Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

17. Dezember 2012

Amoklauf von Newtown: Kein Grundrecht auf Sturmgewehre

 Von Daniel Haufler
Waffen in einem Waffenladen in Atlanta.Foto: dpa

Nach dem Amoklauf von Newtown wollen die Waffenlobbyisten schärfere Waffengesetze in den USA verhindern. Das ist besonders absurd, wenn man in Betracht zieht, wie weitgehend in Amerika Freiheitsrechte eingeschränkt werden, wenn es um Terrorgefahren geht.

Drucken per Mail

Wie lange will Präsident Barack Obama eigentlich noch warten, bis er sich für eine Verschärfung des Waffenrechts einsetzt? Allein in seiner Amtszeit gab es 14 Amokläufe. Sieben sogar in diesem Jahr, bei denen 67 Menschen starben und 73 teils schwer verletzt wurden. Diese brutalen Taten bewegen aufgrund ihres schrecklichen Ausmaßes Medien und Öffentlichkeit besonders, aber sie stellen nur einen Bruchteil der Gewalttaten dar, die mit Pistolen oder Gewehren verübt werden. Die jüngste Statistik des Zentrums für Schusswaffenverletzungen der Universität von Pennsylvania zeigt, dass zwischen 2003 und 2010 in den USA 247.131 Menschen durch Schusswaffen starben und fast 400.000 verletzt wurden.

Es ist 40-mal wahrscheinlicher dort erschossen zu werden als in Deutschland. „Wir sind leider eine gewalttätige Gesellschaft“, seufzte daher zu Recht der Gouverneur von Connecticut, Dan Malloy, als er am Sonntag zu dem Schulmassaker in seinem Bundesstaat befragt wurde.

Obama weiß das alles. Als er noch Sozialarbeiter in Chicago gewesen ist – der Stadt mit der höchsten Mordrate des Landes – und auch danach als junger Abgeordneter im Parlament des Bundesstaates Illinois, hat er stets dafür geworben, das Waffenrecht zu verschärfen. Selbst als Präsidentschaftskandidat 2008 stand er noch zu dieser Position. Er wirkte derart überzeugend, dass kurz vor und nach seinem Wahlsieg die Waffenfreunde in den USA mehr Pistolen, Gewehre und Munition denn je kauften, weil sie fürchteten, Obama würde es ihnen später verbieten oder zumindest erschweren.

Traut sich Obama?

Doch das war völlig unnötig: Obama unternahm in seiner ersten Amtszeit nichts, um die Waffengesetze zu verschärfen. Schlimmer noch, er unterzeichnete sogar Gesetze, die das Waffentragen in Nationalparks und Zügen erlauben. Er reagierte nicht, als zahlreiche Bundesstaaten es erleichterten, Waffen zu kaufen und in der Öffentlichkeit mit sich zu führen. Aus Sorge, die starke Waffenlobby könnte dazu beitragen, seine Wiederwahl zu verhindern, hat er ebenso wie die Demokratische Partei bisher den Konflikt gescheut – und stattdessen als verständnisvoller Vater der Nation einfühlsame Trauerreden gehalten.

Ganz in diesem Sinne sagt Obama, was er auch früher schon gesagt hat: „Wir als Nation haben in den letzten Jahren zu viele dieser Tragödien erlebt.“ Und: „Wir dürfen solche Ereignisse nicht als Routine akzeptieren.“ Doch was heißt das? Traut er sich jetzt, da er nicht mehr zur Wiederwahl steht und frei agieren könnte, das Waffenrecht strenger zu regulieren? Setzt er sich endlich für ein Verbot von halbautomatischen Sturmgewehren ein, weil solche Waffen nur auf die Schlachtfelder im Krieg und nicht in die Städte gehören, wie er selbst noch im Juli nach dem Kino-Massaker in Aurora formulierte? Das wäre ein wichtiger Schritt. Auch der Amokläufer von Newtown ermordete mit einem Sturmgewehr in Sekundenschnelle 20 Kinder.

Sicher, schärfere Waffengesetze werden Gewalttaten ebenso wenig verschwinden lassen wie Geschwindigkeitsbegrenzungen verhindern, dass Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben kommen. Doch es würden weit weniger sein als in den vergangenen Jahren. Australien ist dafür ein guter Beleg. Nach einem Massenmord mit 35 Toten im Jahr 1996 verschärfte das Land sein Waffenrecht und kaufte von Privatleuten unzählige Waffen zurück. Das Ergebnis: Hatte es in den 18 Jahren vor der Reform 13 Amokläufe gegeben, ist es seitdem nur zu einem einzigen weiteren Massaker gekommen. Und die Zahl der Morde durch Schusswaffen ist um 40 Prozent zurückgegangen.

Absurdes Recht auf Waffen

In den USA verhindern die Waffenlobby und die Republikaner solche Reformen mit dem Argument, es müsse ein individuelles Recht verteidigt werden, das im zweiten Verfassungszusatz verankert sei. Ach ja? Ob die Gründerväter 1791 wirklich an Sturmgewehre in städtischen Privathaushalten dachten, als die Vereinigten Staaten noch ein Bündel von chaotischen Staaten mit etlichen Gegnern an ihren Grenzen waren?

Wohl kaum, auch wenn der Supreme Court das anders sieht und das Recht auf Waffenbesitz 2010 mit Verweis auf den Verfassungszusatz fast grenzenlos garantierte. Diese Entscheidung und die Haltung der Republikaner ist absurd, wenn man in Betracht zieht, wie weit in den USA Freiheitsrechte eingeschränkt werden, sei es bei der Geschwindigkeitsbegrenzung auf Straßen, der Videoüberwachung samt Audioaufzeichnung im öffentlichen Raum oder dem Abhören von Telefonen beim kleinstem Verdacht einer Terrorgefahr. Warum ausgerechnet sollen die Waffenbesitzer von Einschränkungen ihrer Rechte verschont bleiben? Solche Regulierungen würden zwar aus der gewalttätigen US-Gesellschaft noch keine friedliche machen, aber eine weniger tödliche.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Von  |
Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige