Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

30. Juli 2012

Analyse zu US-Wahlen: Der Mann ohne Vorstellungen

 Von Damir Fras
Matt Romney zu Besuch in Israel.Foto: Getty

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat während seiner Auslandstournee bewiesen, dass er ein außenpolitischer Dilettant ist. Israel gefällt das.

Drucken per Mail

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat während seiner Auslandstournee bewiesen, dass er ein außenpolitischer Dilettant ist. Israel gefällt das.

Was will der Mann? Was stellt Mitt Romney mit der Welt an, sollte er im November zum US-Präsidenten gewählt werden? Eine Frage, die auch nach dem Ausflug des republikanischen Kandidaten in die weite Welt leider unbeantwortet bleiben muss. Romneys außenpolitische Vorstellungen bleiben unscharf, wahrscheinlich sind sie es sogar. Substanz ist nicht erkennbar. An Peinlichkeit und Plattitüde mangelt es dagegen nicht.

Da war etwa der Auftritt Romneys in London. Er war schlichtweg peinlich, aber schon nicht weiter bemerkenswert und auch gar kein Anlass, Angst um die amerikanisch-britischen Beziehungen zu haben. Die kann nicht einmal ein Mitt Romney kaputt reden. Sein forsch vorgetragener Satz, die britische Hauptstadt sei womöglich nicht ausreichend auf die Olympischen Spiele vorbereitet, war wahrscheinlich sogar Ausdruck ehrlicher Sorge. Doch dass man als Möchtegern-Präsident in der ausländischen Öffentlichkeit so nicht auftreten sollte, dürfte selbst Romney noch lernen, falls ihm die US-Wähler am 6. November die Chance dazu geben.

Jerusalem ist die Hauptstadt Israels

Gewichtiger allemal waren die Äußerungen des Kandidaten während seines Besuchs in Israel. Romney versuchte sich, von Amtsinhaber Barack Obama abzusetzen, indem er die israelische Position im Hinblick auf den Streit um das iranische Atomprogramm und auf den Nahost-Konflikt einfach übernahm. Der Iran, sagte Romney, müsse im Zweifel mit militärischen Mitteln gestoppt werden. Und Jerusalem, sagte Romney, sei die Hauptstadt Israels. Das wirkte kraftvoll und gefiel dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu sichtlich.

Vielleicht haben diese Sätze, die übrigens klangen wie aus dem Büro Netanjahu übernommen, dem republikanischen Bewerber um das Amt des US-Präsidenten tatsächlich ein paar Sympathien in der Heimat eingebracht. Vielleicht haben sich ein paar Wähler überzeugen lassen. Um nichts anderes ging es nämlich während Romneys Reise. Sie war ausschließlich an die heimische Wählerschaft gerichtet. Denn hätte Romney sein außenpolitisches Profil tatsächlich schärfen wollen, wie sein Wahlkampfteam vor dem Abflug erklärt hatte, dann hätte das die Existenz eines zu schärfenden außenpolitischen Profils zur Voraussetzung gehabt.

Doch darüber verfügt Romney nicht. Seine Vorstellungen werden der Komplexität der Krise im gesamten Nahen Osten nicht im Geringsten gerecht. Dem Iran militärisch zu drohen, wird das Atomprogramm nicht verschwinden lassen. Übrigens hat auch Barack Obama die militärische Drohung nie zurück genommen. Jerusalem zur Hauptstadt Israels zu erklären, wird auch nicht über Nacht zum Frieden in der Region beitragen, sondern eine Lösung erschweren. Weil klar ist, dass eine Lösung nur möglich ist, wenn es einen Kompromiss beim Status von Jerusalem geben wird. Wenn überhaupt, dann lässt sich nach dem Besuch Romneys in Israel lediglich sagen: die Vermittlerrolle der USA im Nahost-Konflikt könnte ihrem Ende zugehen. Das aber wäre bestenfalls kontraproduktiv, schlimmstenfalls sehr gefährlich.

Kein neues Wort zu Afghanistan

Romney hat keine Vorschläge geliefert. Er hat bislang nur laut schwadroniert. Von der Rückkehr Amerikas zu alter Stärke etwa. Was heißt das? Wäre das die Rückkehr zur unilateralen Sichtweise von George W. Bush? Hieße das, die USA könnten einen neuen Krieg beginnen? Wir wissen es nicht, weil Romney nichts dazu sagt. Kein neues Wort von ihm zu Afghanistan. Die alten Worte sind aber schon dürftig genug. Zum „arabischen Frühling“ nur die Binsenweisheit, dass daraus kein „islamistischer Winter“ werden dürfe.

An Obamas Außenpolitik gäbe es genug zu kritisieren. Er führt einen schmutzigen Krieg gegen mutmaßliche Terroristen mit dem Einsatz von Drohnen und Geheimkommandos. Das Gefangenenlager Guantanamo existiert immer noch. Nur zwei Punkte, an denen der Friedensnobelpreisträger angreifbar wäre.

Doch Romney hätte ein gewaltiges Problem, kritisierte er eben diese Vorgehensweise. Die Mehrzahl der Amerikaner findet an diesen Methoden überhaupt nichts Schlimmes. Das Land ist kriegsmüde. Außerdem würde Romney von demokratischer Seite sofort das Argument vorgehalten, dass es Bush war, der die Kriege in Afghanistan und im Irak begonnen hat, und es Obama ist, der sie entweder schon beendet hat oder demnächst beenden will. Und die Demokraten hätten auch noch Recht damit. Es war Bush, der das Ansehen Amerikas nachhaltig zertrümmert hat.
Romney, der Kandidat der Republikaner, hat während seiner Auslandstournee eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er ein außenpolitischer Dilettant ist. Noch nie allerdings ist eine US-Wahl durch die Außenpolitik entschieden worden.

Antworten vor der Wahl dürften ausbleiben

Das ist Romneys Glück, und das ist zugleich das Pech der restlichen Welt. Die hat leider kein Recht darauf zu erfahren, was der mögliche nächste US-Präsident mit ihr anstellen will. Berechtigtes Interesse aber reicht nicht aus, um eine Auskunft vor der Wahl zu erzwingen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Ölpreis

Das billige Öl schadet

Von  |
Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige