Aktuell: Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Blockupy | Ukraine | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Medien

22. Februar 2010

Brenders Spitze gegen ZDF: Eigentor beim Nachtreten

 Von Daland Segler
Nikolaus Brender hat zum Abschluss noch einmal kräftig nachgetreten und dem ZDF quasi Stasi-Praktiken vorgeworfen. Foto: ddp

ZDF-Intendant Schächter schurigelt Nikolaus Brender: Der scheidende Chefredakteur hatte ein "internes Spitzelsystem" beim ZDF mit den IM der Stasi verglichen. Von Daland Segler

Drucken per Mail

Es erinnert ein wenig an die Strategie der verbrannten Erde. Wenn der Unterlegene sich zurückziehen muss, zerstört er, was noch übrig ist nach dem Kampf, damit der Gegner nicht mehr darüber verfügen kann. Der martialische Vergleich mag hoch gegriffen sein, aber genau das hat Nikolaus Brender jetzt auch getan: sich vergriffen.

Der scheidende ZDF-Chefredakteur hat dem Spiegel ein Interview gegeben, in dem er von einem "internen Spitzelsystem" im Sender spricht, das davon lebe, "dass Redakteure den Parteien Interna zutragen". Der erfahrene Journalist scheut sich nicht, einen direkten Bezug zu unseligen DDR-Zeiten herzustellen; er spricht laut Spiegel von "inoffiziellen Mitarbeitern" der Parteien, das sei "wirklich vergleichbar mit den IM der DDR".

Brenders Amtszeit endet offiziell am 31. März. Er muss es nicht mehr lange aushalten am Lerchenberg. Aber er hat sich seine letzten Tage im Sender nicht gerade gemütlich gemacht. Prompt kommen die heftigen Reaktionen, selbstredend auch von seinem Chef, Intendant Markus Schächter.

Der war beim Streit um Brenders Vertragsverlängerung noch öffentlich für seinen Chefredakteur eingetreten. Jetzt aber sieht sich Schächter, einst Pressesprecher der CDU-Ministerin Hanna Renate Laurien in Rheinland-Pfalz, zu einer ebenso öffentlich formulierten Abmahnung genötigt: Brenders Darstellung sei "in der Sache falsch und in der Form maßlos und inakzeptabel", so der oberste Mainzelmann. Und er stellt seinem ersten Journalisten kein gutes Zeugnis aus: Die ZDF-Redaktionen seien "unabhängig von politischen und wirtschaftlichen Einflüsterungen", wer etwas anderes behaupte, müsse dies belegen.

"Brender hätte Missstände abstellen müssen"

Schächter geht so weit, Brenders Attacke zu einem Eigentor umzudeuten: Als Chefredakteur, der zehn Jahre lang in der Verantwortung gewesen sei, hätte Brender "die behaupteten Missstände selbst abstellen müssen". Das habe er getan, sagt Brender im Spiegel, denn er habe versucht "Spione wenigstens von Posten mit echter Verantwortung fernzuhalten".

Das "IM"-System bemerke man daran, "dass Politiker einen ganz schnell mit vertraulichen Infos konfrontieren, die sie nur von solchen Zuträgern haben können. Da finden Sie ein fein gesponnenes Netz von Abhängigkeiten, aus dem sich Karrierechancen, aber auch Verpflichtungen ableiten lassen". Doch der Intendant hält dagegen, man könne nicht "gegen Diffamierungen zu Felde ziehen, indem man seine eigenen Mitstreiter diffamiert". Und selbst wohlwollende Kollegen im Sender sprechen von einem "Fehler" Brenders.

Empörung flammt natürlich auch auf Seiten der real durch die Stasi Malträtierten auf. Hubertus Knabe etwa, Leiter der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen, findet es laut Bild verständlicherweise "unstatthaft" von Brender, sich auf eine Stufe mit Stasi-Opfern zu stellen. Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS), Hugo Diederich, auch Mitglied des ZDF-Fernsehrats, hatte schon am Sonntag als "unverantwortlich" gerügt, dass Brender "als ZDF-Führungskraft seine Redakteure mit der Geheimpolizei der SED-Diktatur" vergleiche.

Warum Brender, einst bei den Jesuiten in St. Blasien zur Schule gegangen, sich zu einer von allen Seiten als Übertreibung geißelbaren Darstellung hat hinreißen lassen, mag vorerst sein Geheimnis bleiben. Dass es in Rundfunkanstalten (wie wohl überall sonst auch in Betrieben dieser Größe) Intrigen und Durchstechereien gibt, hätte er auch anders sagen können.

Wenn die Staatskanzlei anruft...

Und er hat ja auch zutreffend formuliert, dass "parteipolitische Methodik" den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu okkupieren drohe. Und wer zweifelt ernsthaft an Brenders Aussage, es gebe "Staatskanzleien, die bei den Sendeanstalten ihres Einflussgebiets anrufen und loben oder tadeln - je nach Gefälligkeit der Berichterstattung."

Durch den Stasi-Vergleich aber geht der richtige Kern seiner Sicht in der allgemeinen Erregung unter. Und die wird auch mit Äußerungen befeuert, die weniger Sachverstand als parteipolitisches Kalkül erkennen lassen. Da meinte in der Bild der CDU-Obmann im Medienausschuss des Bundestages, ein bisweilen nicht weiter aufgefallener Chemnitzer Politiker namens Marco Wanderwitz, es "wäre auch die Frage zu stellen, ob so eine Form von Rufschädigung Konsequenzen für die Pensionszahlungen" habe. Das wiederum ließ die SPD nicht ruhen. Deren erster Medienpolitiker Kurt Beck ließ mitteilen, Wanderwitz’ Äußerungen seien "überflüssig". Das ist milde formuliert. Aber auch Beck, selbst im ZDF-Verwaltungsrat, rügte Brenders Darstellung als "überzogen"; sie zeichneten ein "unzutreffendes Bild des Senders". Und Marc Jan Eumann, Vorsitzender der Medienkommission beim SPD-Parteivorstand, sieht gar einen Vorteil ausgerechnet für Roland Koch: Brender habe "dem öffentlichen-Rundfunk keinen Gefallen getan, er hat höchstens Roland Koch einen Gefallen getan. Zudem würden die Beratungen um die Novellierung des ZDF-Staatsvertrags "durch die abwegigen Brender-Äußerungen auch nicht einfacher."

Das alles kümmert Brender wohl nicht mehr, er weiß: "Das System hat mit mir abgeschlossen".

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Medien
Fotostrecken
Bambi 2014: Die Hin- und Weggucker

Ist sie frisch aus dem Dschungel entkommen? Nein, das soll wohl so. Das österreichische Model Larissa Marolt präsentiert - Mode. Mehr in unserer Fotostrecke: Die Hin- und Weggucker der Bambi-Verleihung.

Außerdem:
Fotostrecke: Die Bambi-Preisträger in Bildern
Fotostrecke: Prominente auf dem roten Teppich
Fotostrecke: Diese Preisträger standen schon fest

Filmtipps
TV-Kritik
Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Videonachrichten Leute
Kino: Neustarts
Film

Die Filmwoche: Was läuft wann in welchem Kino? Alle Neustarts, alle Filme, alle Kinos, alle Zeiten.