Mainz
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Mainz

24. Januar 2013

Neue Synagoge: Schimmerndes Meer von Worten

 Von Alexandra Schröder
Der 2010 eingeweihte Bau in der Neustadt ist ein Hingucker.  Foto: Fredrik von Erichsen

Die Neue Synagoge in Mainz sorgt in Deutschland und im Ausland für Aufsehen. Jetzt ist ein Führer erschienen, der den ungewöhnlichen Bau von Architekt Manuel Herz erläutert.

Drucken per Mail

Die Neue Synagoge in Mainz sorgt in Deutschland und im Ausland für Aufsehen. Jetzt ist ein Führer erschienen, der den ungewöhnlichen Bau von Architekt Manuel Herz erläutert.

Es war nicht Liebe auf den ersten Blick“, erzählt Stella Schindler-Siegreich. Als die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde erstmals die Pläne der Neuen Synagoge von Architekt Manuel Herz sah, war sie zurückhalten. Aber der Mann kann offenbar überzeugen. Und heute, wenn mal wieder ein Reisebus am Synagogenplatz hält und eine Schar ausländischer Touristen herausströmt, um das imposante Gebäude zu knipsen, ist sicher: Dieser Bau hat für Aufsehen gesorgt, in Deutschland und international.

Info

Der Verlag Schnell & Steiner hat das Heft zur Neuen Synagoge in der Reihe „Kleiner Kunstführer“ herausgebracht. Es bietet 24 Seiten mit Fotos, Zeittafel und Grundriss und ist für 3 Euro in der Synagoge und im Buchhandel erhältlich.

Architekt Manuel Herz wurde von dem Verlag, der bald 80 Jahre alt wird, 2010 mit dem Kulturpreis „Kunst und Ethos“ geehrt. Schnell&Steiner hat bereits mehrere Publikationen zur jüdischen Kultur der Städte Speyer, Worms und Mainz veröffentlicht. Weitere Informationen auf www.schnell-und-steiner.de.

Wer eine Führung in der Synagoge machen möchte, sollte sich per Formular auf www.jgmainz.de anmelden.

Ulrike und Joachim Glatz haben nun einen kleinen Architekturführer geschrieben. „Wir wollen das Gebäude erklären, denn es gibt viel zu erzählen“, sagt der Denkmalpfleger, der den Synagogenbau jahrelang begleitet hat. Gar nicht so einfach bei einem Gebäude, das allein wegen seiner leicht reflektierenden Keramikfassade bei jedem Besuch einen anderen Eindruck hinterlässt. „Auch in der Reihe der Synagogen-Neubauten der vergangenen Jahre ist das Mainzer Haus eine singuläre Leistung.“

Das Heft beginnt mit einer Geschichte des Judentums in Mainz. Schon im Mittelalter gab es eine blühende Gemeinde. Über Synagogen dieser Zeit ist wenig bekannt, wie es überhaupt wenige Erinnerungsorte aus dieser Epoche gibt. Der Neubau steht auf dem Platz, wo die Hauptsynagoge von 1912 bis zur Zerstörung 1938 stand. Das neue Gemeindezentrum sollte ein Haus der Versammlung, eine Stätte des Gebets und ein Ort des Lernens werden.

Herz hat eine eigene Formensprache entwickelt, einen Traditionsbogen vom Mittelalter zur Gegenwart gespannt, wie die Autoren im Heft erklären. Die stark bewegte Fassade folgt der Kontur des hebräischen Wortes „Keduscha“, was so viel wie Segnung bedeutet. Dieses Wort spielt eine wichtige Rolle im Jugendtum und der Synagoge: Die Wände im Gebetsraum sind überschwemmt von einem schimmernden Meer aus Buchstaben, von Liedern, Gebeten und Geboten. Mit diesem Bau, so schreibt das Ehepaar Glatz, besitze die Gemeinde wieder ein angemessenes Zentrum, einen in die Zukunft gerichteten Entwurf, fest verankert in der langen Tradition der Mainzer Juden.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Auf dieser Seite lesen Sie Nachrichten aus Mainz. Aus der Nachbarschaft informieren wir auf den Seiten über die Stadt Wiesbaden und den Main-Taunus-Kreis.

Mainz
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Linke Spalte Mainz 05
FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Testen Sie hier!

Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

ANZEIGE
- Partner