Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

06. April 2014

Afghanistan Wahl: Demokraten in Afghanistan

 Von 
Wähler stehen Schlange in der Moschee von Herat.  Foto: AFP

Wenn der neue afghanische Präsident und der Westen die richtigen Schlüsse ziehen, kann das Land trotz der vielen alten Probleme vorankommen.

Drucken per Mail

Das Votum von Millionen Afghaninnen und Afghanen ist eindeutig. Sie strömten trotz zahlreicher Anschläge zur Wahlurne. Damit haben sie sich gegen die Taliban gestellt. Sie machten ihr Kreuz öfter hinter den Namen der vermeintlichen Außenseiter Ghani und Abdullah und nicht bei Rassoul, den der Amtsinhaber und Paschtune Karsai favorisierte. Sie wollen also, dass mit Karsai auch die Korruption verschwindet. Und sie haben sich beteiligt, obwohl sie wissen, dass wieder in einigen Wahlkreisen geschummelt oder gar gefälscht wird. Sie möchten also erstmals in der Geschichte ihres Landes die Macht friedlich von einem auf den anderen Staatslenker übergeben.

Mehr dazu

Mit all dem haben sie all jene Kritiker in den Geberländern widerlegt, die behaupteten, Afghanen seien nicht reif für die Demokratie. Sie wünschen sich also von den müde gewordenen Helfern, dass diese die fortschrittlichen Kräfte am Hindukusch im Kampf gegen die Aufständischen nicht im Stich lassen.

Zu guter Letzt haben die Afghanen sozusagen den Einsatz der internationalen Gemeinschaft legitimiert. So als wollten sie sagen, ihr habt uns nicht umsonst geholfen. Wenn der neue Präsident und der Westen die richtigen Schlüsse ziehen, kann das Land trotz der vielen alten Probleme vorankommen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung