Aktuell: Griechenland | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. Dezember 2012

Amoklauf in Newtown: Unterricht hinter Panzerglas

 Von Steffen Hebestreit
Nach dem Amoklauf von Newtown werden die USA wohl noch stärkere Sicherheitsvorkehrungen an Schulen treffen.  Foto: dapd

So traurig es ist, stehen die USA vor einer neuen Runde der Aufrüstung: Panzerglas an Schulen, bewaffnete Wachdienste und noch stärkere Sicherheitsvorkehrungen werden die Folge von Newtown sein. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

So traurig es ist, stehen die USA vor einer neuen Runde der Aufrüstung: Panzerglas an Schulen, bewaffnete Wachdienste und noch stärkere Sicherheitsvorkehrungen werden die Folge von Newtown sein. Ein Kommentar.

Das Entsetzen ist groß − nicht nur in Newton, Connecticut. Nicht nur in den USA, nein weltweit. Ein 20-jähriger Amokschütze stürmt in eine Grundschule und tötet in kürzester Zeit 27 Menschen, darunter 20 Jungen und Mädchen, die ihre Schullaufbahn gerade erst begonnen haben. Die Tat ist unfassbar. Genauso unfassbar werden alle Versuche sein, die Hintergründe für diese Wahnsinnstat zu verstehen.

US-Präsident Barack Obama hat in seiner bemerkenswerten Reaktion auf das Massaker von Newtown erklärt, solche Vorfälle passierten einfach zu häufig, um zur Tagesordnung übergehen zu können. Recht hat er damit. Doch natürlich wird genau das passieren: Die Waffenlobby in den USA wird auch bei Adam Lanza von einem bedauerlichen Einzelfall sprechen und jegliche Einschränkungen der laxen Waffenrechts-Gesetzgebung in den USA verhindern.

Parallelen zum Tempolimit

Die US-Amerikaner sind in diesem Punkt ähnlich irrational wie wir Deutschen beim Thema Tempolimit. Denn freie Fahrt für freie Bürger begreifen wir als Teil unserer nationalen Identität − und jeden schweren Autounfall spielen wir zum Einzelfall, zum bedauerlichen Einzelfall herunter.

So traurig es ist, stehen die USA vor einer neuen Runde der Aufrüstung: Panzerglas an Schulen, bewaffnete Wachdienste und noch stärkere Sicherheitsvorkehrungen werden die Folge von Newtown sein, damit sich Sechsjährige im Unterricht wieder sicher fühlen können.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Leitartikel

Keine Regenbogenfahne für staatliche Stellen

Von  |
Die Regenbogenfahne während des Umzugs zum Christopher Street Day 2013 vor der Siegessäule in Berlin.

Die Regenbogenfahne ist eine gute Fahne, weil sie Gleichberechtigung, Toleranz und Lebensfreude signalisiert. Trotzdem sollten staatliche Stellen sie nicht verwenden, denn kein Bekenntnis darf wichtiger sein als ein anderes. Der Leitartikel. Mehr...

Großbritannien und Europa

Ein Königlicher Appell

Großbritanniens Premierminister David Cameron in Brüssel. Sein Verhältnis zur EU ist nicht das beste.

Die Queen hat vor einer Spaltung der EU gewarnt. Sie hat sich damit den Gegnern der Union entgegengestellt – egal ob in Großbritannien, Griechenland oder sonstwo in Europa. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung