Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Medien

15. Januar 2013

Stern: Wichmann wird alleiniger Stern-Chef

Dominik Wichmann wird im Mai 2013 neuer Chefredakteur des "Stern". Foto: dpa

Fast 14 Jahre waren Thomas Osterkorn und Andreas Petzold die Doppelspitze des Stern-Magazins. Nun löst der stellvertretende Chefredakteur Wichmann die beiden ab.

Drucken per Mail

Sie sind – nach dem legendären Henri Nannen – die am längsten amtierenden Chefredakteure des Sterns, und allein die Dauer von fast 14 Jahren an der Spitze dieses als unlenkbar geltenden Magazins muss einem Respekt abnötigen.

Doch nun kommt auch für Thomas Osterkorn und Andreas Petzold der Zeitpunkt, die Führung des Blattes aus der Hand zu geben. Am 1. Mai wird sie Dominik Wichmann ablösen, bis dahin ist er ab sofort gleichberechtigter Co-Chefredakteur. Petzold wechselt im Mai auf den Posten des Stern-Herausgebers, Osterkorn verlässt das Magazin am Ende des Jahres, um im Range eines Chefredakteurs für Sonderaufgaben den Vorstand des Stern-Verlags Gruner+Jahr zu beraten.

Wichmann leitete SZ-Magazin

Der Neue, Dominik Wichmann, ist seit Juli 2011 stellvertretender Chefredakteur des Sterns. Osterkorn und Petzold haben ihn damals vom Magazin der Süddeutschen Zeitung (SZ) geholt, dessen Redaktion er elf Jahre lang leitete – ebenfalls eine rekordverdächtige Zeitspanne. Seinen Beruf lernte Wichmann an der Berliner Journalisten-Schule, in München und Harvard studierte er anschließend Politikwissenschaft, Amerikanistik und Philosophie.

Thomas Osterkorn leitete das Magazin seit fast 14 Jahren zusammen mit seinem Kollegen Andreas Petzold.
Thomas Osterkorn leitete das Magazin seit fast 14 Jahren zusammen mit seinem Kollegen Andreas Petzold.
Foto: dpa

Das SZ-Magazin führte Wichmann in ruhige Fahrwasser, nachdem die Affäre um die gefälschten Interviews des US-Korrespondenten Tom Kummer der Beilage viele negative Schlagzeilen eingebrachte hatte.

Andreas Petzold.
Andreas Petzold.
Foto: dpa

Seine Aufgabe beim Stern dürfte nun etwas anders geartet sein. Das Magazin verliert – wie andere auch – stetig an Auflage. Nicht Ruhe scheint gefragt zu sein, sondern Aufbruch. In einem Interview sagte Wichmann schon vor einigen Monaten, es gelte, den Stern evolutionär zu modernisieren. Auch gedruckte Medien wie der Stern müssten als Marken begriffen und als erstes digital gedacht werden. (mi.)

Jetzt kommentieren

Medien
Filmtipps
TV-Kritik
Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Videonachrichten Leute
Kino: Neustarts
Film

Die Filmwoche: Was läuft wann in welchem Kino? Alle Neustarts, alle Filme, alle Kinos, alle Zeiten.