Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

22. Januar 2013

50 Jahre Elysee-Veträge: Von Galliern und Germanen

 Von Thorsten Knuf
50 Jahre deutsch-französische Freundschaft: Darauf stoßen Merkel und Hollande am Abend an.Foto: Reuters

Merkel und Hollande mögen sich nicht besonders. Das ist nicht weiter schlimm. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich sind 50 Jahre nach Unterzeichnung der Élysée-Verträge so eng wie nie zuvor.

Drucken per Mail

Auf Bundeskanzler Konrad Adenauer hielt der französische Präsident Charles de Gaulle große Stücke. Dieser katholische Rheinländer sei „ganz von dem durchdrungen, was Gallier und Germanen einander ergänzen lässt“, schwärmte der geschichtsbewusste General einst in seinen Memoiren. Der Kanzler sei in seinem Land der fähigste und glühendste Anhänger eines Zusammengehens mit Frankreich. Mit Blick auf die damals illusorische Wiedervereinigung glaubte de Gaulle bei Adenauer die Vorstellung entdeckt zu haben, die Bundesrepublik könnte „eventuell ein gewisses Missbehagen empfinden“ wenn sie sich übergangslos den preußischen, protestantischen und sozialistischen Komplex im Osten einverleiben würde.

Der Élysée-Vertrag

Vor 50 Jahren, am 22. Januar 1963, unterzeichneten der französische Staatspräsident Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer im Pariser Élysée-Palast den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag.
Nach jahrhundertelanger Rivalität, für die Ernst Moritz Arndt im 19. Jahrhundert den Begriff der „Erbfeindschaft“ prägte, verpflichteten sich die Nachbarn zu Konsultationen in allen wichtigen Fragen der Außen-, Sicherheits-, Jugend- und Kulturpolitik.
Zum Jubiläum des Élysée-Vertrages werden an diesem Dienstag Frankreichs Präsident François Hollande, sein Kabinett und die gesamte Nationalversammlung in Berlin erwartet.

Vor genau 50 Jahren unterzeichneten die beiden betagten Herren im Élysée-Palast den deutsch-französischen Vertrag. Ihre persönliche Wertschätzung beruhte auf Gegenseitigkeit, sie wussten überdies um die Interessen ihrer Länder. Anders als vorgesehen war das Abkommen nicht der Grundstein für eine Politischen Union der Staaten Westeuropas. An diesem Projekt werkeln die Regierungen bekanntlich bis heute. Aber der Vertrag machte aus den alten Erbfeinden Deutschland und Frankreich enge Partner.

Auch Frostperioden überstehen

Die Väter der Übereinkunft sind seit langem tot. Aber die beiden Länder unterhalten immer noch privilegierte Beziehungen zueinander. An diesem Dienstag wird das Jubiläum groß gefeiert: Die Spitzen des französischen Staates und die Nationalversammlung sind zu Gast in Berlin.

Schwer zu sagen, was de Gaulle heute wohl über Adenauers Nachfolgerin Angela Merkel denken würde. Über diese preußisch-protestantische Ostdeutsche, die ziemlich kühl daherkommt und für nichts so richtig zu glühen scheint. Falls sie es doch tut, lässt sie es sich zumindest nicht anmerken.

Zur Außenpolitik hat die deutsche Regierungschefin ein eher taktisches Verhältnis. Merkel erkennt die Bedeutung des deutsch-französischen Duos für Europa an. Sie tut dies eher vernunftmäßig und ohne sichtbare Leidenschaft.

Den amtierenden Staatspräsidenten François Hollande mag die Kanzlerin nicht. Dessen Ideen zur Euro-Rettung hält sie für einen Irrweg. Im französischen Wahlkampf wollte Merkel dazu beitragen, den Sozialisten Hollande zu verhindern. Bekanntlich ging das schief. Nun schleppt das Paar eine Hypothek mit sich herum.

Gerade das zeigt, warum es heute wirklich etwas zu feiern gibt in Berlin: Im Jubiläumsjahr des Élysée-Vertrags sind die Beziehungen zwischen Deutschen und Franzosen eng wie nie zuvor. Das Gute daran ist, dass beide Länder und Völker dafür nicht mehr auf ihre Staatslenker angewiesen sind. Das Verhältnis ist inzwischen so stabil, dass es problemlos auch Frostperioden zwischen den Regierungszentralen überstehen kann.

Kultureller Austausch

Deutschland und Frankreich sind zwei sehr unterschiedliche Länder geblieben. Nicht immer fällt es leicht, den anderen zu verstehen. Aber wie selbstverständlich leben heute etliche Franzosen in Deutschland und etliche Deutsche in Frankreich. Große und kleine Unternehmen sind grenzüberschreitend aktiv, die beiden Länder sind füreinander die wichtigsten Handelspartner. Ministerien und andere Behörden tauschen sich regelmäßig aus. Es gibt mehr als 2200 Städtepartnerschaften und Jahr für Jahr eine große Zahl von Schülern, Studenten und Touristen, die das Partnerland erkunden wollen.

        

Unterschrieben und gesiegelt: Der deutsch-französische Vertrag.
Unterschrieben und gesiegelt: Der deutsch-französische Vertrag.
Foto: dpa

Laut einer aktuellen Umfrage im Auftrag der deutschen Botschaft in Paris begegnen sich Deutsche und Franzosen im Jubiläumsjahr des Élysée-Vertrags nicht nur mit Respekt, sondern mit einer gewissen Sympathie. Das hört sich wenig spektakulär an. Tatsächlich ist es aber ein unerhörter Erfolg. Vor 50 Jahren war keineswegs sicher, dass er sich eines Tages tatsächlich einstellen würde.

Angela Merkel und François Hollande werden heute bei der Feierstunde im Bundestag sprechen. Sie repräsentieren ihre Regierungen. Wenn sie im Reichstagsgebäude ans Rednerpult treten, sollten sie wissen: Die Hauptpersonen sind sie an diesem Tag nicht. Das sind die vielen Bürger, die auf die eine oder andere Art ihren Beitrag für die Beziehungen zwischen beiden Ländern leisten. Nicht ohne Grund kommen in Berlin heute die beiden Parlamente zusammen. Sie repräsentieren das Volk.

Und was die beiden Staatslenker betrifft: Vielleicht finden sie ja doch noch Gefallen aneinander. Nicht gleich jetzt. Aber irgendwann in den kommenden Monaten oder Jahren, falls Merkel im Herbst noch einmal die Wahl gewinnen sollte. Die Kanzlerin ist erstaunlich wandlungsfähig. Eines Tages mochte sie plötzlich sogar den verhaltensauffälligen Nicolas Sarkozy, obwohl der sie jahrelang nur gepiesackt hatte.

Sollten Merkel und Hollande doch noch ihre ganz persönliche deutsch-französische Freundschaft begründen, wäre das schön. Für ihre beiden Länder wie für Europa. Sollte es bei einer kühlen, aber fairen Arbeitsbeziehung bleiben, so wäre auch das kein Drama.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Von  |
Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Anzeige