Aktuell: Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Zuwanderung in Rhein-Main | Polizeigewalt Offenbach

Main-Taunus
Lokal-Nachrichten aus dem Taunus

07. Dezember 2012

Kommentar Bürgermeister Speckhardt: Der doppelte Speckhardt

 Von Torsten Weigelt

Bürgermeister Wilhelm Speckhardt (CDU) hat als Hüter der Stadtkasse ein goldenes Händchen, als Baudezernent agiert er eher unter dem Motto „Pleiten, Pech und Pannen“.

Drucken per Mail

Wilhelm Speckhardt hat sich als Bürgermeister die beiden wichtigsten Befugnisse gesichert, die eine Kommune zu vergeben hat: Finanzen und Bauen. Das verschafft ihm eine große Machtfülle, bietet aber auch eine erhebliche Angriffsfläche. Zumal Speckhardts Bilanz uneinheitlicher nicht sein könnte: Als Hüter der Stadtkasse hat er ein goldenes Händchen, während auf dem Bausektor eher das Motto „Pleiten, Pech und Pannen“ gilt.

Die Gewerbesteuer sprudelt, Eschborns Geldspeicher ist prall gefüllt. Mehr als 250 Millionen Euro hat die Stadt auf der hohen Kante – mit steigender Tendenz. Dazu trägt allerdings auch das dürftige Ergebnis bei, das Speckhardt als Baudezernent vorzuweisen hat: Wo nichts gebaut wird, fallen auch keine Ausgaben an.

Immer wieder hat er vollmundig Großprojekte präsentiert, die er anschließend kleinlaut wieder einkassieren musste. Erinnert sei nur an den „Sportpark Arboretum“ und den Neubau von Rathaus und Stadthalle. Beide Male machten ihm die Bürger einen Strich durch die Rechnung, im einen Fall die Nachbarn aus Schwalbach, im anderen die Eschborner selbst. Es war Speckhardt nicht gelungen, die Menschen vom Sinn und Zweck seiner Pläne zu überzeugen – trotz eines kostspieligen Kommunikationsberaters und aufwendiger PR-Aktionen.

Speckhardt will Bilanz aufhübschen

Das hält den Bürgermeister jedoch nicht davon ab, in schwindelerregendem Tempo ein weiteres Projekt nach dem anderen aus dem Hut zu ziehen: Sportpark Phoenix, Alte Mühle, gleich zwei Seniorenzentren und nun auch noch den Ausbau des Wiesenbads. Wobei allerdings die Seniorenimmobilie in Niederhöchstadt schon wieder auf der Kippe steht.

Natürlich ist das Verhalten von FDP-Stadtrat Christoph, der wegen seines benachbarten Mietshauses mit Klage droht, fragwürdig. Doch wer hat die schwarz-grüne Mehrheit gezwungen, einen rechtlich derart wackligen Bebauungsplan zu beschließen? Und warum legt die Verwaltung – unterstützt durch die teuren Berater von Ernst & Young – ihn überhaupt vor?

Klar ist: Vor der Bürgermeisterwahl im kommenden Herbst will Wilhelm Speckhardt noch den ein oder anderen Spatenstich feiern, um seine Bilanz aufzuhübschen. Fraglich ist aber, ob die Hyperaktivität, die er derzeit an den Tag legt, hilfreich ist. Das wäre die große Chance für mögliche Gegenkandidaten. Doch da herrscht eher Lethargie: Die SPD sucht noch, und der oft genannte Erste Stadtrat Michael Geiger zaudert. Somit kann Wilhelm Speckhardt darauf hoffen, dass er weitere sechs Jahre Zeit bekommt, seinen Versprechen auch Taten folgen zu lassen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

Tuğçe A. ist tot. Die 22-Jährige wollte in einem Offenbacher Schnellrestaurant einen Streit schlichten - und wurde selbst zum Opfer.

Alle Berichte auf unserer Themenseite.

Tuğçes tragische Geschichte: Danijel Majic erzählt eindrucksvoll, was passierte - und gleicht Gerüchte mit der Faktenlage ab.

Hintergrund: Gefährliche Rufe nach Selbstjustiz.

Interview: Wie Zivilcourage zeigen, ohne sich selbst zu gefährden? Frank Goldberg vom Frankfurter Präventionsrat erklärt es.

Hintergrund: Reaktionen türkischer Medien.

Fotostrecken: Trauer um Tuğçe A. und Mahnwache.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Twitter
Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Knapp 700.000 Besucher jährlich. Und eine TV-Sendung gibt es auch über den Tierpark. Da lauert Erzählstoff!

Spezial
Alexander Kraft

Raus - und aufs Bike! Alexander Kraft präsentiert die FR-Mountainbike-Routen abseits der berüchtigten "Biker-Autobahnen".

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

ANZEIGE
- Partner