Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

25. November 2009

Analyse: Nobel dreht sich im Grabe um

 Von Dietmar Ostermann
Dietmar Ostermann ist Korrespondent der Frankfurter Rundschau in Washington.  Foto: FR

Auch unter Obama treten die USA der Konvention zur Ächtung von Landminen vorerst nicht bei. Fürchtet er im Pentagon als zu weich zu gelten? Dietmar Ostermann

Drucken per Mail

Auch unter Barack Obama werden die USA das internationale Abkommen zur Ächtung von Landminen zumindest vorerst nicht unterzeichnen. Man habe die Politik überprüft und halte daran fest, teilte das US-Außenministerium zunächst knapp mit - und justierte nach lautstarker Kritik etwas nach: Die Überprüfung der Politik dauere noch an, aber bis sie abgeschlossen sei, halte man daran fest.

Das bedeutet: Die USA setzen Landminen zwar nicht ein, sie produzieren sie nicht, geben sie nicht weiter und sind seit Jahren sogar größter Zahler bei Minenräumung sowie Opferhilfe. Aber die Supermacht hält sich die Einsatzoption offen. Sie glaubt, auf ihr Arsenal dieser heimtückischen Waffen nicht verzichten zu können.

Der Friedensnobelpreisträger 2009 also gibt den Friedensnobelpreisträgern von 1997 einen Korb. Vor zwölf Jahren hatten - auf Druck einer damals mit dem Nobelpreis geehrten Kampagne - 121 Staaten im Vertrag von Ottawa Einsatz, Herstellung, Lagerung und Weitergabe von Anti-Personen-Minen verboten. Zwei Jahre später trat die Konvention in Kraft und fand 156 Unterzeichner. Rund 2,2 Millionen Landminen wurden vernichtet. In den 1990er Jahren hatten diese Waffen weltweit noch jährlich rund 26000 meist zivile Opfer gefordert. Bis 2008 ging die Zahl Getöteter und Verstümmelter auf etwa 5000 zurück.

Hoffnungen, unter Obama könnten auch die USA dem Abkommen beitreten, hatte Washington selbst genährt. Zur Folge-Konferenz am Wochenende in Kolumbien meldeten die USA sich erstmals mit offizieller Delegation an. Die aber soll nun lediglich Beobachterstatus haben, stellte das US-Außenministerium klar. Man sei bei der Überprüfung der bisherigen Politik zu dem (später als vorläufig erklärten) Schluss gekommen, dass ein Beitritt zur Anti-Personenminen-Konvention "weder den nationalen Verteidigungsanforderungen noch den Sicherheitsverpflichtungen gegenüber unseren Freunden und Verbündeten genügen" würde, sagte Sprecher Ian Kelly.

Die erst auf Nachfragen erfolgte dürftige Begründung lässt vermuten, dass die neue, alte Minenpolitik manchem in der Obama-Regierung peinlich ist. Nicht nur Menschenrechtsorganisationen, auch einflussreiche Demokraten wie Patrick Leahy, immerhin Vorsitzender im Verteidigungsausschuss des Senats, haben die Entscheidung scharf kritisiert. "Oberflächlich und halbherzig", nennt Leahy die Überprüfung. Die USA als mächtigste Nation der Erde brauchten diese Waffen nicht.

Es ist aber kein Geheimnis, dass es im Pentagon heftige Widerstände gegen einen Beitritt gibt. Schon die Clinton-Regierung hatte sich diesem Druck gebeugt und die Unterschrift verweigert. Unter George W. Bush kündigten die USA nur einen Verzicht auf Landminen ohne Wirkzeitbegrenzung an: Auch durch Sprengsätze, die sich nach einer gewissen Zeit selbst zerstören, könne man die Gefahr für Zivilisten reduzieren. Gegner eines Verbots verweisen auf die Grenze zwischen Süd- und Nordkorea, wo beide Seiten Millionen Minen vergraben haben. Oder darauf, dass auch Russland, China oder Indien dem Vertrag nicht beitraten.

Möglich, dass Obama, der seinem Militär kommende Woche für Afghanistan weniger Soldaten genehmigen dürfte, als den Generälen lieb ist, den erneuten Vorwurf vermeiden wollte, er zeige in Sicherheitsfragen nicht die nötige Härte. Alfred Nobel aber dürfte sich im Grabe umdrehen. Der Dynamit-Vater hatte den Friedenspreis gestiftet, weil er sich über den Missbrauch seiner Erfindung zu Kriegszwecken grämte.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige