Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

21. Mai 2012

"Europa braucht den Euro nicht": Thilo Sarrazin - ein Meister des Ressentiments

 Von Bettina Vestring
Thilo Sarrazin diskutierte bei Günther Jauch mit Peer Steinbrück.  Foto: dpa/Florian Schuh

Thilo Sarrazins neues Buch wird sicher ein Bestseller. Denn der frühere Berliner Finanzsenator spricht all das aus, was D-Mark-Nostalgiker schon lange beseelt. Das funktioniert, weil sein Argument einen Kern der Wahrheit enthält. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Ohne einen Kern von Wahrheit können Ressentiments nicht existieren. Das Gefühl, betrogen oder sonst wie geschmälert worden zu sein, wächst nur dann mit Macht empor, wenn es in einer historischen Tatsache wurzeln kann. Am besten noch einer Tatsache, die den Regierenden Unbehagen verursacht.

Thilo Sarrazin ist ein Meister des Ressentiments; das beweist er auch in der Werbetour für sein neues Buch. Nicht nur wenn es um Ausländer geht, sondern auch in der Euro-Debatte spricht er aus, was viele Deutsche am Stammtisch umtreibt.

Was sind die die Bestandteile der Anti-Stimmung, die der frühere Berliner Finanzsenator so geschickt schürt?

"Buße für Holocaust"

Das ist zunächst die Nostalgie für die D-Mark, ein verklärter Blick auf eine bundesrepublikanische Vergangenheit ohne Solidaritätszuschlag und Globalisierung. Dazu kommt der Stolz auf die Stärke der deutschen Wirtschaft, ein Stolz, der sich in ein Gefühl moralischer Überlegenheit gegenüber schwächeren Nationen übersteigert hat. Das ist die vermeintlich unverfängliche Form, die der deutsche Nationalismus schon seit den 50er Jahren und der Wirtschaftswunder-Zeit genommen hat.

Dann ist da eine Sicht von Europa, in der Deutschland vor allem als Zahlmeister vorkommt. Und schließlich ist das noch jenes dumpfe Schuldgefühl wegen der Nazi-Untaten, das sich verkehrt hat in den dringenden Wunsch, doch endlich mit der Vergangenheit in Ruhe gelassen zu werden.

Das alles mischt Sarrazin höchst gekonnt zusammen, wenn er den deutschen Befürwortern von Euro-Bonds nachsagt, sie folgten einem "Reflex, wonach die Buße für Holocaust und Weltkrieg erst endgültig getan ist, wenn wir alle unsere Belange, auch unser Geld in europäische Hände gelegt haben".

Lasst das Volk entscheiden!

Das funktioniert, weil es einen wahren Kern enthält. Es stimmt, dass Deutschland den Euro nicht nur wegen der Vorteile für die deutsche Wirtschaft einführte. Nach der deutschen Einheit sahen die anderen europäischen Länder, allen voran Frankreich, in der gemeinsamen Währung auch eine Möglichkeit, etwaige deutsch-nationale Alleingänge zu verhindern.

Bundeskanzler Kohl willigte in die Währungsunion ein, auch um die Ängste der Nachbarn zu besänftigen. Auch das, wohlgemerkt, im Interesse Deutschlands. Nur leider hat er das damals nicht offen gesagt. Das Verdruckste dieser Entscheidung legte die Grundlage für Sarrazins Polemik.

Wie viel besser wäre es gewesen, Kohl hätte damals die Deutschen abstimmen lassen über die Einführung des Euro! Ein Referendum hätte jeder Verschwörungstheorie auf lange Sicht den Boden entzogen. Das ist eine Lektion, die die Europäer für künftige Gelegenheiten unbedingt beherzigen sollten.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung