Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Zuwanderung in Rhein-Main

Main-Taunus
Lokal-Nachrichten aus dem Taunus

23. Januar 2013

Showspielhaus Hofheim Kriftel: Eine Erfolgsgeschichte

 Von Jöran Harders
Bernhard Westenberger (links) und Hans-Jürgen Mock und machen seit 1996 Theater. Foto: Martin Weis

Das Showspielhaus läuft „besser als erwartet“. Neu im Programm ist ein Workshop für Jugendliche, der den Auftakt für eine Jugendtheaterreihe bilden soll.

Drucken per Mail
Kriftel/Hofheim –  

Der Vertrag ist schon unterschrieben: Eine „Kooperation zur Förderung der Kreativität von Jugendlichen“ hat das Kulturforum Kriftel mit den beiden Leitern des Showspielhauses, Hans-Jürgen Mock und Bernhard Westenberger, beschlossen. Ziel der Vereinbarung sei es, Kinder und Jugendliche an das Theater heranzuführen, die für Kindervorstellungen zu alt, für „richtiges Theater“ aber noch zu jung seien, erläutert Westenberger. Geplant ist zunächst ein 14-tägiger Workshop für Zehn- bis 14-Jährige. Denn für diese Altersgruppe gebe es eine „Lücke im Angebot“, während es an Aufführungen für Jüngere nicht fehle.

Im vor 15 Monaten eröffneten Showspielhaus an der Hattersheimer Straße werden die Workshopteilnehmer unter Anleitung von Profis ein Stück einstudieren, das dann auch öffentlich gezeigt werden soll.

Für die Schauspieler von morgen

Westenberger kann sich vorstellen, dass diese Vorstellung ein Auftakt für eine Jugendtheaterreihe im Showspielhaus sein könnte. Denn nach seinen eigenen Veranstaltungen habe er oft mit jungen Zuschauern gesprochen, die überrascht gewesen seien, dass Theater nicht unbedingt steif und ernsthaft sein müsse. Der Theaterworkshop wird voraussichtlich im Rahmen der Krifteler Ferienspiele stattfinden und richtet sich an Kinder, die entweder selbst einmal auf der Bühne stehen wollen oder die sich für das Schreiben, den Bühnenbau oder die Technik interessieren.

Termine

23. bis 26. Januar, jeweils 20 Uhr Hanne Bambels Bembelbude. Lokalposse um den Bau einer Windkraftanlage im Kleinheimer Parkbad.

27. Januar, 19 Uhr Cabaret Paris: „Ich hab dich zum Fressen gern“. Kleinkunstprogramm mit erotischen Texten rund um die Liebe und das Essen.

2. Februar, 20 Uhr Fünf vor der Ehe. Die A-cappella-Gruppe singt von verflossenen Liebschaften, Sex im Internet und anderen Themen.

3. Februar, 10 Uhr Dittmar Bachmann: „Zu alt für diesen Scheiß“. Der Comedian präsentiert beim „Gag and Breakfast“ seine besten Nummern.

Dass das Jugendprojekt gemeinsam mit Kriftel verwirklicht wird, liege an der „von Anfang an guten Zusammenarbeit mit der Gemeinde“, sagt Westenberger. „Die Krifteler betrachten das Showspielhaus als ihr Theater“ − und das, obwohl das Theatergebäude in der ehemaligen Papiermühle an der Grenze von Hofheim und Kriftel zum größeren Teil im Hofheimer Stadtgebiet liege. So sei Kriftels Bürgermeister Christian Seitz (CDU) regelmäßig im Showspielhaus zu Gast, während seine Hofheimer Amtskollegin Gisela Stang (SPD) sich dort noch nie habe blicken lassen. Möglicherweise beruhen das Krifteler Engagement und die Hofheimer Zurückhaltung auf einem Missverständnis.

Erfolgreiche Eigenproduktionen

„Wir dachten anfangs, dass unser Haus komplett auf Krifteler Gemarkung steht und haben deshalb zuerst immer mit Kriftel verhandelt“, so Westenberger. Die Zuständigkeiten seien nicht immer geklärt gewesen: „Eine Zeit lang ist nicht einmal der Müll abgeholt worden“, erzählt der Theatermacher. Mittlerweile sind solche Anlaufschwierigkeiten beseitigt. Insgesamt laufe der Theaterbetrieb nicht nur gut, sondern „besser als erwartet“. In den ersten drei Monaten sei das Haus schon deswegen immer voll gewesen, weil die Fans, die die Showspielhaus-Ensembles von ihren Auftritten im Hattersheimer Posthofkeller und im Hochheimer Hof kennen würden, einfach neugierig gewesen seien.

Aber auch danach, sagt Westenberger, habe die Nachfrage nach Karten für die Vorstellungen nicht nachgelassen. Mit einer durchschnittlichen Auslastung von rund 63 Prozent im ersten Jahr könne man sehr zufrieden sein. Am beliebtesten bei den Zuschauern seien die Eigenproduktionen, die mehr als 80 Prozent des Programms ausmachten. Dennoch wird es auch künftig Gastspiele geben. „Es soll alles stattfinden, was unterhaltsam ist. Dabei werden wir weiterhin darauf achten, dass wir nicht die gleichen Künstler einladen wie das Neue Theater in Höchst oder das Unterhaus in Mainz.“

Anfang im Keller

        

Mit Hits von Michael Jackson: das Stück „Jokus Pokus“.
Mit Hits von Michael Jackson: das Stück „Jokus Pokus“.
Foto: Showspielhaus

Ein Alleinstellungsmerkmal des Showspielhauses ist laut Westenberger die Gastronomie. Ab 18 Uhr kann dort an Tagen, an denen Vorstellungen sind, gegessen werden. Weil auch dieses Angebot sehr gefragt sei, wollen Mock und Westenberger das Restaurant in Zukunft auch an vorstellungsfreien Tagen öffnen. Fast immer ausverkauft seien die Veranstaltungen der Reihe „Gag and Breakfast“, bei denen jeweils ein Gastkünstler auftritt, und die Lokalposse „Hanne Bambels Bembelbude“ um den Konflikt zwischen den fiktiven Nachbarstädten Kleinheim und Großenau um eine Windkraftanlage. Vorbilder für die beiden Städte sind natürlich − wie könnte es anders sein − Kriftel und Hofheim.

1996 begannen Hans-Jürgen Mock und Bernhard Westenberger, im Posthofkeller in Hattersheim Theater zu spielen. Heute dient der Posthofkeller als „kleines Haus“, als zweite Spielstätte der eigenen Ensembles. Rückblickend habe die Expansion, zuerst nach Hochheim und dann nach Hofheim, stets unter einem guten Stern gestanden. „Auf unserem Weg von freischaffenden Künstlern zu einem kleinen mittelständischen Unternehmen haben wir zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen getroffen“, bilanziert Westenberger.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Dossier

Claudia Michels ist tot. 42 Jahre hat sie für die Frankfurter Rundschau geschrieben - immer aus Frankfurt. Sie wurde 66 Jahre alt. Wir trauern.

Umfrage

Die Frankfurter Rundschau und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände wollen wissen, was die Menschen an der Region mögen, warum sie hier leben und welche Veränderungen sie für die nächste Zeit erwarten.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Twitter
Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Spezial

Knapp 700.000 Besucher jährlich. Und eine TV-Sendung gibt es auch über den Tierpark. Da lauert Erzählstoff!

Spezial
Alexander Kraft

Raus - und aufs Bike! Alexander Kraft präsentiert die FR-Mountainbike-Routen abseits der berüchtigten "Biker-Autobahnen".

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

ANZEIGE
- Partner