Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

20. Juli 2012

Analyse zur Frauenquote: EU wird Duell der Ministerinnen entscheiden

 Von Hatice Kücük
Dicke Luft zwischen Von der Leyen und Schröder. Über die Einführung der Frauenquote kommen sie auf keinen gemeinsamen Nenner.

In der Diskussion um die Frauenquote findet die Bundesregierung bisher keine klare Linie. Am Ende könnte eine EU-Regelung den Streit zwischen Von der Leyen und Schröder entscheiden.

Drucken per Mail

Arbeitsministerin Von der Leyen setzt sich abermals für eine gesetzliche Frauenquote ein. Sie greift damit die Pläne von Familienminister Kristina Schröder an. Schröders Vorschlag einer Flexi-Quote werde nicht reichen, sagte Von der Leyen.

Bei dieser selbstverpflichtenden Quote soll sich jedes börsennotierte Unternehmen in Deutschland ein eigenes Ziel setzen, wie viele Frauen in den Ausschüssen sitzen sollen. Staatliche Sanktionen sollen nach Familienministerin Schröder nur dann drohen, wenn das jeweilige Unternehmen die Ziele nicht erfüllt.

Von der Leyen folgt europäischen Nachbarn

Die Arbeitsministerin folgt dem Vorbild einiger europäischer Nachbarn. Norwegen, Frankreich, Belgien und Co. haben es schon vorgemacht. Dänemark und Spanien sind auf dem besten Weg zu einer gesetzlichen Quote. Eine europäische Studie von 2012 zeigt, dass Frauen in Führungspositionen die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen und Land ankurbeln. Auch bei Meinungsumfragen unter Europäern sprachen sich 88 Prozent für ein Gesetz aus.

Gesetzliche Frauenquote hat mehr Zukunft

Verantwortlich für die europaweite Quoten-Debatte ist EU-Kommissarin Reding. Ende 2010 leitete sie eine freiwillige Quote ein: Mehrere europäische Unternehmen verpflichteten sich, innerhalb eines Jahres mehr weibliche Führungskräfte einzustellen. Nur 24 Unternehmen in Europa setzten die selbstgesetzten Vorgaben um. Diese negative Entwicklung gab der Kommissarin einen Anreiz, 2012 einen Vorschlag zur gesetzlichen Frauenquote einzuleiten. Nur ein entscheidendes Land sperrt sich: Deutschland.

EU-Entscheidung kann die Debatte beenden

Denkbar sind nun drei Möglichkeiten. Erstens: Eine mehrheitlich europäische Zustimmung für die Quote zwingt Deutschland, die gesetzliche Quote doch noch umzusetzen. Zweitens: Eine geringe Zustimmung der Regierungschefs kippt das Gesetz. Drittens: Wenn sich Von der Leyen und Schröder einig werden, kann die Kombination einer gesetzlichen Quote nach und den Sanktionen nach den Weg zur Verständigung und wirtschaftlichem Fortschritt ebnen. Einer Studie zu Folge wäre das effektiv und die Gleichstellung fördern.

Am wahrscheinlichsten ist, dass sich Von der Leyens Vorschlag durchsetzt, weil eine EU-Regelung für Tatsachen sorgen wird. Dann wird es eine Frauenquote in Führungsposition geben müssen, auch in Deutschland. Allerdings hätte Schröder weiterhin viel Spielraum bei der genauen Höhe der Quote.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Von  |
Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige