Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

21. Juni 2009

Analyse: Aufstand der Abgeordneten

 Von KARL-OTTO SATTLER

Im Straßburger Europarat gärt es. Viele Parlamentarier fühlen sich bei der Vorauswahl des neuen Generalsekretärs übergangen. Von Karl-Otto Sattler

Drucken per Mail

Wer hat die Macht im Europarat? Das Abgeordnetenhaus als Forum von 47 demokratisch gewählten nationalen Parlamenten oder das Ministerkomitee, in dem die Straßburger Botschafter der 47 Außenminister sitzen? Will der Europarat, dessen Auftrag die Durchsetzung freiheitlicher Rechtstaatlichkeit und deren wichtigste Institution der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ist, seine demokratische Glaubwürdigkeit hochhalten - oder mehr Profil erringen?

Diese Fragen stellen sich anlässlich einer Personalentscheidung, die in dieser Woche fallen soll: Die Parlamentarische Versammlung muss einen neuen Generalsekretär wählen. Es könnte sein, dass die Abgeordneten die Abstimmung platzen lassen, was ein Eklat ohne Beispiel in der Geschichte des Europarats wäre. Angedroht hat das Szenario der Ständige Ausschuss der Volksvertretung in einer Resolution, die unter Vorsitz von Parlamentspräsident Lluis Maria de Puig (Spanien) verabschiedet wurde. Die Abgeordneten begehren auf gegen die Absicht des Ministerkomitees, die Deputierten nur über die beiden ehemaligen Regierungschefs Wlodzimierz Cimoszewicz (Polen) und Thorbjörn Jagland (Norwegen) und nicht auch über Bewerber aus den Reihen der Volksvertretung abstimmen zu lassen. Das, heißt es in der Vorlage, werde man "nicht akzeptieren".

Das Ministerkomitee hat das Vorschlagsrecht für die Bewerber um die Nachfolge des britischen Generalsekretärs Terry Davis, das Parlament wählt aus dieser Kandidatenliste die Nummer eins aus. Allerdings war es jahrzehntelang üblich, dass die Diplomatenriege die Strippenzieher in der Volksvertretung bereits in die Benennung der Bewerber einbezog. In der Regel wurden Abgeordnete an die Spitze gehievt. Das hatte den Nachteil, dass die Generalsekretäre international kein sonderliches Gewicht hatten und dem Europarat im Kräftespiel kontinentaler Machtzentren das Nachsehen blieb. Besonders der wachsende Einfluss der EU macht dem Staatenbund zu schaffen. Inzwischen wildert Brüssel sogar auf dessen ureigenstem Terrain und betreibt in Wien eine Grundrechteagentur.

Angesichts dieser Misere hat das Ministerkomitee die beiden Parlamentskandidaten für den Generalsekretärsposten kurzerhand von der Bewerberliste gestrichen und nur die renommierten Cimoszewicz und Jagland drauf gesetzt. Doch die Volksvertretung will nicht kuschen. Der Staatenbund könne nicht gegenüber den Mitgliedsnationen auf die Einhaltung demokratischer Standards pochen, wenn er selbst diese Maxime verletze. Ein christdemokratischer Abgeordneter aus den Niederlanden spricht von einem "Staatsstreich in unserer Organisation". Der Ständige Ausschuss warnt vor einer "institutionellen Krise".

Nicht alle Abgeordneten proben den Aufstand. So sagt etwa Wolfgang Wodarg (SPD), Vize-Chef der Bundestagsdelegation im Europarat: "Wir benötigen einen Generalsekretär mit Gewicht, der den Staatenbund nach außen kraftvoll vertritt." Doch solche Stimmen können sich bislang kaum Gehör verschaffen.

Sollte der Urnengang tatsächlich boykottiert werden, entstünde ein Führungsvakuum. Die Amtszeit von Davis läuft Ende August aus, und das Parlament als Wahlgremium tagt erst wieder im Herbst.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige