Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. Oktober 2011

Analyse: Trend zum stummen Frühling

 Von 
Bei jedem Umbruch wird in Boden und Grasnarbe gebundener Kohlenstoff frei.

Die Landwirtschaft in Europa soll grüner und gerechter werden. Das will EU-Agrarkommissar Ciolos jedenfalls. Erreicht hat er bisher jedoch wenig.

Drucken per Mail

EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos hat viele gegen sich: EU-Kommissare, Länder-Agrarminister und die Bauernverbände sowieso. Nur die Umweltorganisationen hoffen weiter auf sein Engagement. Denn der Rumäne setzt mit seinen Ideen von einer grüneren und gerechteren europäischen Landwirtschaftspolitik, die stärker an den Belangen von Natur und Umwelt ausgerichtet ist, andere Akzente als seine Vorgängerin Mariann Fischer Boel. Die dänische Schweinezüchterin hielt wenig von „grünem Geschwafel“.

Ciolos ist anders und steht damit in der Tradition von Ex-Agrarkommissar Franz Fischler, von dem das multifunktionale europäische Agrarmodell ausging: Die Landwirtschaft hat eben nicht nur die Ernährung sicherzustellen, sondern auch für eine intakte Umwelt zu sorgen. Da jedoch liegt bis heute viel im Argen – und die Lage wird umso schlimmer, je mehr die deutschen Großbauern, hinter denen immer häufiger Kapitalgesellschaften ohne landwirtschaftlichen Hintergrund stehen, auf den Weltmarkt schielen.

Der Rumäne hat demgegenüber wieder mehr die Natur im Blick, und anfangs sah es so aus, als würde ihm der Coup gelingen: gelbe Karte für die Industrielandwirtschaft, die manchmal eher ins Gewerbegebiet als aufs Land gehört. Hin zu verpflichtenden ökologischen Kriterien, die alle einhalten müssen, die von der EU Geld haben wollen. Schon witterte die Agrarpresse das Ende der Monokulturen – doch dazu wird es nicht kommen. Der Kommissar hat unter dem gehörigen Druck der Bauernlobby nachgeben müssen.

Zwar bleibt die Kernidee von Ciolos erhalten. Danach haben Bauern künftig drei Bedingungen einzuhalten, um an die Hektarprämie zu kommen: Sie müssen sieben Prozent ihrer Flächen unter ökologischem Vorrang bewirtschaften, etwa Blühstreifen, Hecken oder Streuobst pflanzen. Sie müssen mindestens drei verschiedene Feldfrüchte anbauen und nicht nur Mais auf Mais auf Mais. Und drittens wird es faktisch unmöglich, weiter jede Mengen Wiesen in Äcker umzupflügen – mit allen Folgen, die das fürs Klima und die Artenvielfalt hat.

Doch so schön sich das auch liest: Nur Punkt eins wird Realität. Zwar wurden Versuche abgeblockt, wie sie offenbar Energiekommissar Günther Oettinger forcierte: Der wollte die ökologischen Vorrangflächen zum Anbau von Bioenergiepflanzen verwendet sehen. Doch die beiden anderen Kernpunkte des Cioloschen Ökopakets geraten zum Kniefall vor der Bauernlobby: Denn Mais wird auch künftig bis zu 70 Prozent der Ackerfläche eines Hofs einnehmen dürfen – und damit auf viel, viel größerer Fläche, als das in den meisten Regionen Deutschlands heute überhaupt der Fall ist. Und Punkt drei gerät zur Aufforderung an Bauern, alle Öko-Ambitionen zu konterkarieren. Denn Stichtag für das Umbruchverbot soll der 1. Januar 2014 sein. Das wird ein heiteres Umpflügen, wenn auf den letzten Drücker die europäischen Bauern 2013 Grünland en masse in Getreide- und Maiswüsten verwandeln, um auch künftig freie Hand zu haben. Zwar riskieren sie eine Strafe, weil sie gegen bereits heute geltende Vorschriften verstoßen würden. Doch die Kontrollen sind schlaff und die Strafzahlungen niedrig.

Auf der Strecke bleiben Natur und Klima, denn bei jedem Umbruch wird in Boden und Grasnarbe gebundener Kohlenstoff frei. Schon in der Vergangenheit ist es der EU-Agrarpolitik trotz aller Umweltprogramme, trotz Förderung von Extensivierung und Ökolandbau nicht gelungen, den rapiden Rückgang der Artenvielfalt in der Flur aufzuhalten. Im Gegenteil. Jüngste Zahlen der Ornithologen belegen, dass die Abnahme der Feldvögel durch die EU-Agrarpolitik beschleunigt wurde, etwa durch die Abschaffung der Flächenstilllegung. Nur die sieben Prozent ökologischer Vorrangflächen lassen nun hoffen, dass der Trend zum stummen Frühling aufgehalten wird. Doch schon wieder verbreiten Bauernorganisationen Falschnachrichten, wenn sie von „Flächenstilllegung“ reden, ein Wort, das Bauern hassen: Darum geht es keinesfalls, sondern allein darum, dort die Natur auf Platz eins zu heben. Und zwar mit Bewirtschaftung.

Immerhin konnte Ciolos ein seit Jahr und Tag auch von Deutschland und Frankreich bekämpftes Abschmelzen und Deckeln der Subventionen durchsetzen. Dass die EU auch in diesem Punkt großzügig verfährt, zeigt die Dimension, um die es bei der Kappung geht: Die Organisation Euronatur hat ausgerechnet, dass deutschen (Groß-)Landwirten gerade mal 150 Millionen Euro entgehen – ein Klacks angesichts der mehr als fünf Milliarden, die deutsche Bauern auch künftig pro Jahr erhalten werden.

Einen Dämpfer allerdings verpasst die EU jenen, die heute Subventionen kassieren, aber gar keine Landwirte sind: Hobbypferdehalter fallen darunter, mehr aber noch Golfplatzbesitzer, Flughäfen und Konzerne, die zwar Land besitzen, aber von einem ganz anderen Geschäft leben. Denen streicht Ciolos zu Recht endlich die Prämien.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Die europäische Frage

Von  |
Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Leitartikel

Wir sind keine Einhörner

Soziale Netzwerke gehören zur Generation Y dazu.

Nicht alle Vertreter der „Generation Y“ halten sich für Fabelwesen. Die meisten zwischen 20 und 35 sind eher verunsichert als überheblich. Das ist nicht schlimm, sondern eure Schuld. Mehr...

Terrorgefahr

Die andere Art der inneren Sicherheit

Die Terroranschläge von Paris dürfen nicht die Einschränkungen der Freiheitsrechte zur Folge haben.

Statt nach dem Terror in Paris eine Verschärfung der Sicherheitspolitik hinzunehmen, sollten wir uns freiheitlicher Werte versichern. Nur dann wird aus Angst kein Hass. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige