Aktuell: Wintersport | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Löwen Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu den Löwen Frankfurt

08. Juli 2010

Nicht alle kommen unter: Lions-Profis auf Jobsuche

 Von Matthias Kittmann
Puck (Symbolbild).  Foto: rtr

Längst nicht alle Profis der Frankfurt Lions können nach dem Ende des DEL-Klubs mit Verträgen bei einem neuen Arbeitgeber rechnen. Denn die übrigen DEL-Klubs haben nur noch wenige Plätze frei.

Drucken per Mail
Insolvenz der Lions

Die Insolvenz der Frankfurt Lions betrifft auch viele Gläubiger, große wie kleine. Angefangen von Spielern über Vermieter bis hin zu Fans, die Dauerkarten gekauft hatten. Wer dies bis zum 28. Mai getan hat, muss wegen des Insolvenzrechts auf den größten Teil einer Rückzahlung verzichten. Auch die Stadt Frankfurt hat bekanntlich beträchtliche Forderungen (ca. 800000 Euro). Doch diese werden genauso "nachrangig" bewertet wie übrigens auch Forderungen der SSD AG, in der die Gesellschafter der Lions zusammengefasst waren. Zwar werden deren Gesellschafteranteile einkassiert, andererseits hatten sie auch in der vergangenen Saison zusätzlich ein Darlehen gegeben. Die Konkursmasse ist dagegen bescheiden, möglicherweise kommt dazu noch der DEL-Gesellschaftsanteil (600000 Euro), da den Lions bekanntlich gekündigt wurde. (kit)

Auch an Tag drei nach dem Aus für das Profi-Eishockey in Frankfurt herrscht immer noch eine Art Schockstarre. Auch bei den Spielern der Lions, die sich nun einen neuen Job suchen müssen. "Ich habe bis Montag daran geglaubt, dass wir überleben", sagt Verteidiger Sebastian Osterloh, seit vier Jahren in Frankfurt. Der 27-jährige Verteidiger redet immer noch in "Wir-Form", so wie ein Paar nach einer frischen Scheidung. Der gebürtige Kaufbeurer hatte es sich mit Frau und Kind gerade so richtig gemütlich eingerichtet, ein Häuschen im Grünen gemietet.

Das Wir-Gefühl war (und ist) bei den Lions ausgesprochen ausgeprägt, acht Spieler waren wenigstens drei Jahre in Frankfurt, vier sogar mehr als fünf Jahre. Und andere, die mal gegangen waren, kamen gerne wieder zurück. Wie etwa Michael Hackert, der nach drei zwar finanziell guten, aber sonst eher unerfreulichen Jahren in Mannheim vor drei Monaten glaubte, glücklich zu den Lions zurückgekehrt zu sein: "Das ist wirklich krass", sagt der Stürmer immer noch entsetzt, "nach Frankfurt zurückzukommen, war für mich eine Herzensangelegenheit. Ich habe mich total auf die neue Saison gefreut. Oh, Mann." Ein Spieler mit seiner Qualität dürfte noch am ehesten woanders unterkommen, sogar mit einem guten Vertrag: "Ich habe vier Angebote, darunter zwei Top-Klubs." Aber: "Die Lions waren mein Wunschteam. Es wird sehr eigenartig sein, die ganzen Jungs demnächst in irgendwelchen Teams zu treffen."

Welche Jungs das sein werden, ist noch offen. Sechs Wochen vor dem offziellen Trainingsauftakt haben die übrigen DEL-Klubs nur noch wenige Plätze frei. Michel Periard wird mit seinem Ex-Klub Nürnberg in Verbindung gebracht, die beiden Topscorer der Lions, Jeff Ulmer und Derek Hahn, mit den Berliner Eisbären, Thomas Oppenheimer (21) wird von der halben Liga gejagt, darunter Hamburg, Wolfsburg und Ingolstadt. Die Panther haben zudem am gestrigen Mittwoch Torhüter Ian Gordon verpflichtet, der sieben Jahre lang in Frankfurt spielte.

Richtig bitter kann es für andere Akteure werden. Jason Young, langjähriger Kapitän, eigentlich noch mit einem Vertrag ausgestattet und ebenfalls seit sieben Jahren bei den Lions, sagt: "Ich bin Realist - mit bald 38 Jahren wird es für mich nicht einfach, in der DEL unterzukommen. Das Schlimme ist: Keiner von uns hatte Zeit, sich auf so eine Situation vorzubereiten."

Dabei geht es nicht nur um den künftigen Job, sondern auch die nicht gezahlten April-Gehälter und ausgebliebenen Bonus-Zahlungen für die Playoffs. Da kommen pro Spieler um die 10 000 Euro zusammen, von denen sie nun nur einen Bruchteil bekommen. Für Young, der seit zwei Jahren Deutscher ist, doppelt schlimm: "Ich kann jetzt noch nicht mal in Kanada arbeiten, weil ich keinen kanadischen Pass mehr habe." Ähnlich bitter sieht es auch für Manager Dwayne Norris aus: "Ich hänge völlig in der Luft."

Und es kommt noch ein weiteres Problem hinzu: Spieler, die noch einen Vertrag hatten, haben auch noch ihre Wohnungen in Frankfurt. Jetzt geht die Angst um, dass Möbel und persönliche Sachen unvermittelt auf der Straße landen. Zumindest in diesem Punkt kann Insolvenzverwalter Fabio Algari die Spieler aber beruhigen: "Zum einen gibt es ja Kündigungsfristen bei Wohnungen, zum anderen werden wir dafür Sorge tragen, dass den Spielern und ihren Familien genügend Zeit bleibt, ihre persönlichen Angelegenheiten in Frankfurt zu regeln."

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu den Löwen Frankfurt.

Alles zu den Löwen Frankfurt

Ergebnisse, Spielplan, Tabelle und mehr Statistik.

Vorgestellt! Die Mannschaft der Löwen 2012/13.

Reden Sie mit! Im Löwen-Blog (in Kürze wieder online).

Sehen Sie Videos von den Löwen Frankfurt.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Anzeige

Auch Thomas Müller drückt Hamburg Freezers die Daumen

Die Hamburg Freezers kämpfen um ihre Zukunft. Foto: Daniel Reinhardt

Der Kampf um die Existenz der Hamburg Freezers in der Deutschen Eishockey Liga ist bis zum deutschen Fußball-Meister und Pokalsieger FC Bayern München vorgedrungen. Mehr...

Putin gibt sich die Ehre - Kanada feiert Titel in Russland

Wladimir Putin (M.) und Weltverbandschef Rene Fasel (r) übergaben den Pokal an Corey Perry. Foto: Sergei Ilnitsky

Kremlchef Wladimir Putin höchstpersönlich ließ es sich nicht nehmen, Kanadas Eishockey-Künstlern zum nächsten WM-Titel zu gratulieren. Mehr...

«Triple Gold Club»: Kanadier Perry steigt zur Elite auf

Kanadas Kapitän Corey Perry mit dem WM-Pokal. Foto: Maxim Shipenkov

Dank des WM-Triumphs von Moskau ist Kanadas Kapitän Corey Perry neu im «Triple Gold Club» des Eishockeys. 27 Spieler und ein Trainer sind nun Mitglied. Mehr...

Deutschland nun Zehnter in der Eishockey-Weltrangliste

Das DEB-Team steigerte sich in der Weltrangliste. Foto: Sergei Ilnitsky

Dank des ersten WM-Viertelfinaleinzugs seit fünf Jahren hat sich die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in der Weltrangliste deutlich verbessert. Die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm kletterte um drei Plätze auf Rang zehn. Mehr...

Bislang überragende Finnen geschlagen - Kanada Eishockey-Weltmeister

Kanada setzte sich im Endspiel gegen Finnland mit 2:0 durch. Foto: Sergei Ilnitsky

Kanada bleibt im Welt-Eishockey das Maß der Dinge. Der Olympiasieger verteidigte im WM-Endspiel von Moskau mit einem 2:0 (1:0,0:0,1:0) gegen die bislang ungeschlagenen Finnen den Titel aus dem Vorjahr. Mehr...

Finnlands Top-Talent Laine zum besten Spieler gekürt

Patrik Laine (l.) ist zum besten Spieler der Eishockey-Weltmeisterschaft gekürt worden. Foto: Anatoly Maltsev

Das erst 18 Jahre alte finnische Super-Talent Patrik Laine ist zum besten Spieler der Eishockey-Weltmeisterschaft gekürt worden. Dies teilte der Weltverband IIHF nach dem 0:2 der Finnen im Endspiel gegen Kanada mit. Mehr...

Finnland bezwingt Russland - Im Endspiel gegen Kanada

Die Finnen schießen einen ideenlosen Gastgeber aus dem WM-Turnier in Russland. Foto: Maxim Shipenkov

Finnlands Supertalente fordern im Endspiel der Eishockey-WM Titelverteidiger Kanada heraus. Das bislang stärkste Team der Weltmeisterschaft behielt am Samstag im Halbfinale auch gegen Gastgeber Russland die Nerven und gewann mit 3:1 (0:1,3:0,0:0). Mehr...

Russlands Starensemble will historischen Heimtitel

Die Russen wollen Gold bei der Heim-WM gewinnen. Foto: Sergei Ilnitsky

Der Druck für die Sbornaja bei der Eishockey-WM in Russland wird immer größer. Nach ihrem Stotterstart in das Turnier und dem anfänglichen Zittern beim 4:1 im Viertelfinale gegen Deutschland wollen sich die russischen Superstars auf ihrer Mission Gold nicht aufhalten lassen. Mehr...

Sturm macht Eishockey-Team Mut für die Zukunft

Marco Sturm führt das DEB-Team erstmals seit 2011 wieder ins WM-Viertelfinale. Foto: Anatoly Maltsev

Bundestrainer Marco Sturm verspricht dem deutschen Eishockey nach dem Aus im WM-Viertelfinale eine glänzende Zukunft. Mit einer klaren Vision und unbändigem Ehrgeiz treibt der frühere NHL-Star das Nationalteam voran. Das erste Viertelfinale seit 2011 soll nur der Anfang sein. Mehr...

Greiss Hoffnungsträger für Olympia-Quali: «Extrakick»

Thomas Greiss kassierte vier Tore und war trotzdem bester Mann auf dem Eis. Foto: Sergei Ilnitsky

Mit dem ganzen Lob konnte NHL-Torhüter Thomas Greiss nichts anfangen. «Mein bestes Länderspiel wäre es gewesen, wenn wir gewonnen hätten», sagte der 30-Jährige nach dem 1:4 im Viertelfinale gegen WM-Gastgeber Russland enttäuscht. Mehr...

Sturm nach WM-Aus: In der Mannschaft steckt noch mehr

Marco Sturm und sein Team verloren im Viertelfinale gegen Gastgeber Russland. Foto: Sergei Ilnitsky

Die russischen Eishockey-Cracks beendeten im Viertelfinale die Hoffnungen der deutschen Nationalmannschaft. Mit 1:4 verlor die Auswahl am Donnerstagabend in Moskau gegen den favorisierten Gastgeber. Mehr...

1:4 gegen Russland - WM-Aus für deutsches Eishockey-Team

Im ersten Viertel hält die Sturm-Truppe nach dem Tor von Patrick Reimer die Führung. Foto: Sergei Ilnitsky

Müde Beine und zu viel Respekt vor Russlands Starensemble: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat bei der Weltmeisterschaft die Sensation gegen den Gastgeber verpasst. Mehr...

Torschütze Reimer: Kann positiv auf Eishockey-WM blicken

Patrick Reimer zieht insgesamt ein positives Fazit. Foto: Maja Hitij

Nach dem 1:4 gegen Gastgeber Russland ist die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft im Viertelfinale der WM gescheitert. Im ersten Drittel schien eine Sensation gegen den Rekordweltmeister möglich. Mehr...

Bundestrainer zu Olympia: «Plane mit allen» NHL-Profis

Marco Sturm braucht seine NHL-Legionäre. Foto: Sergei Ilnitsky

Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm setzt bei der Olympia-Qualifikation im September voll auf die deutschen NHL-Profis. «Ich plane mit allen», sagte der 37-Jährige nach dem 1:4 im WM-Viertelfinale gegen Gastgeber Russland. Mehr...

Kanada gegen USA - Finnen treffen auf Russland

Favorit Finnland steht im Halbfinale. Foto: Maxim Shipenkov

Die Mission Titelverteidigung von Kanadas Eishockey-Auswahl geht weiter. Dank eines klaren 6:0 (1:0, 3:0, 2:0) über Schweden steht der 25-malige Champion im Halbfinale der Weltmeisterschaft in Russland. Mehr...

Finnland erreicht Halbfinale bei Eishockey-WM

Favorit Finnland steht im Halbfinale. Foto: Maxim Shipenkov

Finnland ist in das Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft in Russland eingezogen. Der Weltmeister von 1995 und 2011 behauptete sich im Viertelfinale mit 5:1 (1:0, 2:1, 2:0) gegen Außenseiter Dänemark und baute seine Siegesserie bei der WM auf acht Erfolge aus. Mehr...

Pleitenserie in Hamburg: Olympia-Aus bis Freezers-K.o.

Die Hamburg Freezers werden keine Lizenz für die DEL beantragen. Foto: Daniel Reinhardt

Die stolze Hansestadt Hamburg verliert mit großer Wahrscheinlichkeit ein weiteres Aushängeschild - die Hamburg Freezers. Die Pleitenserie auf sportlichem Sektor in den vergangenen sechs Monaten ist schockierend: Mehr...

Fünf Gründe für den Aufschwung des DEB-Teams

Profis wie Christian Ehrhoff verstärken das Team deutlich. Foto: Anatoly Maltsev

22 Tore und vier Siege in der Vorrunde, Viertelfinale gegen Gastgeber Russland - so erfolgreich war das deutsche Eishockey seit Jahren nicht. Fünf Gründe für den Aufschwung: Mehr...

Vorfreude auf Gastgeber - «Gigantische Stimmung»

Korbinian Holzer hat richtig Lust auf das Spiel gegen den Gastgeber. Foto: Anatoly Maltsev

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft freut sich auf die besondere Atmosphäre im WM-Viertelfinale in Moskau gegen Russland. Mehr...

Sportliche Zukunft der Düsseldorfer EG gesichert

Düsseldorfs Trainer Christoph Kreutzer kann weiterarbeiten. Foto: Armin Weigel

Die finanzielle Zukunft der Düsseldorfer EG in der Deutschen Eishockey Liga ist gesichert. Die Gesellschafter des Clubs und die Stadt Düsseldorf haben ein auf drei Jahre ausgerichtetes Finanzkonzept erarbeitet. Mehr...

Hoffen auf ein Eishockey-Wunder gegen Russland

Thomas Greiss spielt ein überragendes Turnier. Foto: Anatoly Maltsev

Im WM-Viertelfinale spielt die deutsche Eishockey-Auswahl nicht nur gegen Superstar Alexander Owetschkin, sondern gegen eine ganze Nation. Rund 12 000 Zuschauer im Moskauer Eispalast und Millionen an den Fernsehschirmen in ganz Russland wird die Nationalmannschaft gegen sich haben. Mehr...

Hamburg Freezers beantragen keine neue DEL-Lizenz

Freezers-Torhüter Cal Heeter müsste sich einen neuen Verein suchen. Foto: Daniel Bockwoldt

Erst die Olympia-Pleite, dann die Insolvenz der HSV-Handballer, nun das wahrscheinliche Aus der Freezers: Die stolze Sportstadt Hamburg verkommt mehr und mehr zur Sportlos-Metropole und hat künftig außer «König Fußball» nicht mehr viel zu bieten. Mehr...

Eishockey-Granden: Wem gelingt Schritt zum WM-Titel?

Russland ist als Gastgeber unter Druck. Foto: Sergei Ilnitsky

Anders als in den vergangenen vier Jahren sind die Deutschen noch nicht zu Hause, wenn die Medaillenjagd bei der Eishockey-Weltmeisterschaft mit dem Viertelfinale so richtig losgeht. Mehr...

WM: Leistungsträger und Sorgen, Euphorie und Olympia

Torhüter Thomas Greiss ist eine der Stützen des DEB-Teams. Foto: Anatoly Maltsev

Heute zieht das deutsche Eishockey-Nationalteam nach Moskau um. Am Donnerstag bestreitet das Team sein Viertelfinale gegen Gastgeber Russland. Eine Bilanz und Folgen aus der erfolgreichen deutschen Vorrunde: Mehr...