Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

17. September 2013

Kolumne, Merkel, Wahl: Die Monstermutti

 Von 
Mutti Merkel.  Foto: AFP

Es wird Zeit, dass Merkels innerparteiliche Gegner erkennen, dass sie „Mutti“ nichts anhaben können.

Drucken per Mail

Wenn Mutti früh zur Arbeit geht/
dann bleibe ich zu Haus./
Ich binde eine Schürze um/
und feg die Stube aus.

Ein Lied für die werktätige Mutti. Am 8. März, dem Internationalen Frauentag, war es früher in den DDR-Kombinaten zu hören. Gesungen von den Jungen Pionieren, einer Massenorganisation, in der die realsozialistischen Kinder abgerichtet wurden. Wer in Ostdeutschland aufwuchs, kennt das Mutti-Lied. Ob Angela Merkel es wohl leise im Kanzleramt vor sich hinsummt – als Hymne an sich selbst sozusagen?

Lange nicht mehr so gelacht

Schließlich klebt der Beiname „Mutti“ inzwischen wie Sirup an ihr. „Stick with Mutti“ schreibt der Economist; „Heimspiel für Mutti Merkel“ der Stern; „Mädchen, Mutti, Machtfigur“ die Süddeutsche. Wer Merkel sagt, kommt an Mutti nicht vorbei. Und das ist wahrscheinlich der größte politische Sieg einer Frau, die es schon immer verstand, Schmähungen zu schlucken bis sie in Schmeicheleien endeten. Was denkt Merkel wohl, wenn sie „Mutti“ hört? Wahrscheinlich: Lange nicht mehr so gelacht!

Dabei fing die Geschichte gar nicht komisch an. Es war auf einem CDU-Parteitag im Dezember 2008 als Angela Merkel die „schwäbische Hausmutti“ ins Spiel brachte; mit ihrem haushalterischen Alltagsverstand sollte die Schwäbin als Gegenmodell zu den Zockern an den Internationalen Kapitalbörsen herhalten. Das supersimple Beispiel kam den Parteikollegen nur recht.

Eine Witzfigur

Schon lange hatten CDU-Männer nach einem Abwehrzauber gegen ihre Übermutter gesucht. So wurde die „Mutti“ erfunden – was keineswegs liebevoll familiär gemeint war. Im politischen Kontext ist Mutti ganz klar eine Witzfigur. Die mächtigste Frau der Welt wurde zur Herrscherin über Heim und Herd degradiert. Fürsorglich, harmlos, einflussreich nur im privaten Bereich. Und kein anständiger Junge lehnt sich zu Haus gegen die arme Mutti auf.

Arrogant und sexistisch kam die Beschwörungsformel „Mutti“ daher – und war auch genau so gedacht. Als Etikett zum Kleinmachen. Doch wieder hatten die Kerle die Kanzlerin unterschätzt. Diese Frau ist ein lernender Organismus, wann werden die das endlich kapieren? Spätestens mit dem Blick auf die Bundestagswahl fing Merkel an, sich dem Lästerwort anzuverwandeln. Der Mechanismus ist bekannt und trotzdem ein Kunststück. Ein negativer Begriff wird umgedeutet und positiv aufgeladen, bis er zur Auszeichnung mutiert. Reframing nennt die Psychotherapie den Prozess, wenn Wahrnehmungen und Bedeutungen neu gestaltet werden.

Politik entpolitisiert

Nichts anderes hat Angela Merkel mit „Mutti“ gemacht. Nahm die familiäre Figur, machte sie zum politischen Leitbild – und entpolitisierte damit die Politik. Mutti kümmert sich, heißt die alles verschlingende Botschaft. Bleib ruhig Kind, schlaf weiter, Volk! Wo der hochgereckte Mittelfinger ihres Herausforderers Steinbrück ein Phallussymbol ist, zeigt uns Merkels mit ihren zur Raute geformten Händen die mütterliche Vulva. Wer aber braucht verdammt noch mal eine andere Mutter als die eigene? Schon gar in der Politik?

Unverfroren hat sich Angela Merkel zu unser aller Mutter erklärt. Zur Monstermutti, die für das Kind im Wahlvolk auch gleich noch ein Liedchen parat hat.

Ich habe auch ein Puppenkind/
das ist so lieb und fein./
Für dieses kann ich ganz allein/
die rechte Mutti sein.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Von  |
Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Anzeige