kalaydo.de Anzeigen

Mauerfall
November 1989, der Mauerfall: Die Berliner Mauer, Symbol der deutsch-deutschen Teilung, fällt.

Von Harry Nutt | Kommentieren

Es ist eine Mischung aus Staatsakt, wissenschaftlicher Konferenz, Gedenkandacht und Herbstkirmes: 20 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer ist das Volk wieder auf der Straße - diesmal aber nicht als Akteur. Von Harry Nutt Mehr...

"Geschichtsklitterung, aus der eine Art Ideal-Leiche entsteht."

Der Schriftsteller Reinhard Jirgl im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau darüber, warum der Mauerfall einen Sakristeigeruch hatte und wie das Leben mit dem Westen ist. Mehr...

Von Jörg Schindler | Kommentieren
Peter Ducke war in der DDR ein Held - und widerstand allen Abwerbeversuchen, denen der westlichen Fußballvereine ebenso wie denen der Stasi.

In der einen Hälfte Deutschlands ist der 225-fache Torschütze ein Idol mit Vaterländischem Orden. Seine Fußabdrücke hängen im Vereinsheim von Carl Zeiss. Der Rest Deutschlands muss ihn erst kennenlernen. Von Jörg Schindler Mehr...

Die Berliner Mauer als Bauwerk umfasste ein ganzes Sperrsystem mit insgesamt zehn Elementen.

Der Kulturwissenschaftler Olaf Briese im Interview mit der Frankfurter Rundschau über die Berliner Mauer als Bauwerk: sachlich und kitschig, erhaben und ruinös. Mehr...

Die Kult-Cola aus dem Osten - hier die Wiederauflage einer Werbung aus der Anfangszeit 1957  - ist im Retro-Look auch heute noch zu haben. 1994 übernahm der Brau und Brunnen-Konzern die Marke, seit 2005 wird  Vita-Cola von der hessischen Hassia Mineralquellen vertrieben.

Pitttiplatsch wünscht Kindern zur Sandmännchen-Zeit immer noch Gute Nacht. Die Puhdys touren noch. Und mit Rotkäppchen-Sekt wird längst nicht mehr nur in Ostdeutschland angestoßen. Mehr...

Von Slavoj Zizek | Kommentieren
Slavoj Zizek ist ein aus Slowenien stammender Philosoph, Kulturkritiker und nichtpraktizierender Psychoanalytiker.

Ein Traum ging in Erfüllung, als vor 20 Jahren die Mauern fielen. Verwunderlicher ist, was einige Jahre später passierte: Die Rückkehr der Alt-Kommunisten an die Macht durch freie Wahlen. Von Slavoj Zizek Mehr...

Die legendäre Pressekonferenz: Das Politbüromitglied Günter Schabowksi, in der SED-Führung zuständig für den "Umgang mit der Presse",  verliest einen Beschluss mit Sprengkraft.

In den späten Abendstunden des 9. November 1989 spielt sich eine der schnellsten und unblutigsten Revolutionen der Geschichte ab: Die Grenztore der Berliner Mauer, grausames Symbol einer jahrzehntelangen Trennung der Deutschen, öffnen sich unverhofft. ( mit Videos) Mehr...

Von Petra Mies | Kommentieren
Uniformen, Orden, Fotos und Gegenstände des täglichen Lebens: Der frühere Bundesgrenzschutz-Beamte Günther Jäkel hat sie in seinem DDR-Museum zusammen getragen.

Der frühere Bundesgrenzschutz-Beamte Günther Jäkel lädt in seinem privaten DDR-Museum im Rodgauer Stadtteil Nieder-Roden zur Zeitreise. Von Petra Mies Mehr...

Von Stephan Hebel | Kommentieren
Stephan Hebel ist Textchef der Frankfurter Rundschau.

Wer seine eigene Biografie betrachtet, wird sagen: So lange ist das her?! Doch für das Bewerten und Aufarbeiten der Geschichte sind 20 Jahre nicht mal ein Wimpernschlag. Da haben wir Deutschen Erfahrung. Von Stephan Hebel Mehr...

Von Jeannette Goddar | Kommentieren
Der Lesesaal des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums, der neuen Zentralbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin.

Ausgerechnet das SED-Regime verpasste der Humboldt-Universität ihren ehrwürdigen Namen. Die Hochschule selbst geht mit ihrer jüngeren Geschichte deutlich schweigsam um. Von Jeannette Goddar Mehr...

Von Detlef Sundermann | Kommentieren
Der Trabi von Jana und Enrico van Steen hat die Farbe einer Biomüll-Tonne. In dem "Biberbraun" sollen in Europa freilich nur noch vier 601 L existieren.

Liebhaber hegen ihren Trabi oder Wartburg auch im Westen - Jana und Enrico van Steen etwa lieben ihr biberbraunes Gefährt, das es so angeblich nur noch vier Mal gibt. Von Detlef Sundermann Mehr...

Von Jeannette Goddar | Kommentieren

Alle wollten raus aus der DDR, Oliver Ullrich wollte rein: als erster BRD-Student der Humboldt-Uni. "Man vergisst das heute gern - aber auch im Sozialismus hatte die Charité Weltruf." Von Jeannette Goddar Mehr...

Von Bernhard Honnigfort | Kommentieren
Elisabet Deymann hält der DDR unverbrüchlich die Treue.

In Nordhorn geht noch immer das Gespenst des Kommunismus um. Es ist freundlich und hilfsbereit und benötigt inzwischen einen Rollator. Von Bernhard Honnigfort Mehr...

Facebook-Lüge? Der angebliche Berliner "Mauerspecht" Nicolas Sarkozy ist jetzt in den Verdacht der Geschichtsklitterei geraten.

Am 9. November 1989, diesem geschichtsträchtigen Tag, will Nicolas Sarkozy kleine Betonstücke aus der Berliner Mauer geschlagen haben. Es gibt sogar ein Beweisfoto. Aber wann wurde es aufgenommen? Mehr...

Szenen vom 11. November 1989 - Tausende feiern vor dem Brandenburger Tor den Mauerfall.

Am 9. November 1989 kommen Ost- und Westdeutsche an der Mauer zusammen. Prominente und Zeitzeugen erzählen von dem historischen Tag und einer magischen Stadt. 38 persönliche Protokolle über die Stunden des Mauerfalls. Mehr...

Ost-West-Konkurrenz - auch bei der Einschlafhilfe: Als die DDR-Fernsehmacher vom West-Sandmännchen hörten, schufen sie flugs ein ostdeutsches Pendant. Nach der Wende  wurde es in Rente geschickt,  doch nach Protesten von Eltern und Kindern holte man das Ex-DDR-Sandmännchen aus dem Ruhestand zurück.

Seit 20 Jahren sind die zwei Deutschlands dabei, wieder eins zu werden. Nach so langer Zeit sollte es eigentlich keine Rolle spielen, dass jeder fünfte Bundesbürger im Osten lebt. Denkste. Mehr...

Berlin, im August 1961: Handwerker beginnen mit dem Bau einer mannshohen Mauer. 28 Jahre lang wird sie Symbol der Teilung sein. Die Multimedia-Zeitleiste informiert in Text, Bild und Ton über die Geschichte des "antifaschistischen Schutzwalls". Mehr...

Von Felix Helbig | Kommentieren
Konzeptauto mit Geschichte: der vielbestaunte "Trabant nT"  auf der Internationalen Automobilausstellung. ddp

Wie zwei Mittelständler dem Trabi als Elektroauto zum großen Comeback verhelfen wollen. Von Felix Helbig Mehr...

Von Karl Grobe | Kommentieren
9. November 1848: Die Hinrichtung von Robert Blum.

Am Abend des 9. November 1989 kamen die Steine ins Rollen. Ins historische Gedächtnis sind freilich auch andere Ereignisse von neunten Novembertagen eingegangen: 1848, 1918, 1923, 1938, 1939. Von Karl Grobe Mehr...

Von Hans-Ulrich Köhler | Kommentieren
Grenzübertritt 1989 zu Fuß und mit Trabi, hier an der Glienicker Brücke zwischen Berlin und Potsdam.

Wie die Nachricht von der Öffnung der DDR-Grenze in die Hallenser Zeitung "Freiheit" kam. Hans-Ulrich Köhler erinnert sich. Mehr...

Von Marcus Bölz | Kommentieren
Das Wasser in der Lübecker Bucht hatte nur 18 Grad, als Axel Mitbauer im August 1969 von der DDR in Richtung Westen schwamm.

Vor mehr als 40 Jahren schwamm Axel Mitbauer von der DDR-Küste aus 25 Kilometer durch die Lübecker Bucht, ehe ihn ein westdeutsches Fährschiff aufnahm. Von Marcus Bölz Mehr...

Richard von Weizsäcker, 1920 in Stuttgart geboren, war von 1984 bis 1994 der sechste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. In seine Amtszeit fielen die friedliche Revolution in der DDR und die deutsche Wiedervereinigung.

Richard von Weizsäcker hat als Bundespräsident die deutsche Einheit leidenschaftlich, aber kritisch begleitet. Ein FR-Gespräch über den Zeitdruck nach dem Mauerfall, die Schwächen des Kapitalismus und das liebenswert Preußische im ostdeutschen Soldaten. Mehr...

Von Benedikt von Imhoff, dpa | Kommentieren
"Wir wollen keine Gewalt! Wir wollen Veränderungen!" ist auf einem Transparent zu lesen, das Demonstranten bei der Montagsdemonstration am 9. Oktober 1989 in Leipzig mit sich führen.

"Sonnabend, 15 Uhr, Demonstration für Bürgerrechte auf dem Theaterplatz", stand auf einem Zettel, den viele Plauener in ihrem Briefkasten vorfanden. Es war ein regnerischer Tag, als vor 20 Jahren hier Geschichte geschrieben wurde. Mehr...

7. Oktober 1989: Der sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow (l)  Staatsratsvorsitzender Erich Honecker  bei der Ankunft Gorbatschows in Ost-Berlin zu den Feierlichkeiten zum 40-jährigen Staatsjubiläum der DDR.

40. Geburtstag der DDR: Eine Gruppe protestierender Jugendlicher wächst bis zum Abend auf einige tausend Demonstranten an. Gegen Mitternacht kommt der Befehl zum Losschlagen. Mehr...

Von Gitta Keil, dpa | Kommentieren
Tobias Hollitzer, Vereinsvorsitzender des Bürgerkomitee Leipzig e.V.,  an der Gedenktafel der ehemaligen Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Leipzig. Das Gebäude, wurde am 4. Dezember 1989 von Demonstranten besetzt und ist heute Museum.

Der 9. Oktober gilt als Initialzündung für die friedliche Revolution in der DDR. An dem Abend vor 20 Jahren erlebt Leipzig die größte Protestdemonstration seit dem niedergeschlagenen Volksaufstand vom 17. Juni 1953. Mehr...

Von Alexander Schierholz | Kommentieren
"Wir wollen keine Gewalt! Wir wollen Veränderungen!" ist auf einem Transparent zu lesen, das Demonstranten bei der Montagsdemonstration am 9. Oktober 1989 in Leipzig mit sich führen.

Man nannte sie "Video-Desperados": Kameramann Siegbert Schefke und seine Mitstreiter filmten in der DDR heimlich, deckten sie Missstände auf und schlugen der Stasi dabei immer wieder ein Schnippchen. Von Alexander Schierholz Mehr...

Ein Trabi passiert den Checkpoint Charly.

Es waren die Montagsdemonstranten von Leipzig, die das Ende der DDR herbeiführten. Fotografen der Agentur Transit haben nach der Wende einige Helden der friedlichen Revolution besucht. Mehr...

Vor 20 Jahren stimmte die DDR der Ausreise von Tausenden Bürgern zu, die in der BRD-Botschaft in Prag Zuflucht gesucht hatten. Ein Gespräch mit dem damaligen Bundesaußenminister über die Flüchtlinge und seine schwierige Mission. Mehr...

Von Gert Keil | Kommentieren
Unter der Aufsicht von bewaffneten Volkspolizisten errichtet eine Ostberliner Maurerkolonne im August 1961 an der sowjetisch-amerikanischen Sektorengenze am Potsdamer Platz eine mannshohe Mauer.

Es war nicht die fehlende Urteilskraft, für die Lafontaine nach dem Mauer-Fall abgestraft wurde. Es war das Kalkulieren, dass man der historischen Situation nicht alleine mit doppelter Buchführung gerecht werden kann. Von Gert Keil Mehr...

Mit einer tödlichen Grenze versuchte das kommunistische SED-Regime eine Flucht aus der DDR zu verhindern.

Vor 48 wurde die Mauer gebaut, die Familien trennte. In Berlin wurde der Opfer mit einer Gedenkfeier gedacht. Mehr...

Von Burkhard Fraune, dpa | Kommentieren
Viel Streit gibt es um den Begriff "Neue Bundesländer". Ist der Ausdruck noch zeitgemäß?

Der Ausdruck "Neue Bundesländer" ist immer noch in aller Munde, wenn es um die Bundesländer geht, die die DDR gebildet haben. Doch ist er 20 Jahre nach dem Mauerfall noch zeitgemäß? Mehr...

Von Felix Ehring | Kommentieren
Das Archivbild vom 29.09.1989 zeigt ein Teil des Zeltlagers auf dem Gelände der bundesdeutschen Botschaft in Prag, welches für die ausreisewilligen DDR-Bürger errichtet wurde.

Bislang ist die Bundesrepublik nur Mieter der Prager Botschaft. Jetzt will sie das berühmte Gebäude aus dem Wendejahr 1989 durch einen Tauschhandel ganz. Im Gegenzug bietet sie eine alte US-Botschaft. Von Felix Ehring Mehr...

Rund 600 DDR-Bürger nutzen ein sogenanntes "paneuropäisches Picknick" an der ungarisch-österreichischen Grenze zur Flucht in den Westen.

19. August 1989: Zu Hunderten drängen Menschen aus der DDR über die ungarisch-österreichische Grenze. Arpad Bella müsste sie aufhalten. Aber der Offizier zieht seine Waffe nicht. 20 Jahre später erzählt er von dem Tag, der auch sein Leben verändert hat. Von Nicolas Brautlecht Mehr...

Von Steffi Prutean, dpa | Kommentieren
Blick durch die Gänge des früheren Militärgefängnisses Schwedt.

Ab Mitte der 60er Jahre saßen mindestens 800 Häftlinge im einzigen Militärgefängnis der DDR in Schwedt. Die Urteile wurden schnell gesprochen und die Häftlinge mussten hart arbeiten. Mehr...

Nur noch der Grenzstein erinnert an die ehemalige deutsch-deutsche Grenze auf dem Warteberg nahe Klettenberg bei  Nordhausen.

Die Grenze war gar keine, und die DDR kein Ausland: West- und Ostsicht auf die Demarkatuionslinien. Mehr...

11. November 1989 in Berlin.

Ausgerechnet der Deutschlandfunk hat die Maueröffnung verschlafen - er sendete stur weiter klassische Musik. Mehr...

Von Sophia-Caroline Kosel, dpa | Kommentieren

Frisuren, Klamotten, Verhaltensweisen - vor zwei Jahrzehnten konnte man Ost- und Westdeutsche daran noch leicht auseinander halten. Heute liegen die Unterschiede im Detail. Mehr...

Von Simone Rothe, dpa | Kommentieren
Die halbierte Kunststoff-Karosse dieses Trabant hat in einer Garagenwand in Kalbe/Milde im Altmarkkreis Salzwedel ihre Ruhestätte gefunden.

Nach dem Mauerfall schafften diese Bilder es in die Geschichtsbücher: Kilometerlange Kolonnen von Wartburg und Trabant, die auf den wenigen Autobahnen gen Westen rollten. Das war einmal. Mehr...

Ein ehemaliger Beobachtungsturm der DDR-Grenztruppen auf einer kleinen Insel  in der Nähe von Boizenburg (Mecklenburg-Vorpommern), umgeben  vom Elbhochwasser.

Manche ihrer Jugendfreunde verloren bei Fluchtversuchen in den tückischen Strömungen der Elbe das Leben. Mit der Wende war Regina Zylka plötzlich Fährfrau über den einst als unüberwindbar geltenden Grenzfluss. Mehr...

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.