Main-Taunus
Lokal-Nachrichten aus dem Taunus

02. März 2013

Radrennen Eschborn: „Doping wird es immer geben“

 Von 
Alles sauber? Mancher hat da so seine Zweifel.  Foto: Christoph Boeckheler

Die Stadt Eschborn bleibt der Hauptsponsor für das Radrennen am 1. Mai mit dem bereits legendären und unmöglichen Namen „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“. Der FDP-Vorstoß, den Profi-Radsoprt aus dem Sportgeschehen zu verbannen, ist gescheitert.

Drucken per Mail

Die Stadt Eschborn bleibt der Hauptsponsor für das Radrennen am 1. Mai mit dem bereits legendären und unmöglichen Namen „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“. Der FDP-Vorstoß, den Profi-Radsoprt aus dem Sportgeschehen zu verbannen, ist gescheitert.

Die Stadt lässt es sich 350.000 Euro pro Jahr kosten, das Radrennen am 1. Mai zu unterstützen. Dafür starten die Pedaleure ihre wilde Hatz durch den Taunus im Gewerbegebiet Camp Phönix Park – und das Rennen heißt mittlerweile „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“.

Seit Jahren sitzt dabei auch immer der Dopingverdacht mit im Sattel. Dass der nicht selten berechtigt ist, haben erst jüngt wieder die Enthüllungen über den siebenfachen Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong gezeigt.

Die FDP wollte daraus nun die Konsequenzen ziehen. „Profi-Radsport hat nicht mehr viel mit Sport zu tun“, erklärte Fraktionschef Fritz Krüger. Deshalb beantragte er im Stadtparlament, den Zuschuss für das Profirennen am 1. Mai komplett streichen. Lediglich für Amateurrennen, Jedermann-Rennen und Skater-Tour wollten die Liberalen noch 50.000 Euro bereitstellen.

Mehr als nur ein Profi-Rennen

Gelten sollte die neue Regelung nach dem Willen der FDP zunächst für zwei Jahre. „Vielleicht können wir so die Verantwortlichen in den Radsport-Verbänden zum Nachdenken bringen“, begründete Krüger. Aus pragmatischen Gründen solle der Finanzboykott erst 2014 beginnen. „Für dieses Jahr ist es schon zu spät.“

Doch auch in den kommenden Jahren wird das Geld an Veranstalter Bernd Moos-Achenbach weiter fließen. Denn dem Vorstoß der FDP wollten sich nur Freie Wähler und Die Linke anschließen. „Ein Zuschuss aus dem kommunalen Haushalt an eine so in Verruf gekommene Sportart ist nicht mehr vertretbar“, sagte Thomas Matthes (Linke). Und Jörg Baumgardt (FWE) begrüßte zwar „das Freizeitvergnügen“ für die Eschborner Bürger, forderte aber dennoch: „Wir sollten die Unterstützung aussetzen, bis es wirksame Kontrollen gibt.“

Die schwarz-grüne Koalition, die SPD und der „Bürgerliche“ Dietmar Jerger wollten dem jedoch nicht folgen. Die Veranstaltung am 1. Mai sei schließlich mehr als nur ein Profi-Rennen. „Das ist ein internationales Event mit vielen jungen Sportlern und Zuschauern“, begründete Daniela Beck (SPD) die Haltung ihrer Fraktion.

In die gleiche Kerbe schlug Wolfram Schuster (CDU). 4000 Radfahrer, Skater und Handbiker kämen jedes Jahr am 1. Mai nach Eschborn. Davon profitiere auch die Stadt in ihrer Außendarstellung. „Selbst die New York Times berichtete im letzten Jahr über das Jedermann-Rennen“, schwärmte er. Die 350.000 Euro sind aus seiner Sicht eine „sehr sinnvolle Investition“. Und lebenswichtig für die gesamte Veranstaltung. Diese „wäre in Frage gestellt, wenn sich Eschborn nicht mehr finanziell daran beteiligen sollte“, mahnte Schuster.

Ein gesamtgesellschaftliches Problem

Ein wenig schwerer tat sich Michael Reckhard (Grüne). Schließlich hatte seine Partei aus der Opposition heraus den Zuschuss seinerzeit abgelehnt – und sein Parteifreund, der heutige hauptamtliche Stadtrat Thomas Ebert, das Rennen sogar als „Apotheken-Rundfahrt“ verspottet.

Am Donnerstagabend jedoch verteidigte Reckhard die Unterstützung des Rennens mit dem Verweis auf die 50.000 Euro, die Eschborn inzwischen jährlich an die Nationale Anti-Doping Agentur (Nada) für eine Präventionsaktion überweist. „Es wird immer Doping geben“, so Reckhard. Das Ganze sei ein „gesamtgesellschaftliches Problem“. Reckhard erinnerte daran, dass es die FDP war, die den Zuschuss für das Radrennen in ihrem Bündnis mit der CDU überhaupt erst beschlossen hatte.

Dieses „Bäumchen-wechsel-dich-Spiel“ nahm Dietmar Jerger (Die Bürgerlichen) aufs Korn. Allerdings betonte er gleichzeitig: „Ich bin positiv zu der Veranstaltung eingestellt.“ Stelle Eschborn seine finanzielle Unterstützung zwei Jahre ein, sei die Veranstaltung tot. „Dann helfen auch keine Dopingmittel mehr.“

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Twitter
Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Knapp 700.000 Besucher jährlich. Und eine TV-Sendung gibt es auch über den Tierpark. Da lauert Erzählstoff!

Spezial
Alexander Kraft

Raus - und aufs Bike! Alexander Kraft präsentiert die FR-Mountainbike-Routen abseits der berüchtigten "Biker-Autobahnen".

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

ANZEIGE
- Partner