Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

21. Mai 2012

"Europa braucht den Euro nicht": Thilo Sarrazin - ein Meister des Ressentiments

 Von Bettina Vestring
Thilo Sarrazin diskutierte bei Günther Jauch mit Peer Steinbrück.Foto: dpa/Florian Schuh

Thilo Sarrazins neues Buch wird sicher ein Bestseller. Denn der frühere Berliner Finanzsenator spricht all das aus, was D-Mark-Nostalgiker schon lange beseelt. Das funktioniert, weil sein Argument einen Kern der Wahrheit enthält. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Ohne einen Kern von Wahrheit können Ressentiments nicht existieren. Das Gefühl, betrogen oder sonst wie geschmälert worden zu sein, wächst nur dann mit Macht empor, wenn es in einer historischen Tatsache wurzeln kann. Am besten noch einer Tatsache, die den Regierenden Unbehagen verursacht.

Thilo Sarrazin ist ein Meister des Ressentiments; das beweist er auch in der Werbetour für sein neues Buch. Nicht nur wenn es um Ausländer geht, sondern auch in der Euro-Debatte spricht er aus, was viele Deutsche am Stammtisch umtreibt.

Was sind die die Bestandteile der Anti-Stimmung, die der frühere Berliner Finanzsenator so geschickt schürt?

"Buße für Holocaust"

Das ist zunächst die Nostalgie für die D-Mark, ein verklärter Blick auf eine bundesrepublikanische Vergangenheit ohne Solidaritätszuschlag und Globalisierung. Dazu kommt der Stolz auf die Stärke der deutschen Wirtschaft, ein Stolz, der sich in ein Gefühl moralischer Überlegenheit gegenüber schwächeren Nationen übersteigert hat. Das ist die vermeintlich unverfängliche Form, die der deutsche Nationalismus schon seit den 50er Jahren und der Wirtschaftswunder-Zeit genommen hat.

Dann ist da eine Sicht von Europa, in der Deutschland vor allem als Zahlmeister vorkommt. Und schließlich ist das noch jenes dumpfe Schuldgefühl wegen der Nazi-Untaten, das sich verkehrt hat in den dringenden Wunsch, doch endlich mit der Vergangenheit in Ruhe gelassen zu werden.

Das alles mischt Sarrazin höchst gekonnt zusammen, wenn er den deutschen Befürwortern von Euro-Bonds nachsagt, sie folgten einem "Reflex, wonach die Buße für Holocaust und Weltkrieg erst endgültig getan ist, wenn wir alle unsere Belange, auch unser Geld in europäische Hände gelegt haben".

Lasst das Volk entscheiden!

Das funktioniert, weil es einen wahren Kern enthält. Es stimmt, dass Deutschland den Euro nicht nur wegen der Vorteile für die deutsche Wirtschaft einführte. Nach der deutschen Einheit sahen die anderen europäischen Länder, allen voran Frankreich, in der gemeinsamen Währung auch eine Möglichkeit, etwaige deutsch-nationale Alleingänge zu verhindern.

Bundeskanzler Kohl willigte in die Währungsunion ein, auch um die Ängste der Nachbarn zu besänftigen. Auch das, wohlgemerkt, im Interesse Deutschlands. Nur leider hat er das damals nicht offen gesagt. Das Verdruckste dieser Entscheidung legte die Grundlage für Sarrazins Polemik.

Wie viel besser wäre es gewesen, Kohl hätte damals die Deutschen abstimmen lassen über die Einführung des Euro! Ein Referendum hätte jeder Verschwörungstheorie auf lange Sicht den Boden entzogen. Das ist eine Lektion, die die Europäer für künftige Gelegenheiten unbedingt beherzigen sollten.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Griechenland

Schuld und Schulden

Von  |
Ministerpräsident Alexis Tsipras redet nicht um den heißen Brei herum: "Die Stunde der Abrechnung ist gekommen."

Die Griechen pochen auf eine Wiedergutmachung für das im Zweiten Weltkrieg erlittene Unrecht. Deutschland muss endlich nach einer fairen Lösung suchen.  Mehr...

Leitartikel

Engagiert Euch!

Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige