Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

14. November 2012

Analyse: Schwindsucht der Rohstoffe

 Von Joachim Wille
Braunkohletagebau Schleenhain bei Borna.  Foto: dpa

Bei der Nutzung fossiler Energien lebt die Welt über ihre Verhältnisse. Wissenschaftler fordern den Subventionsstopp für den Rohstoffabbau.

Drucken per Mail

Tablet-Computer und Smartphones sind Verkaufsrenner, aber sie haben einen Nachteil. Bei vielen Modell kann man die Akkus nicht mehr selbst wechseln. Das merken die Kunden erst, wenn die Batterien nach ein paar hundert Ladezyklen schlapp machen. Die Geräte zum Hersteller einzuschicken, ist ein teurer Spaß, es werden bis zu 100 Euro fällig. Viele verzichten darauf. Und die Elektroschrott-Halde wächst unnötigerweise weiter.

Der Chef des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat mit seiner Forderung nach einem Verbot dieser Lösung – und für eine bessere Recyclingfähigkeit aller Elektronikgeräte – für Furore gesorgt. Die Sache mit den Akkus aber ist nur ein Beispiel. Denn der Ressourcenverbrauch in den Industrieländern ist insgesamt hoch. Hier ist es doch offensichtlich: Der Nutzen der elektronischen Tausendsassas wäre bei der intelligenteren Lösung – die früher bei Handys ja Standard war – um keinen Deut geringer. Trotzdem bauen die Hersteller die Verschwendung serienmäßig ein.

Die Welt lebt über ihre Verhältnisse

Jedermann weiß inzwischen, dass die Welt bei der Nutzung fossiler Energie über ihre Verhältnisse lebt. Die Folgen sind bereits unübersehbar. Seit Jahren tauscht man sich auf Weltklimagipfeln darüber aus, wie die Folgen beherrschbar gestaltet werden können. Dass bei den anderen Rohstoffen – von Baustoffen über Metalle und seltene Erden bis Biomasse – eine mindestens ebenso große Krise im Anzug ist, dringt dagegen kaum ins allgemeine Bewusstsein.

Dabei bedroht der zu hohe Ressourcenverbrauch mittelfristig den Wohlstand in Industrieländern, besonders in der EU, die rund 70 Prozent der Rohstoffe importiert. Schon heute sind einzelne Rohstoffe sehr teuer geworden. Kupfer zum Beispiel kostet dreimal so viel wie in den 1990er-Jahren. Es ist absehbar: Viele Ressourcen dürften in den nächsten Jahren und Jahrzehnten extrem knapp und kaum mehr bezahlbar werden, wenn die Industriestaaten ihren Verbrauch nicht senken und Schwellenländer wie China und Brasilien alles daran setzen, zum Lebensstandard der reichen Regionen aufzuschließen.

Weltweit werden heute pro Jahr bereits rund 60 Milliarden Tonnen nicht-erneuerbare Rohstoffe wie Energieträger, Erze, Baustoffe und Industriematerialien verbraucht. Das sind 50 Prozent mehr als vor 30 Jahren. In Deutschland beträgt der Pro-Kopf-Umsatz aller Ressourcen inklusive Biomasse 73 Tonnen pro Jahr, in den USA sogar 86. Selbst im Boom-Land China sind es erst 23 Tonnen, in einem armen Staat wie dem afrikanischen Mali gar nur neun. Es liegt auf der Hand: Man bräuchte mehrere Planeten Erde, damit alle sieben – und bald neun bis zehn – Milliarden Erdenbürger auf deutschem oder US-Ressourcen-Niveau leben können.

Umweltforscher haben ausgerechnet: Der Rohstoffverbrauch in den Industriestaaten muss bis 2050 auf ein Zehntel („Faktor 10“) sinken, um die Stabilität der Ökosysteme nicht zu gefährden und den armen Ländern eine Chance für Armutsbekämpfung und mehr Wohlstand zu geben. Das vor 20 Jahren vom damaligen Vizepräsidenten des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie, Friedrich Schmidt-Bleek, entwickelte „Faktor“-Konzept für höhere Ressourceneffizienz hat sich vor allem in der EU und Japan inzwischen durchgesetzt – freilich nur in der Theorie. Die EU-Kommission hat eine „Ressourcen-Roadmap“ beschlossen, die Bundesregierung ein Programm zur Ressourceneffizienz („ProgRess“), Japan die Initiative „3R“ (reduction, reuse, recycle).

Ambitionierte Versionen

Es sind ambitionierte Visionen. Allerdings fehlen bisher durchschlagende Instrumente, um die nachgewiesenermaßen technisch machbare Dematerialisierung von Produkten und Dienstleistungen konkret durchzusetzen. Es gäbe zahlreiche Hebel, um hier voranzukommen: Vorschriften für ökotaugliche Elektronik gehören dazu, ebenso verbindliche Recyclingquoten oder eine breit angelegte Beratung von Unternehmen zu ökologisch „schlanken“ Produktion. Am wichtigsten aber: Die Rohstoff-Preise müssen „die ökologische Wahrheit sagen“, das heißt: die Knappheit der Ressourcen und die von ihrer Nutzung verursachten Umweltschäden abbilden.

Eine Gruppe von Umweltforschern um Schmidt-Bleek und den Club-of-Rome-Vorsitzenden Ernst Ulrich von Weizsäcker hat jetzt in Berlin anlässlich einer Tagung des Umweltbundesamtes zum Thema Ressourceneffizienz einen Appell an die Regierungen verabschiedet. Sie werden aufgefordert, die weltweit jährlich Hunderte Milliarden Euro schweren Subventionen abzubauen, die etwa für fossile Energien, den Rohstoffabbau oder eine nicht nachhaltige Landwirtschaft ausgegeben werden. Außerdem empfahlen die Experten, das Steuersystem ökologisch umzubauen. Der Ressourcenverbrauch müsse höher belastet werden, um die Arbeitskosten senken zu können. Das zielt auf eine modernisierte Neuauflage der ökologischen Steuerreform. Ergebnis wäre eine allmähliche, aber langfristig verlässliche Rohstoff-Verteuerung, die Unternehmen und Kunden in die richtige Richtung lenkt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige