Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Januar 2012

Analyse zu Rumänien: Aufstand gegen Putinescu

 Von Norbert Mappes-Niediek
Ein Demonstrant in Bukarest schreit gegen seinen Präsidenten, Traian Basescu, an.

Die Rumänen protestieren verzweifelt gegen ihren autokratischen Präsidenten. Auf die Hilfe der EU dürfen sie nicht hoffen, denn dessen Sparpolitik gefällt Brüssel.

Drucken per Mail

Die Rumänen protestieren verzweifelt gegen ihren autokratischen Präsidenten. Auf die Hilfe der EU dürfen sie nicht hoffen, denn dessen Sparpolitik gefällt Brüssel.

Nieder mit Basescu! Nieder mit der Regierung! Vorgezogene Neuwahlen! Die Proteste in mittlerweile 41 Städten Rumäniens lassen an Deutlichkeit nichts vermissen. Die Gewaltszenen in Bukarest, ausgelöst am Montag von gewalttätigen Fußballfans, lenken von der Wut der Jugend, der Rentner und der öffentlichen Bediensteten eher ab. Ob sie zu diesem Zweck provoziert wurden, muss sich noch zeigen.

Schon länger als Ungarn ist Rumänien eine prekäre Demokratie. Staatspräsident Traian Basescu, seit sieben Jahren im Amt, hat sich ein allmächtiges Präsidialregime aufgebaut. Obwohl ihm die Verfassung eigentlich eine überparteiliche Rolle zudenkt, dirigiert der bullige Ex-Oberbürgermeister von Bukarest die Regierungspolitik bis ins Kleinste.

Seine „Berater“ verhalten sich zu den Ministern wie einst die Sekretäre des Politbüros: Sie geben die Direktiven, die Ressortchefs exekutieren sie. Jede größere Gesetzesinitiative geht direkt vom Präsidentenpalast aus, und Basescu macht aus seinem absoluten Führungsanspruch auch öffentlich kein Hehl.

Premier Emil Boc echot mit einem Tag Verzögerung alles, was Basescu ihm vorgibt. Dem Parlament kommt es zu, die Initiativen abzunicken. Seine Mehrheit hält der Präsident dort mit Hilfe von Überläufern aus den Oppositionsparteien, den Sozialdemokraten und den Nationalliberalen. Für Wohlverhalten gibt es Ämter; der Klientelismus ist mit Händen zu greifen.

Auslöser des Aufstandes

Anders als der Ideologe Viktor Orban kommt Basescu ohne große Parolen und missionarische Formeln aus. Während die ungarischen Konservativen sich dem Markt widersetzen, kommt Basescu ihm weit entgegen. Bei Kürzungen im öffentlichen Sektor geht er rigoros vor. Viele staatliche Gehälter sichern kaum noch das Überleben; gut ausgebildete Rumänen verlassen in Scharen das Land in Richtung Westeuropa. Aktueller Anlass für den Unmut ist Basescus Gesundheitsreform.

Die staatliche Krankenversicherung soll durch eine Versicherungspflicht abgelöst werden, bei der die großen Versicherungskonzerne zum Zuge kommen: die niederländische ING, die Wiener Städtische, das Joint Venture von Allianz mit dem früheren Tennis-Trainer Ion Tiriac. Private Klinikketten drücken die unterfinanzierten staatlichen Krankenhäuser an die Wand.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Der Auslöser des Aufstandes war jetzt Basescus Vorschlag, auch noch das staatliche Rettungswesen zu privatisieren. Dessen Schöpfer, der aus Palästina stammende Arzt und Unterstaatssekretär Raed Arafat, widersprach öffentlich und wurde daraufhin vom Präsidenten zum Rücktritt gezwungen. Dank des Drucks der Demonstranten erhielt er mittlerweile seinen Job, zumindest vorläufig, wieder zurück.

1 von 2
Nächste Seite »

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung