mit einem 2:0 (1:0,0:0,1:0) gegen die bislang ungeschlagenen Finnen den Titel aus dem Vorjahr. Mehr...

Finnlands Top-Talent Laine zum besten Spieler gekürt

Patrik Laine (l.) ist zum besten Spieler der Eishockey-Weltmeisterschaft gekürt worden. Foto: Anatoly Maltsev

Das erst 18 Jahre alte finnische Super-Talent Patrik Laine ist zum besten Spieler der Eishockey-Weltmeisterschaft gekürt worden. Dies teilte der Weltverband IIHF nach dem 0:2 der Finnen im Endspiel gegen Kanada mit. Mehr...

Finnland bezwingt Russland - Im Endspiel gegen Kanada

Die Finnen schießen einen ideenlosen Gastgeber aus dem WM-Turnier in Russland. Foto: Maxim Shipenkov

Finnlands Supertalente fordern im Endspiel der Eishockey-WM Titelverteidiger Kanada heraus. Das bislang stärkste Team der Weltmeisterschaft behielt am Samstag im Halbfinale auch gegen Gastgeber Russland die Nerven und gewann mit 3:1 (0:1,3:0,0:0). Mehr...

Russlands Starensemble will historischen Heimtitel

Die Russen wollen Gold bei der Heim-WM gewinnen. Foto: Sergei Ilnitsky

Der Druck für die Sbornaja bei der Eishockey-WM in Russland wird immer größer. Nach ihrem Stotterstart in das Turnier und dem anfänglichen Zittern beim 4:1 im Viertelfinale gegen Deutschland wollen sich die russischen Superstars auf ihrer Mission Gold nicht aufhalten lassen. Mehr...

Sturm macht Eishockey-Team Mut für die Zukunft

Marco Sturm führt das DEB-Team erstmals seit 2011 wieder ins WM-Viertelfinale. Foto: Anatoly Maltsev

Bundestrainer Marco Sturm verspricht dem deutschen Eishockey nach dem Aus im WM-Viertelfinale eine glänzende Zukunft. Mit einer klaren Vision und unbändigem Ehrgeiz treibt der frühere NHL-Star das Nationalteam voran. Das erste Viertelfinale seit 2011 soll nur der Anfang sein. Mehr...

Greiss Hoffnungsträger für Olympia-Quali: «Extrakick»

Thomas Greiss kassierte vier Tore und war trotzdem bester Mann auf dem Eis. Foto: Sergei Ilnitsky

Mit dem ganzen Lob konnte NHL-Torhüter Thomas Greiss nichts anfangen. «Mein bestes Länderspiel wäre es gewesen, wenn wir gewonnen hätten», sagte der 30-Jährige nach dem 1:4 im Viertelfinale gegen WM-Gastgeber Russland enttäuscht. Mehr...

Sturm nach WM-Aus: In der Mannschaft steckt noch mehr

Marco Sturm und sein Team verloren im Viertelfinale gegen Gastgeber Russland. Foto: Sergei Ilnitsky

Die russischen Eishockey-Cracks beendeten im Viertelfinale die Hoffnungen der deutschen Nationalmannschaft. Mit 1:4 verlor die Auswahl am Donnerstagabend in Moskau gegen den favorisierten Gastgeber. Mehr...

1:4 gegen Russland - WM-Aus für deutsches Eishockey-Team

Im ersten Viertel hält die Sturm-Truppe nach dem Tor von Patrick Reimer die Führung. Foto: Sergei Ilnitsky

Müde Beine und zu viel Respekt vor Russlands Starensemble: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat bei der Weltmeisterschaft die Sensation gegen den Gastgeber verpasst. Mehr...

Torschütze Reimer: Kann positiv auf Eishockey-WM blicken

Patrick Reimer zieht insgesamt ein positives Fazit. Foto: Maja Hitij

Nach dem 1:4 gegen Gastgeber Russland ist die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft im Viertelfinale der WM gescheitert. Im ersten Drittel schien eine Sensation gegen den Rekordweltmeister möglich. Mehr...

Bundestrainer zu Olympia: «Plane mit allen» NHL-Profis

Marco Sturm braucht seine NHL-Legionäre. Foto: Sergei Ilnitsky

Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm setzt bei der Olympia-Qualifikation im September voll auf die deutschen NHL-Profis. «Ich plane mit allen», sagte der 37-Jährige nach dem 1:4 im WM-Viertelfinale gegen Gastgeber Russland. Mehr...

Kanada gegen USA - Finnen treffen auf Russland

Favorit Finnland steht im Halbfinale. Foto: Maxim Shipenkov

Die Mission Titelverteidigung von Kanadas Eishockey-Auswahl geht weiter. Dank eines klaren 6:0 (1:0, 3:0, 2:0) über Schweden steht der 25-malige Champion im Halbfinale der Weltmeisterschaft in Russland. Mehr...

Finnland erreicht Halbfinale bei Eishockey-WM

Favorit Finnland steht im Halbfinale. Foto: Maxim Shipenkov

Finnland ist in das Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft in Russland eingezogen. Der Weltmeister von 1995 und 2011 behauptete sich im Viertelfinale mit 5:1 (1:0, 2:1, 2:0) gegen Außenseiter Dänemark und baute seine Siegesserie bei der WM auf acht Erfolge aus. Mehr...

Pleitenserie in Hamburg: Olympia-Aus bis Freezers-K.o.

Die Hamburg Freezers werden keine Lizenz für die DEL beantragen. Foto: Daniel Reinhardt

Die stolze Hansestadt Hamburg verliert mit großer Wahrscheinlichkeit ein weiteres Aushängeschild - die Hamburg Freezers. Die Pleitenserie auf sportlichem Sektor in den vergangenen sechs Monaten ist schockierend: Mehr...

Fünf Gründe für den Aufschwung des DEB-Teams

Profis wie Christian Ehrhoff verstärken das Team deutlich. Foto: Anatoly Maltsev

22 Tore und vier Siege in der Vorrunde, Viertelfinale gegen Gastgeber Russland - so erfolgreich war das deutsche Eishockey seit Jahren nicht. Fünf Gründe für den Aufschwung: Mehr...

Vorfreude auf Gastgeber - «Gigantische Stimmung»

Korbinian Holzer hat richtig Lust auf das Spiel gegen den Gastgeber. Foto: Anatoly Maltsev

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft freut sich auf die besondere Atmosphäre im WM-Viertelfinale in Moskau gegen Russland. Mehr...

Sportliche Zukunft der Düsseldorfer EG gesichert

Düsseldorfs Trainer Christoph Kreutzer kann weiterarbeiten. Foto: Armin Weigel

Die finanzielle Zukunft der Düsseldorfer EG in der Deutschen Eishockey Liga ist gesichert. Die Gesellschafter des Clubs und die Stadt Düsseldorf haben ein auf drei Jahre ausgerichtetes Finanzkonzept erarbeitet. Mehr...