Aktuell: Paralympics 2016 in Rio | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Löwen Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu den Löwen Frankfurt

24. Januar 2013

Löwen Frankfurt: Kassel und Bad Nauheim warten

 Von Sebastian Rieth
Branislav Pohanka.  Foto: Pressefotografie Storch, Bad Hg.

Derby-Zeit: Die Löwen treffen auf Kassel und Bad Nauheim - drei Leistungsträger, Branislav Pohanka, Thomas Ower und Petr Sikora blicken voraus.

Drucken per Mail

1. Branislav Pohanka, der Zuverlässige

Den richtigen Deutschkurs habe er für sich und seine Frau zwar noch nicht gefunden. Die Angebote, auf die Branislav Pohanka im Internet stieß, seien einfach zu teuer gewesen. Das Wort „Derbyheld“ hat der slowakische Stürmer der Löwen Frankfurt aber schon längst verinnerlicht. Diese neun Buchstaben sind auch ihm schon untergekommen. Das verwundert nicht. Drei ihrer fünf Partien gegen die hessischen Nachbarn haben die Löwen für sich entschieden, dreimal erzielte Pohanka den entscheidenden Treffer. Er ist der Mann für die wichtigen Tore und hauptverantwortlich dafür, dass sein Team die inoffizielle, aber äußerst aussagekräftige Tabelle der Hessenmeisterschaft anführt. „Auf ihn ist Verlass“, sagt Trainer Frank Gentges und hofft, dass der 28-Jährige auch am Wochenende wieder zuschlägt. Morgen Abend (19.30 Uhr) empfangen die Löwen als Spitzenreiter der Endrunde in der Eishockey-Oberliga West den Hauptrunden-Meister Kassel Huskies, am Sonntag (18.30 Uhr) geht es dann zum EC Bad Nauheim.

Pohanka ist froh, sich mit den besten Teams der Liga messen zu können. Dann ströme „die Energie von den Rängen auf das Eis“. Das sei „richtiges Hockey“ – und nicht die Kantersiege gegen hoffnungslos unterlegene Gegner. Damit hat der passionierte Tennisspieler ohnehin so seine Probleme. Obwohl er schon seit anderthalb Jahren in der Oberliga über das Eis flitzt, ist ihm nicht jede Mannschaft geläufig. „Da habe ich ein wenig Chaos drin und kann die Mannschaften nicht immer zuordnen“, gesteht er. Aber Kassel und Bad Nauheim – diese zwei kenne er sehr wohl.


Berichte aus allen Sportarten und Fußball-Liveticker -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Während die Nordhessen mit Tempo und Technik glänzen, wird in der Wetterau hart gearbeitet, nie aufgesteckt und mit großem Kämpferherz das eigene Tor verteidigt. „Wir“, sagt Pohanka, „haben von beidem etwas. Das kann unser Vorteil sein.“ Das übliche Säbelrasseln vor den Derbys blieb diesmal aus, die Verantwortlichen sind um Beruhigung bemüht, wollen sich nur zu sportlichen Themen äußern. Pohanka habe das ein oder andere Scharmützel natürlich mitbekommen, „aber es interessiert mich nicht.“ Er will einfach nur erfolgreich sein – und dafür braucht er noch nicht einmal einen Deutschkurs. „Eishockey hat seine eigene Sprache.“

2. Thomas Ower, der Reaktionsschnelle

Thomas Ower.  Foto: Storch

Das vergangene Wochenende ist Thomas Ower ganz schön auf den Magen geschlagen. Erst musste der Torhüter des EC Bad Nauheim bei der Derbypleite gegen Kassel fünfmal den Puck aus dem eigenen Netz holen, dann legte ihn – wie die Hälfte der Mannschaft – ein Virus lahm. An einen geregelten Trainingsbetrieb ist nicht zu denken, alles, was der Vorbereitung auf das Heimspiel am Sonntag gegen Frankfurt dient, ist letztlich improvisiert. „Wir sind nicht so tief besetzt, dass wir jeden Ausfall kompensieren können“, sagt Ower. Zumindest der Einsatz des Goalie soll nicht fraglich sein. Bad Nauheim atmet auf.

Denn wenn die Wetterauer eine Chance im Nachbarschaftsduell haben, dann nur mit dem 27-Jährigen zwischen den Pfosten. Ower ist reaktionsschnell, baut sich wie eine Wand auf, wird gefürchtet und oft als bester Keeper der Oberliga bezeichnet. Die „kleinen Durchhänger“, die er selbst zu Saisonbeginn ausgemacht hatte, sind längst Geschichte.

2008 durfte er mit Bad Tölz schon einmal den Aufstieg in die zweite Liga feiern, da will er wieder hin, das sei „der schönste Moment meiner Karriere“ gewesen, erzählt Ower. „Dafür lohnt es sich ans Limit zu gehen. Meine Stärke ist zweifellos der Wille.“

An Frankfurt habe er eigentlich nur gute Erinnerungen, die Zeit , als er zwischen 2008 bis 2010 bei den Lions in der DEL den Backup gab, möchte er nicht missen. Auch sein Trainer Frank Carnevale schlägt diesmal leise Töne an. Lediglich, dass beim ersten Derby in Bad Nauheim eine Glasflasche auf die Löwen-Bank geworfen worden sei, streitet er vehement ab und hält es für eine Inszenierung. Das, sagt der Kanadier, habe nie stattgefunden.

3. Petr Sikora, der Nervenstarke

Petr Sikora.  Foto: Storch

Die Antwort von Petr Sikora kommt wie aus der Pistole geschossen. Frankfurt oder Bad Nauheim – welcher der hessischen Rivalen ist dem Stürmer der Kassel Huskies wohl lieber? „Beide sind scheiße“, platzt es aus ihm heraus. Diese Aussage ist eindeutig. Wer jetzt aber glaubt, da wolle mal wieder jemand Öl ins Derby-Feuer gießen, die Stimmung aufheizen oder die Fans anstacheln, der irrt. Von solchen Spielchen hält sich der 42-Jährige fern, dafür hat er in seiner langen Karriere schon zu viel erlebt. Sikoras Worte sollen als Lob verstanden werden. „Beide Gegner sind unangenehm zu spielen“, sagt er. „Es entscheiden Kleinigkeiten.“

Und genau da kommt Sikora ins Spiel. In der Hauptrunde war es der im oberschlesischen Karviná geborene Glatzkopf, der im Penaltyschießen gegen die Roten Teufel und die Löwen den entscheidenden Versuch verwandelte. „Da war viel Glück dabei“, meint Sikora erst bescheiden, um dann zuzugeben: „Man muss es aber auch können.“

Den Scoringtouch hat der alte Hase nicht verloren. Fast in jedem Spiel trifft er für die Huskies. Das soll auch noch eine Weile so blieben. „Eishockey ist meine Liebe – und die möchte ich nicht verlieren“, erzählt er. Vor allem zur Derbyzeit lodert das Feuer in ihm wie am ersten Tag. Dann, sagt Sikora, kribbele es in den Fingern, dann werde sogar er nervös. Ähnlich ergeht es auch seinem Teamkollegen Danny Albrecht, der während der Saison nach einem Streit mit Löwen-Trainer Frank Gentges im Unfrieden von Frankfurt nach Kassel gewechselt war. Mit „gemischten Gefühlen“ kehre er deshalb zurück, vielmehr möchte er nicht sagen: „Das Thema ist abgehakt.“

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu den Löwen Frankfurt.

Alles zu den Löwen Frankfurt

Ergebnisse, Spielplan, Tabelle und mehr Statistik.

Vorgestellt! Die Mannschaft der Löwen 2012/13.

Reden Sie mit! Im Löwen-Blog (in Kürze wieder online).

Sehen Sie Videos von den Löwen Frankfurt.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Anzeige

Draisaitl und Co. fordern Kanadas Superstars

Leon Draisaitl führt für das Team Europa im Spiel gegen Tschechien den Puck beim World Cup of Hockey. Foto: Alexey Kudenko/Sputnik

Jetzt soll auch noch Kanada dran glauben: Die besten deutschen Eishockey-Profis spielen in der Nacht auf den 28. September mit dem Team Europa um den Titel beim World Cup. Mehr...

Ex-Freezer Schubert nun ein Krokodil

Christoph Schubert gibt sein Punktspieldebüt bei den Hamburg Crocodiles. Foto: Axel Heimken

Er spielte in der nordamerikanischen Profiliga NHL für die Ottawa Senators und die Atlanta Thrashers, zuletzt war er Kapitän der Hamburg Freezers in der DEL. Nun ist Christoph Schubert an die Basis zurückgekehrt. Mehr...

Europa im Finale des World Cup of Hockey gegen Kanada

Europa gegen Kanada lautet das Finale beim World Cup of Hockey. Das Team um den deutschen Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl bezwang in Toronto im zweiten Halbfinale überraschend die Schweden mit 3:2 (0:0,1:1,1:1;1:0) nach Verlängerung. Mehr...

Meister EHC München erobert DEL-Tabellenspitze

Münchens Trainer Don Jackson konnte zufrieden sein. Foto: Peter Steffen

Der deutsche Eishockey-Meister EHC Red Bull München hat die DEL-Tabellenspitze erobert. Im Topspiel der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) schlugen die Münchner die Augsburger Panther 6:2 (1:0, 3:1, 2:1) und schoben sich mit neun Punkten auf Rang eins. Mehr...

Emotionales Abschiedsspiel für DEL-Rekordspieler Lüdemann

Mirko Lüdemann bestritt 1197 Liga-Partien für die Kölner Haie. Foto: Henning Kaiser

Mit Tränen in den Augen hat Mirko Lüdemann endgültig Abschied vom Eis genommen. Der Rekordspieler in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) bestritt nach 1197 Liga-Einsätzen (176 Tore) für die Kölner Haie vor über 12 000 Zuschauern sein Abschiedsspiel in der Lanxess Arena. Mehr...

Ingolstadts Kapitän Laliberte fällt acht Wochen aus

Ingolstadt muss lange auf John Laliberte verzichten. Foto: Uwe Anspach

Der ERC Ingolstadt muss rund zwei Monate auf seinen Kapitän John Laliberte verzichtet. Mehr...

Eisbären kassieren gegen EHC München erste Niederlage

Der Müncher Brooks Macek (l) jubelt über einen Treffer gegen die Eisbären. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Die Eisbären Berlin haben am dritten Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ihre erste Saisonniederlage kassiert. Der Meister EHC Red Bull München bezwang den DEL-Rekordmeister auswärts mit 4:2 (1:2, 1:0, 2:0). Mehr...

Lüdemanns letzte Eiszeit: Haie-Legende feiert Abschied

Mirko Lüdemann (r) freut sich auf sein offizielles Abschiedsspiel. Foto: Marc Müller

Es ist der wirklich allerletzte Auftritt auf der Eishockey-Bühne für Mirko Lüdemann. Bei «Lüde's letzter Eiszeit» am Samstag (16.30 Uhr) wollen rund 12 000 Zuschauer in der Kölner Lanxess Arena den Rekordspieler der Deutschen Eishockey Liga (DEL) noch einmal feiern. Mehr...

Russland komplettiert Halbfinale

Leon Draisaitl spielt für Europa. Foto: Alexey Kudenko

Die russische Eishockey-Nationalmannschaft hat durch einen 3:0-Erfolg über Finnland das Halbfinale beim World Cup of Hockey erreicht. Durch den Sieg im letzten Gruppenspiel verdrängte das Team um Superstar Alex Owetschkin die Nordamerika-Auswahl noch von Platz zwei. Mehr...

Team Europa unterliegt Kanada beim World Cup

Sidney Crosby gelang gegen Europa kein Tor, dennoch war Kanada deutlich überlegen. Foto: Helmut Fohringer

Die Europa-Auswahl mit sechs deutschen Eishockey-Nationalspielern hat beim World Cup of Hockey den Gruppensieg verpasst. Das Team unterlag Favorit und Gastgeber Kanada mit 1:4 (0:2,1:1,0:1). Mehr...

USA am Boden: «Als hätte ich mein Land im Stich gelassen»

Sidney Crosby gelang gegen Europa kein Tor, dennoch war Kanada deutlich überlegen. Foto: Helmut Fohringer

Das US-Eishockey liegt am Boden. Nach dem 2:4 in Toronto gegen den Erzrivalen Kanada hat der zweimalige Olympiasieger keine Chance mehr auf den Einzug ins Halbfinale des World Cups. Mehr...

Ice Tigers verpflichten Slowaken Milan Jurcina

Milan Jurcina wechselt zu den Nürnberg Ice Tigers. Foto: Peter Steffen

Eishockey-Bundesligist Ice Tigers Nürnberg hat den slowakischen Verteidiger Milan Jurcina verpflichtet. Mehr...

Draisaitl schießt Europa zum Sieg

Leon Draisaitl trifft für Europa. Foto: Uwe Anspach

Er ist bislang die Überraschung beim World Cup of Hockey: Der deutsche Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl. Der 20 Jahre alte gebürtige Kölner öffnete dem Team Europa mit seinem Treffer in der Verlängerung zum 3:2 gegen Tschechien das Tor zum Halbfinale. Mehr...

Köln gewinnt zweites Topduell - Auch Meister München siegt

Die Kölner Haie bezwangen die Adler Mannheim mit 2:0. Foto: Ronald Wittek

Die Kölner Haie haben zum Saisonauftakt in der Deutschen Eishockey Liga ihre Stärke unter Beweis gestellt. Nach dem Sieg gegen Titelverteidiger EHC Red Bull München gewann der Traditionsclub beim Meisterschaftskandidaten Adler Mannheim mit 2:0 (0:0, 2:0, 0:0). Mehr...

Nach Schlägerei in Krefeld: Mannheimer Festerling fällt aus

Nach einer missglückten Boxeinlage bei der Massenschlägerei in Krefeld fällt Neuzugang Garrett Festerling vorerst bei den Adler Mannheim aus. Mehr...

3:0 - Draisaitl-Tor bei Europa-Sieg gegen USA

Leon Draisaitl traf für die Europa-Auswahl. Foto: Uwe Anspach

Perfekter Start für Leon Draisaitl und dem Team Europa in den World Cup of Hockey: Beim 3:0-Auftaktsieg gegen die USA sorgte die europäische Auswahl mit vier deutschen Eishockey-Nationalspielern für eine Überraschung. Mehr...

So viel Deutschland steckt im Team Europa

Tobias Rieder spielte zuletzt für die Arizona Coyotes. Foto: Kostas Lymperopoulos/CSM/ ZUMA Wire

Über 170 Eishockey-Stars aus der Nordamerikanischen Profiliga NHL nehmen an der am Samstag beginnenden World Cup of Hockey teil. Die deutsche Nationalmannschaft ist bei der dritten Auflage im kanadischen Toronto nicht vertreten. Mehr...

München und Mannheim starten mit Niederlagen in die Saison

Der Meister aus München kassiert gegen die Kölner eine herbe Auftaktpleite. Foto: Wolfram Kastl

Für Meister EHC Red Bull München hat die Mission Titelverteidigung in der Deutschen Eishockey Liga mit einer Niederlage begonnnen. Im Topduell des ersten Spieltags unterlagen die Münchner bei den Kölner Haien 1:3 (0:0, 0:3, 1:0). Mehr...

Ehrhoffs & Seidenbergs Chance beim World Cup

Dennis Seidenberg spielte zuletzt bei den Boston Bruins. Foto: Andy Martin Jr./ ZUMA Wire

Der World Cup of Hockey ist für viele Experten das beste Eishockey-Turnier der Geschichte. Alle NHL-Stars sind dabei, darunter auch sechs deutsche Profis, die für das Team Europa spielen. Mehr...

Ein Neuling, alle Spiele live

Der EHC Red Bull München ist der Titelverteidiger in der DEL.

Die Deutsche Eishockey Liga boomt. Auch in der am Freitag beginnenden 23. Saison soll ein Zuschauerrekord her - zum fünften Mal nacheinander. Mehr...

Draisaitl-Dreierpack bei Test von Europa-Auswahl

Leon Draisaitl erzielte drei Treffer gegen Schweden. Foto: Uwe Anspach

Leon Draisaitl hat das Team Europa zu einem 6:2-Sieg im Testspiel gegen die schwedische Eishockey-Nationalmannschaft geführt. Mehr...

Krupp verlängert Trainer-Vertrag bei den Eisbären

Trainer Uwe Krupp verlängerte seinen Vertrag bei den Eisbären Berlin. Foto: Jörg Carstensen

Nach nur drei Minuten war der neue Cheftrainer-Vertrag für das deutsche Eishockey-Idol Uwe Krupp bei den Eisbären Berlin besiegelt. Schon im Mai verlängerte der frühere Stanley-Cup-Sieger seinen ursprünglich 2017 auslaufenden Kontrakt um ein weiteres Jahr. Mehr...

Um Titel und Aufmerksamkeit: Meister München «guter Dinge»

Trainer Don Jackson wurde mit München im April Meister. Foto: Hermann Hay

Don Jackson winkt ab. «Ich mag das Wort Druck nicht», erklärt der Coach des EHC Red Bull München vor der in dieser Woche startenden neuen Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL). «Sagen wir lieber Challenge.» Mehr...

Besser als Papa? Kühnhackl junior neuer Eishockey-Liebling

Tom Kühnhackl (l) schoss in bisher fünf Spielen für Deutschland drei Tore. Foto: Stefan Diepold

Für Stanley-Cup-Sieger Tom Kühnhackl geht es immer weiter bergauf. Ein Ende seines märchenhaften Aufstiegs ist für den Sohn von Deutschlands Eishockey-Jahrhundertspieler Erich Kühnhackl nicht in Sicht. Mehr...

DEB-Team schafft Olympia-Comeback: 3:2 gegen Lettland

Tom Kühnhackl (l) schoss in bisher fünf Spielen für Deutschland drei Tore. Foto: Stefan Diepold

Stanley-Cup-Sieger Tom Kühnhackl hat sein perfektes Eishockey-Jahr mit dem entscheidenden Tor zum Olympia-Comeback des deutschen Nationalteams gekrönt. Mehr...