Aktuell: Medikamententests an Heimkindern | Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Manroland in der Krise
Der weltweit drittgrößte Druckmaschinenhersteller Manroland ist insolvent. Tausende Arbeitsplätze sind bedroht - auch im Werk Offenbach.

Weitere Meldungen zur Galerie
Von Volker Schmidt |
Manroland AG in Plauen.

Der Betriebsrat von Manroland vermisst ein stärkeres Engagement der hessischen Landesregierung. In einem Briefwechsel mit der Personalvertretung zeigt sich die CDU kleinlich.  Mehr...

Von Thomas Magenheim |
Manroland beschäftigt in Deutschland rund 5000 Menschen.

Dem insolventem Druckmaschinenhersteller Manroland drohen Zerschlagung und Personalabbau. Von der Bildfläche verschwinden wird das Unternehmen aber wahrscheinlich nicht. Es hätten mittlerweile Investoren Interesse gezeigt - für alle drei Standorte.  Mehr...

Von Thomas Magenheim |
Manroland beschäftigt in Deutschland rund 5000 Menschen.

Dem insolventem Druckmaschinenhersteller Manroland drohen Zerschlagung und Personalabbau. Von der Bildfläche verschwinden wird das Unternehmen aber wahrscheinlich nicht. Es hätten mittlerweile Investoren Interesse gezeigt - für alle drei Standorte.  Mehr...

Für die Offenburger Betriebsangehörigen von Manroland könnte es eng werden, wenn der Lübecker Mischkonzern Possehl den Zuschlag bekommt.

Insolvenzverwalter Werner Schneider versichert, die Produktion laufe ungeachtet der Zahlungsunfähigkeit und der Verkaufsabsichten weiter. Auch das gefährdete Werk in Offenbach produziert weiter. Die Beschäftigten wollen trotzdem protestieren. Mehr...

Manroland entsteht aus zwei Unternehmen. Das erste kommt aus Augsburg: 1845 kauft Nikolaus Hartmann seine erste Schnellpresse für den Buchdruck.

Mit Fackeln und Laternen stellen sich Manroland-Beschäftigte entlang einer Bundesstraße auf. Im sächsischen Plauen arbeiten 720 von bundesweit rund 5000 Frauen und Männern bei dem insolventen Druckmaschinen-Hersteller. Mehr...