Medien

12. Januar 2013

Suhrkamp: Der einzige Vernünftige

 Von Christian Bommarius
Der Berliner Sitz des 1950 in Frankfurt am Main gegründeten Suhrkamp Verlags. Er hat 135 Mitarbeiter. Foto: Berliner Zeitung/Paulus Ponizak

Es charakterisiert die erbittert geführte Debatte um die Zukunft der Suhrkamp-Verlags, dass die klügste Bemerkung dazu nicht von einem der Beteiligten beigesteuert wurde, sondern von einem Richter.

Drucken per Mail

„Beide Gesellschafter sehen sich offenbar wechselseitig als Inkarnation des Bösen.“, sagte dieser. Wer die Auseinandersetzung, soweit sie die Öffentlichkeit erreicht, aufmerksam verfolgt, muss tatsächlich den Eindruck gewinnen, vor Gericht stünden sich nicht zwei Rechtsansichten gegenüber, sondern die Protagonisten einer guten beziehungsweise schlechten Moral. Diesen Eindruck haben 70 Suhrkamp-Autoren jetzt mit einer Erklärung bestätigt, in der sie für die Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz Partei ergriffen: „’Das Suhrkamp-Haus, das Haus Siegfried Unseld ist für mich, immer noch und heute grundfester denn je, das deutschsprachige Haus des Geistes.’ (Peter Handke) Wir, die Autoren wie die Erben der Autoren, lassen nicht zu, dass der Frieden dieses Hauses gebrochen wird. Wir gehören zum Suhrkamp Verlag, nicht aber in die Gesellschaft eines, der den Verlag aufs Spiel setzen will.“

So redet die Moral (der wir an dieser Stelle gar nicht widersprechen wollen), aber sie hat nicht mitzureden, wenn Recht – in diesem Falle das Gesellschaftsrecht – gesprochen wird. Es ist erstaunlich, dass ausgerechnet die Verteidiger der recht hüftsteif aus der alten Bundesrepublik herüberragenden „Suhrkamp-Kultur“ nicht zu wissen scheinen, dass selbst die Grundfeste des deutschsprachigen Hauses des Geistes nicht aus Moral, sondern aus Recht gegossen ist. Wohin die Autoren des Suhrkamp-Verlags gehören, können und müssen sie – es gilt die Vertragsfreiheit – selbst entscheiden.

Wohin gehört der Suhrkamp-Verlag?

Aber wohin der Suhrkamp-Verlag gehört, ob Ulla Unseld-Berkéwicz oder ihr Kontrahent, der Minderheitsgesellschafter Hans Barlach, künftig im Verlag das Sagen hat, ob der Verlag im schlimmsten Falle sogar aufgelöst wird – das sind Fragen, die nur mehr gesellschaftsrechtlich entschieden werden können, nachdem sich die Parteien als unfähig erwiesen haben, außergerichtlich, eventuell mit Hilfe einer Mediation, einen Vergleich zu schließen.

Der Richter, der vor der Moralisierung der rechtlichen Auseinandersetzung warnt, stellte drohend in Aussicht: „Einer der namhaftesten Teilnehmer am Literaturbetrieb der Nachkriegszeit droht zu verschwinden.“ Die Nachkriegszeit ist längst zu Ende, die Suhrkamp-Kultur ruht als glänzendes Erinnerungsstück hinter Glas in der Vitrine. Ihre geistige Erbschaft aber bleibt erhalten, selbst wenn nun auch der Verlag verschwinden sollte.

Durch wen? Zum Beispiel durch den Richter, den einzig Vernünftigen in diesem Streit.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Medien
Filmtipps
TV-Kritik
Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Videonachrichten Leute
Kino: Neustarts
Film

Die Filmwoche: Was läuft wann in welchem Kino? Alle Neustarts, alle Filme, alle Kinos, alle Zeiten.